Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Shaker verwandelt Facebook in eine virtuelle Bar

Shaker hat auf der diesjährigen „TechCrunch Disrupt“ einen der vielleicht wichtigsten Startup-Preise der USA gewonnen und punktet mit dem Konzept, in eine Art virtuelle Bar zu verwandeln. Das israelische Startup sieht bei Facebook das Problem, dass das Social Network zwar ein Platz zum Chatten und „Liken“ ist, dennoch den Abend in der Stadt nicht annähernd ersetzen kann. Mit einem Mix aus Second Life, The Sims und Turntable.fm versucht Shaker Facebook einen neuen Rahmen zu verpassen.

Shaker verwandelt Facebook in eine virtuelle Bar

Shaker setzt sich durch

Innerhalb von drei Tagen musste die Techcrunch Disrupt Jury insgesamt 31 auf Herz und Nieren prüfen. Die Konkurenz war groß. Mit Bitcasa, Farmigo und Everpix haben wir in dieser Woche bereits drei weitere interessante Startups aus diesem Wettbewerb präsentiert.

Shaker lässt die soziale Interaktion auf Facebook realistischer und natürlicher ablaufen.

Shaker möchte die Abendgestaltung zu Facebook verlagern

Shaker erscheint als Facebook App, mit der man mit selbstkreierten Avataren Kontakt zu anderen virtuellen Figuren aufnimmt. Das ist ja grundsätzlich nicht neu, aber Shaker kann noch mehr als den eigentlichen Chat-Vorgang visuell darstellen. Die Idee ist ein virtueller Raum, der mehr wie eine Bar wirken soll. Soziale Interaktionen sollen natürlicher ablaufen, neue Kontakte sollen durch diesen Vorgang einfacher zu knüpfen sein als über einen normalen Chat. Dein Facebook-Profil bekommt außer einem eigenen Avatar deine eigenen Bilder, angezeigt und eingebunden auf einer virtuellen Wand, die von allen besichtigt werden kann. Shaker lässt dich bestimmten, welche Musik gespielt wird und alle in diesem Raum hören das Gleiche - eben wie in einer Bar. Selbst virtuelle Getränke können gekauft und verzehrt werden. Diese Features werden aber voraussichtlich reales Geld kosten, also keine Anschaffung mit allzu großem Gegenwert.

Preisverleihung an die Shaker-Crew auf der TechCrunch Disrupt

Die Umsetzung von Shaker beinhaltet außerdem, nicht ausschließlich mit deinen Freunden in Kontakt zu treten, sondern gerade über deine Vorlieben wie dem Musikgeschmack, deinem Wohnort oder anderen Informationen aus deinem Profil Gleichgesinnte zu finden. Shaker bietet außerdem Chats mit Leuten aus der näheren Umgebung, die Einbindung von Twitter auf eine Tweetwall und ein „Social Discovery Tool“, um Informationen von anderen Leuten im Raum zu erhalten.

Weiterführende Links:

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von ionic am 15.09.2011 (12:27Uhr)

    Für alle die den Link zu dem Dienst suchen:

    Antworten Teilen
  2. von ionic am 15.09.2011 (14:52Uhr)

    Ah wie ich seh wurde der Link nun ergänzt. Besten Dank!

    Antworten Teilen
  3. von Tanja Handl am 16.09.2011 (11:20Uhr)

    Das ist ja Okkasion. ;-)
    (Da doch lieber ein Gläschen mit echten Freunden über den Skype-Videochat - oder überhaupt die ultimativ neue Idee: Rausgehen und wirklich feiern.)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Wenn gründen, dann hier: Diese Startup-Branchen liegen bei Investoren ganz vorn
Wenn gründen, dann hier: Diese Startup-Branchen liegen bei Investoren ganz vorn

Welche Startup-Branchen bevorzugt von Investoren unterstützt werden, unterliegt Schwankungen. Während beispielsweise in den Gaming-Bereich vor vier Jahren noch jede Menge Geld gesteckt wurde, hat … » weiterlesen

100 Millionen für Startups: Google Ventures startet Europa-Offensive
100 Millionen für Startups: Google Ventures startet Europa-Offensive

Von London aus wird Google Ventures in Zukunft auch verstärkt in Europas Startup-Szene mitmischen. Der Beteiligungsarm des US-Konzerns legt dafür einen neuen Fonds mit 100 Millionen US-Dollar auf. » weiterlesen

„Pfeift auf Marketing, Sales sind alles!“ – Die kontroverse Gründerlehre der Jessica Livingston
„Pfeift auf Marketing, Sales sind alles!“ – Die kontroverse Gründerlehre der Jessica Livingston

Können Gründer anfangs wirklich auf Startup-Marketing verzichten? Ja, erklärt die Y-Combinator-Gründerin Jessica Livingston in einer provokanten Kolumne. Was den Erfolg ausmacht, seien Sales, … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen