t3n News Hardware

Zombie-Drohnen: Parrot AR.Drone mit Raspberry Pi kapert fremde Drohnen

Zombie-Drohnen: Parrot AR.Drone mit Raspberry Pi kapert fremde Drohnen

Mit SkyJack kann ein Benutzer die beliebte Parrot AR.Drone übernehmen und selbst steuern. Der Samy Kamkar zeigt auch, wie das System auf eine eigene angebracht werden kann, um im Flug nach weiteren Drohnen zu suchen.

Zombie-Drohnen: Parrot AR.Drone mit Raspberry Pi kapert fremde Drohnen

Mit SkyJack kann eure Parrot AR.Drone gestohlen werden. (Screenshot: Parrot AR.Drone 2.0)

AR.Drone 2.0: Durch SkyJack wird die Drohne zum Drohnendieb. (Screenshot: Parrot AR.Drone 2.0)
AR.Drone 2.0: Durch SkyJack wird die Drohne zum Drohnendieb. (Screenshot: Parrot AR.Drone 2.0)

SkyJack: Software übernimmt Parrot AR.Drone 2.0

Der Hacker, Whistleblower und Geschäftsmann Samy Kamkar hat wieder zugeschlagen. Diesmal hat er ein System entwickelt, mit dem Nutzer die populären Drohnen des französischen Herstellers Parrot übernehmen können. Die Parrot AR.Drone 2.0 wird über eine App für iOS oder Android gesteuert und besitzt eine integrierte Kamera, die ihr Signal live an die mobilen Endgeräte überträgt. Kamkars Projekt SkyJack erlaubt es allerdings auch Fremden, die Drohnen ohne großen Aufwand zu übernehmen.

Bei SkyJack handelt es sich um eine Perl-Applikation für Linux. Mithilfe der WLAN-Software aircrack-ng sucht SkyJack nach verfügbaren Drohnen. Die Fluggeräte erkennt die Software an MAC-Adressen, die eindeutig der Herstellerfirma zugeordnet werden können. Sobald SkyJack ein Opfer gefunden hat, nutzt das Tool aircrack-ng erneut, um die WLAN-Verbindung zu dem Besitzer zu unterbrechen und baut dann eine eigene Verbindung mit der Drohne auf. Zur Steuerung der gestohlenen Drohne setzt Kamkar auf node-ar-drone, einem Node.js-Client für die Parrot AR.Drone 2.0.

SkyJack und die Armee der „Zombie-Drohnen“

Die Jagd nach Drohnen bleibt aber nicht auf das eigene Notebook beschränkt: Mithilfe eines , zwei WLAN-Adaptern und einem USB-Akku hat Kamkar eine Parrot AR.Drone so umgebaut, dass er auch aus der Luft nach potenziellen Opfern Ausschau halten kann. So soll der Nutzer eine Armee aus „Zombie-Drohnen“ aufbauen können. Die SkyJack-Software hat Kamkar auf GitHub veröffentlicht. Wie das Tool arbeitet, erklärt der Hacker in einem Video, das ihr unter diesem Artikel findet.

Die Öffentlichkeit wurde 2005 zum ersten Mal auf Samy Kamkar aufmerksam. Damals entwickelte er einen Wurm, der innerhalb von 20 Stunden auf über einer Million MySpace-Profilen den Hinweis „but most of all, Samy is my hero“ hinterlies. Das damals noch populäre Social-Network wurde zur Behebung des Fehlers kurze Zeit abgeschaltet und Kamkar wurde ein Jahr später deswegen verhaftet. Nachdem er sich schuldig bekannt hatte, wurde es ihm für drei Jahre untersagt einen Computer zu verwenden. Danach begann er als Sicherheitsexperte zu arbeiten.

via www.theregister.co.uk

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Drohne
Raspberry Pi 3 im AOSP: Hinweise auf künftigen Android-Support entdeckt
Raspberry Pi 3 im AOSP: Hinweise auf künftigen Android-Support entdeckt

Dem beliebten Minicomputer Raspberry Pi wird offenbar bald die Tür zu Googles mobilem OS Android aufgestoßen. Google hat ein Repository für den Raspberry Pi 3 im Android Open Source Project (AOSP) … » weiterlesen

Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi
Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi

Amazon bietet Bastlern jetzt die Möglichkeit, ihren sprachgesteuerten Assistenten Alexa auch auf dem Raspberry Pi zu nutzen. Bislang mussten Anwender dazu eine der Echo-Boxen von Amazon erwerben. » weiterlesen

Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich
Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich

Das deutsche Unternehmen Myestro hat mit AirPointr eine Software vorgestellt, dank der sich der Raspberry Pi mit Handgesten steuern lässt – das Ganze hat aber seinen Preis. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?