Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mit Skyscrpr Blog-Werbung noch einfacher verkaufen und verwalten

Das kanadische Skyscrpr will Verkauf und Verwaltung von Blog-Werbung noch einfacher machen. Skyscrpr deckt den gesamten Vorgang des Werbeplatzverkaufs ab, von der Einrichtung der Werbefläche über die Festlegung der Preise bis hin zum Bezahlvorgang. Das neue Management-Tool für Blog-Werbung befindet sich aktuell noch in der Beta-Phase, kann aber bereits getestet werden.

Mit Skyscrpr Blog-Werbung noch einfacher verkaufen und verwalten

Pluspunkte sammelt Skyscrpr insbesondere in Sachen Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit. Blogger können sich so einen guten Überblick über die Performance ihrer Blog-Werbung verschaffen und genau einsehen, welche Werbeplätze zu welchem Preis wie lange gebucht bzw. ab wann sie wieder frei sind. Besonders interessant für kleine Blogs: Bei Skyscrpr gibt es im Vergleich zu ähnlichen Services keine Beschränkung. Auch Blogger mit nur wenigen Besuchern können den Service nutzen, wie TechCrunch berichtet. Die Skyscrpr-Nutzung ist derzeit noch kostenlos. In Zukunft werden die Macher wohl einen bisher noch nicht genannten prozentualen Anteil an den Einnahmen einbehalten.

Blog-Werbung: Automatische Performance-Optimierung

Die Einrichtung von Skyscrpr funktioniert vergleichsweise einfach. Nach der Anmeldung kann der Blogger sich aus unterschiedlichen Werbeformaten eins auswählen, den Preis bestimmen und anschließend per Drag’n’Drop den Werbeplatz in der gewünschten Größe virtuell auf seine Seite ziehen. Anschließend wird der ausgegebene Code-Schnipsel in die eigene Website integriert – Skyscrpr funktioniert mit WordPress, tumblr, SquareSpace und Blogger. Der fertige Werbeplatz kann nun mit Platzhaltern gefüllt werden oder man wartet, bis die ersten Sponsoren zuschlagen. In Zukunft soll Skyscrpr sogar automatisch die Performance der Blog-Werbung optimieren, etwa durch einen Wechsel der Anzeigefrequenz.

Blog-Werbung: Skyscrpr will Management vereinfachen

Am wichtigsten für Blogger ist natürlich, wie potenzielle Sponsoren an die Blog-Werbung kommen. Auch da bietet Skyscrpr ein überlegtes Konzept. Werber erhalten über ein sogenanntes „Media Kit“ Einblick in die Performance und Themenwelt des . Anschließend können sie aus den angebotenen Werbeformen auswählen und die gewünschte Laufzeit der Blog-Werbung einstellen. Ähnlich wie im Online-Shop geht es dann zum „Checkout“, die Werbefläche wird gebucht und Skyscrpr kümmert sich um die Bezahlung. Der Blogger selbst behält jederzeit die Übersicht über die gebuchten Werbeplätze, deren Performance sowie seine Einnahmen.

In Sachen Vermarktung sind weitere Verbesserungen angekündigt. So soll ein Marktplatz für Blog-Werbung eingerichtet werden, auf dem alle Werbeplätze der bei Skyscrpr registrierten Blogs angezeigt werden. Künftig sollen sich die Sponsoren dann entsprechende Angebote auch nach spezifischen Besucherdaten herauspicken können sollen. Aber Vorsicht: Ein gutes Management-Tool für Blog-Werbung ist natürlich noch keine Garantie für den Erfolg eines Blogs. Um ein erfolgreicher Blogger zu werden, braucht man viel Zeit und vor allem Geduld.

Weiterführende Links:

Skyscrpr Makes Direct Ad Sales Easier For Bloggers - TechCrunch

Skyscrpr launches simple sexy monetization solution for bloggers - VentureBeat

17 Eigenschaften eines erfolgreichen Bloggers als Mind Map - t3n-News

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von natterstefan am 11.08.2012 (19:07 Uhr)

    Gleich mal ausprobieren.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Blog
Klamotten für die Startup-Szene: Mit diesen Shirts zeigt ihr euren Unternehmergeist
Klamotten für die Startup-Szene: Mit diesen Shirts zeigt ihr euren Unternehmergeist

Ihr wollt der Welt zeigen, dass ihr nicht für einen x-beliebigen Großkonzern arbeitet? Dann sind diese Startup-Shirts genau das richtige für euch. » weiterlesen

Zugpferd Berlin: 1,3 Milliarden Dollar Risikokapital für deutsche Tech-Startups in 2014
Zugpferd Berlin: 1,3 Milliarden Dollar Risikokapital für deutsche Tech-Startups in 2014

Deutschlands Tech-Startups haben im vergangenen Jahr ordentlich Kasse gemacht – vor allem der in Berlin ansässige Online-Essenslieferdienst Delivery Hero trieb die Summe auf knapp 1,3 Milliarden … » weiterlesen

Europas schnellstwachsende Startups: 4 Tech-Unternehmen, die alles richtig machen
Europas schnellstwachsende Startups: 4 Tech-Unternehmen, die alles richtig machen

Erfolgreiche Startups kommen aus dem Valley? Von wegen. Mit Festicket, Uplike, Freespee und Packlink zeigen vier der schnellstwachsenden Startups Europas, dass sich auch hier mit der richtigen Idee … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen