t3n News Entwicklung

15 Dinge, die Webdesigner über SEO wissen sollten

15 Dinge, die Webdesigner über SEO wissen sollten

geht schon lange nicht mehr nur Experten etwas an – vor allem auch sollten sich damit auskennen. Damit du mit deinem nächsten Projekt richtig rankst, haben wir 15 hilfreiche für dich gesammelt.

15 Dinge, die Webdesigner über SEO wissen sollten

(Foto: Shutterstock)

1. Klare Anweisungen

(Grafik: Shutterstock.com)
(Grafik: Shutterstock.com)

Damit Besucher nicht auf dem Schlauch stehen, solltest du wichtige Seiten wie beispielsweise Produkte prominent verlinken. Sie fallen Crawlern auf, wodurch nicht nur die Rankings, sondern auch deine Umsätz steigen.

2. Sprechende URLs

Mit sprechenden URLs sendest du klare Signale an Nutzer und Crawler. Sie vermuten hinter einer URL wie „www.deineseite.de/wordpress-theme-entwickeln/“ eine Seite mit entsprechendem Inhalt. Besteht die URL aus willkürlich anmutenden Zahlen und Zeichen (Zum Beispiel „www.deineseite.de/147898/“), verschenkst du diese Chance. Das Gleiche gilt im Übrigen beim Einsatz von Breadcrumbs.

3. Die Schnelligkeit macht SEO

Das kennt wahrscheinlich jeder: Lange Ladezeiten sind lästig und steigern die Absprungrate der Besucher. Und genau das merkt Google. Also: Halt die für den Aufruf einer Webseite notwendigen Dateien so klein wie möglich und minimiere dadurch die Ladezeiten deiner Besucher.

4. JavaScript-Verwendung

Der Einsatz von JavaScript ist keine Seltenheit. Crawler stellt die Skriptsprache aber noch immer vor Herausforderungen. Verzichte darauf, wenn möglich – vor allem beim Styling der Navigation. Stell außerdem sicher, dass du Google und anderen Suchmaschinen das Crawling der CSS-Dateien nicht per robots.txt verbietest.

5. Responsives Design

Eine Website, die nicht responsive ist, hat verloren. Nicht nur, weil ein Drittel der Zielgruppe nicht angesprochen wird, sondern auch, weil Google sie als „nicht mobilfreundlich“ abstempelt. Details hierzu liefert das SEO-Tool Sistrix auf seiner Website.

6. Minimaler Code

Weniger ist mehr. (Foto: Shutterstock)
Weniger ist mehr. (Foto: Shutterstock)

Der Code ist das Herzstück einer Website. Konzentrier dich bei Aufbau und Struktur an den Notwendigkeiten. Überladener Code ist für Crawler schwerer lesbar und kann im schlimmsten Fall auch den Benutzer überfordern – mal ganz davon abgesehen, dass eine sauber umgesetzte Website erfahrene Kollegen von deinen Fähigkeiten überzeugt.

7. Flash-Verwendung

Dass Mobilgeräte zu großen Teilen kein Flash unterstützen, ist nur die Spitze des Eisbergs. Tu dir selbst den Gefallen und verzichte darauf, wir haben das Jahr 2016. Selbst Adobe spricht sich mittlerweile gegen Flash aus. Das ist ein deutliches Zeichen.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
13 Antworten
  1. von Kompaktdesign am 28.02.2016 (09:58 Uhr)

    Ich finde den Titel etwas unpassend. Richtig wäre "Was Webdesigner über ihren Job wissen sollten".

    Schließlich sind das alles Selbstverständlichkeiten und kein spezielles SEO-Know-how.

    Antworten Teilen
  2. von Barbara Schiele am 28.02.2016 (11:00 Uhr)

    Ich stimme meinem Vorredner zu, das sind größtenteils Basics, die ein Webdesigner selbstverständlich kennen sollte. Was ich unter Punkt 13 in diesem Zusammenhang vermisse, ist ein Hinweis auf die geeignete Länge von Seitentiteln und ein ordentliches Gerüst von Über- und Unterschriften.

    Beim SEO-Check mit kostenlosen Seiten habe ich zum Teil auch schon negative Erfahrungen gemacht. Unter anderem finde ich es schlecht, dass viele dieser Tools eine Webseite abstufen, wenn sie nicht mit Facebook oder Twitter verknüpft ist. Das sollte doch keinen derartigen Einfluss auf das Ranking haben, oder?

    Antworten Teilen
  3. von Karsten Peters am 28.02.2016 (11:03 Uhr)

    Da gebe ich dem Kollegen "Kompaktdesign" vorbehaltlos recht! Das sind keine besonderen Krnntnisse im SEO Bereich, sondern das sollte jeder einigermaßen ordentliche Webdesigner grundsätzlich beherrschen.

    Antworten Teilen
  4. von Christian B. am 28.02.2016 (11:45 Uhr)

    Inhaltlich schwach und oberflächlich, schlecht strukturiert, und z.T. falsch, in meinen Augen weit unter dem Niveau der T3n. Bitte von der Seite nehmen oder nachbessern!

    1. klare Anweisung
    Was heißt prominent verlinken?
    Etwa auf der Startseite verlinken? Wenn ich auch nur 100 wichtige Artikel im Shop habe kann ich die nicht auf der Startseite verlinken.

    2. Ok, aber bitte die URL und Breadcrumbs nicht zusammenschmeißen, das sind ganz unterschiedliche Elemente.

    3. Guter une wichtiger Punkt, leider inhaltlich alles andere als vollständig.
    Eine Optimierung der Ladezeit geht einher mit einer Reduzierung der 1. Anzahl der zu ladenden Dateien und mit einer Reduzierung der 2. Größe der zu ladenden Zeiten.
    Hier wäre eine Erläuterung von Strategien von HTML, JS und CSS Zusammenführung und Minifizierung, Spriting usw. sinvoll.
    Genauso wie Techniken zur Messung der Ladezeiten.

    4. Man stylt keine Navigation mit JavaScript, das übernimmt CSS, stattdessen wären Hinweise, wie man eine animierte Menüführung SEO-technisch gut aufbereitet hier sinnvoll gewesen.

    5. Eine nicht responsive gebaute Webseite hat verloren finde ich ist eine gewagte (und hier unbewiesene) Behauptung.
    Richtig ist, dass responsive Webseiten von Google bevorzugt werden, insbesondere werden auf mobilen Geräten gesuchte Begriffe bevorzugt auf mobil-optimierte Webseiten weitergeleitet (Hab ich leider gerade kein Beispiel parat.).
    Und die Implizierung, dass 1/3 der Besucher mit mobilen Geräten kommen ist eine sehr grobe Generalisierung.

    6. Überladener Code ist für Crawler schwerer lesbar ist einfach nur falsch!
    Richtig ist, dass syntaktisch falscher Code für Crwaler aufwendiger und schlechter zu analysieren ist und das eine semantisch falsche Implementierung dazu führt, dass die Inhalte falsch bewertet werden.
    Der Crawler ist kein Mensch sondern ein Programm, er analysiert den Code unabhängig davon ob er kompliziert und die Datei groß ist, oder nicht.
    Allerdings könne Fehler in Syntax und Semantik das Ergebnis negativ beeinflussen.

    7. Drei Worte: "Flash ist tot" mehr Aussagen braucht man darüber nicht zu verlieren.
    Hier wäre aber der Hinweis nützlich, dass sich viele der früheren Anwendungen durch Implementierungen der HTML5 Spezifikation ersetzen lassen.

    8. Hatten wir schon in Punkt 1. Übrigens versteht der Google Crawler sehr wohl JavaScript, wie Google bereits 2014 verkündete: https://googlewebmastercentral.blogspot.de/2014/05/understanding-web-pages-better.html
    Btw, was sind sauber und ordentlich verknüpfte Links?

    9. Hatten wir schon in Punkt 3. Auch hier wieder keine Hinweise mit welchen Werkzeugen man das macht, z.B. mit COMPASS.

    10. Ist inhaltlich identisch zu 5.

    11. Ok

    12. Naja, Dateigröße und Keyword-Optimierung in einen Punkt zu verpacken finde ich unpassend.

    13. Bitte besser beschreiben, dass es sich hier um die Meta Tags Title und Descriptions handelt. Das erschließt sich dem weniger teschnikaffinen Leser sicher nicht.

    14. Abgesehen davon, dass hier eine ganze Reihe anderer Meta Informationen schlicht unterschlagen werden, wäre ein Hinweis auf das Meta Tag "ROBOTS" handelt sicher interessant.
    Unterschlagen wurde hier die Verknüpfung mit INDEX/NOINDEX.

    15. Naja, lassen wir mal so stehen.

    Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass die "13 Dinge" eigentlich 15 sind? :-)

    Leider fehlen in meinen Augen wichtige Informationen, wie:
    * Aufbau ordentlicher META Tags
    * Verwendung von Rich Snippets (https://developers.google.com/structured-data/)
    * Aufbau einer ordentlichen Seitenstruktur
    * Strategien für Linkbuilding
    usw.

    Sorry, aber der Artikel ist durchgefallen!

    Antworten Teilen
  5. von jochenabitz am 28.02.2016 (12:16 Uhr)

    Keine neuen Erkenntnisse. Nur Basics.
    SEO bleibt einfach fleißarbeit.

