t3n News E-Commerce

Shopping APIs im Überblick [Infografik]

Shopping APIs im Überblick [Infografik]

Nahezu jede Online-Shopping-Website nutzt unzählige APIs, also Programmierschnittstellen zu anderen Programmen und Plattformen –  vom Facebook-Like-Button bis hin zur „Read-Later"-Funktion von Instapaper.  Eine   wirft ein wenig Licht in und Vorteile von APIs.

Shopping APIs im Überblick [Infografik]

Shopping APIs: über 250 verschiedene verfügbar, stetig wachsend

Die Infografik, erstellt vom E-Commerce-Blog ElasticPath und vom Analyseunternehmen Monetate, bietet nicht nur einen guten Überblick zur Entwicklung von Shopping-APIs, mit denen  beispielsweise Shoppingsysteme kommunizieren, Kundeninformationen oder Produktkataloge bereitgestellt und Zahlungen (z.B. PayPal) ermöglicht werden. In ihr werden auch die Vorteile offener Schnittstellen aufgeführt: So ist es dank APIs möglich, einfach und günstig konstant Preise, Angebote, Features sowie Content über diverse Plattformen und Formfaktoren hinweg bereitzustellen. Zudem können mittels dieser Schnittstellen Marketing und Kundenservice effektiv gestaltet und Entwicklung und Integration recht kostensparend gehalten werden.

Die Macher der Grafik prophezeien darüber, dass es im Jahre 2016 30.000 APIs geben wird. Angesichts dessen, wie essentiell sie für das Web und den Datenaustausch sind, ist das durchaus vorstellbar. Die Anzahl daraus resultierender Mashups ist entsprechend höher – allein 1.000 Anwendungen und 2.000 Mashups wurde mit APIs von Twitter und entwickelt.

Ein Klick auf unten stehenden Ausschnitt führt euch zur vollständigen Infografik.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Fair the Use am 19.07.2012 (18:31 Uhr)

    Wenn man tausendseitige Notarverträge zur Nutzung unterschreiben muss und Händler mit Anwälten Preisvergleiche nicht mögen oder in die Nutzungsbedingungen schreiben, das ihre Preise als erstes und doppelt so groß wie alle anderen Preise genannt werden müssen, ist das alles oft recht uninteressant und eher was für Länder mit Fair-Use.

    Fossfoundations müssten Mindest-Apis festlegen. Die Zeiten wo jedes Dorf sein eigenen Volt und Frequenz bei Wechselstrom (oder Gleichstrom) hatte oder jede Tankstellen-Kette ihre Oktan-Zahl und Benzinmischverhältnisse selber festlegte sind vorbei.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Infografik
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?