t3n News Marketing

Markentreue Websurfer: Direkter Traffic bleibt enorm wichtig in Deutschland

Markentreue Websurfer: Direkter Traffic bleibt enorm wichtig in Deutschland

Eine aktuelle hat sich mit den wichtigsten Traffic-Quellen für Websites aus den Bereichen Mode, sowie Nachrichten und Unterhaltung beschäftigt. Wir werfen einen Blick auf die Ergebnisse.

Markentreue Websurfer: Direkter Traffic bleibt enorm wichtig in Deutschland

Traffic-Quellen. (Grafik: Shutterstock)

Traffic-Quellen nach Ländern: Direkter Traffic ist in Deutschland wichtiger als im Rest der Welt. (Grafik: TextMaster / SimilarWeb)
Traffic-Quellen nach Ländern: Direkter Traffic ist in Deutschland wichtiger als im Rest der Welt. (Grafik: TextMaster / SimilarWeb)

Traffic-Quellen: Direkter Traffic in Deutschland besonders hoch

Deutsche Internet-Nutzer scheinen besonders markentreu zu sein. Laut einer aktuellen Studie von TextMaster und SimilarWeb ist der Direct-Traffic-Anteil hier höher als im Rest der Welt. Allerdings ist direkter Traffic nicht für alle Branchen gleichermaßen wichtig. In der Studie wurden dazu drei Branchen verglichen: Mode, Nachrichten und Unterhaltung sowie Mobile-Apps.

Vor allem die Modebranche verzeichnet laut der Studie viele Direktaufrufe. Während in den USA und in Großbritannien auch für diese Unternehmen der Suchtraffic wichtiger ist, scheinen deutsche Kunden lieber den direkten Weg zu gehen. Allerdings bleiben Suchmaschinen mit mehr als 30 Prozent hierzulande immerhin die zweitwichtigste Trafficquelle. Auf Platz drei folgt Referral-Traffic, während Social-Traffic in diesem Bereich noch immer keine allzu große Rolle spielt.

Social-Traffic deutlich wichtiger in der Nachrichten- und Unterhaltungsbranche

Auch im Bereich Nachrichten und Unterhaltung nimmt der direkte Traffic einen Spitzenplatz ein. Auch hier wieder dichtgefolgt vom Suchmaschinen-Traffic. Interessanterweise spielt Referral-Traffic in den USA eine weitaus gewichtigere Rolle für die Nachrichtenbranche als in Deutschland. Auch mit Bezug auf Social-Traffic soll Deutschland in dieser Branche noch hinter den USA und Großbritannien liegen. Allerdings spielen soziale Netzwerke auch hierzulande eine weitaus größere Rolle für die Nachrichten- und Unterhaltungsbranche als für den Modebereich.

Von den drei untersuchten Branchen spielt direkter Traffic für Mobile-Apps-Anbieter die kleinste Rolle. Sie beziehen fast die hälfte ihres Traffics von den Suchmaschinen. Größere Unterschiede zu den USA oder Großbritannien konnten die Autoren der Studie in diesem Bereich nicht ausmachen.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Traffic-Analyse: Woher die Leser von Bild, Heftig, SPON und Co. kommen“.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von ATIFA am 16.09.2015 (10:59 Uhr)

    Hi! This is my first comment here so I just wanted to give a quick shout out and say I truly enjoy reading through your posts.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst
Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst

Mit dem Aufkommen der Smartphone-Fotografie wächst auch die Kritik daran. Wer ständig nur durch sein Gadget schaue, verpasse den Moment. Eine Studie kommt jetzt zu einem anderen Schluss. » weiterlesen

Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen
Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen

Der ADAC hat untersucht, welche Daten moderne Fahrzeuge an die Autobauer senden – meist ohne Wissen der Verbraucher. Die Ergebnisse sind teils nachvollziehbar, teils doch recht beunruhigend. » weiterlesen

Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient
Gehälter in Digital-Berufen: Studie zeigt, in welchen Jobs ihr am meisten verdient

Innovationsmanager haben mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro mit Abstand die besten Gehälter in Digital-Berufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbands … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?