    Antworten Teilen
  6. von Sven Hennig am 28.02.2016 (12:41 Uhr)

    Super Übersicht! Für Einsteiger und Interessierte toll und leicht verständlich geschrieben.

    Als Ergänzung um bei Mehrsprachigen Projekten nicht in die Duplicate Content Falle zu tappen, sei mal das hreflang Link-Attribut genannt.
    Aus der Google Webmaster-Hilfe:
    "Viele Websites wenden sich an Nutzer auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund werden die Inhalte für bestimmte Regionen übersetzt oder angepasst. Google verwendet die Anmerkungen rel=“alternate“ hreflang=“x“ , um Nutzern die korrekte Sprache oder regionale URL anzubieten."

    Eine wirklich gute, umfassende Anleitung bietet der Sistrix hreflang-Guide!

    Antworten Teilen
  7. von Thorsten Schneider am 28.02.2016 (14:16 Uhr)

    In Tipp Nr. 13 im ersten Absatz schreibt ihr ganz zurecht, man solle kein plumpes "hier" als Verlinkung wählen. Im zweiten Abschnitt macht ihr genau das selber. Lern-Erfolgs-Kontrolle? Oder doch nicht so ernst nehmen? ;)

    Antworten Teilen
  8. von Andreas Bock am 28.02.2016 (18:36 Uhr)

    Hat denn jmd. zum Thema "Bild-Optimierung" aktuelle Erfahrung wie groß der tatsächliche Einfluss von Keywords in Dateinamen noch ist?

    Antworten Teilen
    • von Thorsten Schneider am 28.02.2016 (18:44 Uhr)

      Hallo Andreas,

      meine Erfahrung aus einem Kundenprojekt ist, dass es bei der Google-Bildersuche tatsächlich einen Unterschied macht. Hier hatten wir uns die Arbeit gemacht und einen ganzen Batzen Bilder sinnvoll benannt. Nach einiger Zeit haben wir eine Zunahme des Traffics konkret über diese Bilder festgestellt. Ich denke man sollte es nicht überschätzen, aber wenn man die Ressourcen dazu hat, wirkt es sich eher positiv aus.

      Antworten Teilen
    • von Kompaktdesign am 28.02.2016 (19:27 Uhr)

      Der Dateiname wird mit Sicherheit ein Teil im Puzzle sein, aber eben nur ein Teil.

      Ich halte die Title- und Alt-Tags, sowie die Texte in der Nähe für wichtiger. Angeblich wertet Google inzwischen auch die Exif-Daten aus.

      Auch bin ich der Meinung, dass große Bilder grundsätzlich bessere Chancen haben als kleine Bilder, dass korrekte width- und height-Angaben einen Einfluss haben und dass Komprimierung vorteilhaft ist.

      Antworten Teilen
  9. von anonym am 29.02.2016 (13:10 Uhr)

    "Eine Website, die nicht responsive ist, hat verloren. Nicht nur, weil ein Drittel der Zielgruppe nicht angesprochen wird"

    Die Website, an der ich arbeite (warte, erweitere, etc.) ist nicht responsive und jetzt wird's spannend: Dadurch gehen (soweit bekannt) 0% der Zielgruppe verloren. Denn bei der Zielgruppe handelt es sich ausschließlich um PC-Anwender; noch dazu ist es aufgrund der Natur der Website weitestgehend sinnfrei sie von mobilen Geräten aus anzusurfen.

    Ergo: Es kommt auf die Zielgruppe an. Und wenn die Zielgruppe "alle" sind, dann ist das keine Zielgruppe im eignetlichen Sinne mehr.

    Antworten Teilen
  10. von Sven am 01.03.2016 (08:25 Uhr)

    Ein Webdesigner resp. Webentwickler dürfte sich definitiv auch ein gutes Stück besser mit der Materie auskennen, als ein SEO. Mal allgemein gesprochen. Ist schließlich historisch so gewachsen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webdesign
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest

Als Designer sollte man neue Trends kennen und kann durch sie auch Inspiration bekommen. Jerry Cao, UX-Designer und Content-Stratege, zeigt dir sechs Trends im Webdesign, die dieses Jahr eine Rolle … » weiterlesen

Die Evolution des Webdesigns: Von 1991 bis heute
Die Evolution des Webdesigns: Von 1991 bis heute

Eine interaktive Website nimmt euch mit auf eine Zeitreise: Hier seht ihr, wie sich das Webdesign in der Zeit zwischen 1991 und 2015 verändert hat. » weiterlesen

Infinite Scrolling: 9 Tipps, die du berücksichtigen musst
Infinite Scrolling: 9 Tipps, die du berücksichtigen musst

Die klassischen, mehrseitigen und verschachtelten Websites verabschieden sich immer mehr von uns und gehen in Richtung One-Pager und Infinite Scrolling – aber wie gut ist endloses Scrollen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?