Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Skype-Übernahme durch Microsoft abgeschlossen, Videotelefonie Next Big Thing

    Skype-Übernahme durch Microsoft abgeschlossen, Videotelefonie Next Big Thing

“Yeah. @Microsoft: Let´s flip the switch!” In einer konzertierten Twitteraktion gaben Skype und Microsoft vor einer guten Stunde bekannt, dass die Übernahme des einen durch den anderen nun abgeschlossen ist. Im Skype-Blog erläutert CEO Tony Bates die zukünftigen Perspektiven.

Skype in Microsoft: Innovationsgeschwindigkeit soll steigen

Tony Bates hegt keine Zweifel. Videotelefonie ist der Kommunikationskanal der Zukunft und wird bald zum Standard, wenn man vom Telefonieren an sich spricht. Als Abteilung von Microsoft, das ist Skype seit heute offiziell, habe man die Ressourcen, dieses Ziel deutlich schneller zu erreichen, als man es als unabhängige Firma gekonnt hätte, ist Bates überzeugt.

Hey Skype! Yeah Microsoft! Humoriger Twitterdialog verkündet Vollendung der Übernahme

Skype: Videotelefonie schon jetzt fast die Hälfte aller Skype-Calls

Schon jetzt sei Skype auf dem Gebiet der Videotelefonie extrem erfolgreich, was Bates durch eine Infografik zum Thema belegen will. Die kann in der Tat mit beeindruckenden Zahlen aufwarten. Die Highlights:

  • 300 Millionen Minuten Skype-Videotelefonate werden pro Tag geführt, wobei der Sonntag der stärkste Tag der Woche ist.
  • Videotelefonate machen bereits 42% aller Skype-Telefonate aus.
  • Insgesamt summieren sich die Videotelefonate so auf 1,8 Milliarden Minuten pro Jahr.
  • Die in einer Minute geführten Skype-Videocalls ergeben hintereinander geschaut einen Film von 6 Monaten Länge.

Zu den konkreten Plänen, bezogen auf einzelne Produkte, bezieht Bates keine Stellung. Er macht jedoch deutlich, dass Skypes Fokus auch weiterhin darauf liegen wird, Kommunikation über so viele Plattformen wie möglich, womöglich bald auch über TV-Geräte, zu gewährleisten. Dem sehe sich auch Microsoft verpflichtet.

Bates adressiert damit eine viel geäußerte Befürchtung, nämlich die, dass Microsoft Skype auf die eigene Produktlinie und die eigenen Plattformen (Windows und Windows Phone) reduzieren könnte.

Folgend Skypes Infografik im Ganzen (Klick vergrößert):

Skype Videocalls: Schon jetzt äußerst erfolgreich (Quelle: Skype)

Finde einen Job, den du liebst zum Thema SEA

Alle Jobs zum Thema SEA
1 Reaktionen
Sigi
Sigi

Geile Zahlen. Wobei das 1,8 mrd. Stunden pro Jahr, nicht Minuten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen