t3n News

Slack: 20 Tipps und Tricks für den mächtigen Messenger

Slack: 20 Tipps und Tricks für den mächtigen Messenger

Slack ist ein mächtiges Tool, das nicht nur als Messenger genutzt werden, sondern auch E-Mail und Kalender zum Teil ersetzen kann. Um die zahlreichen Features von Slack nutzen zu können, haben wir für euch 20 Tipps und Tricks zusammengestellt.

Slack: 20 Tipps und Tricks für den mächtigen Messenger

Slack. (Foto: t3n)

1. Slack: Schnell zu einer Konversation wechseln

Um von einem Chat zum nächsten zu wechseln, musst du nicht mit der Maus danach suchen. Den Quick-Switcher kannst du einfach mit dem Shortcut ⌘+K beziehungsweise Strg+K am Windows-Rechner, oder mit ⌘+T am Mac öffnen.

Ist die Tastenkombination gedrückt, kannst du sofort lostippen und schnell deinen gewünschten Kontakt oder eine offene Gruppe per Autocomplete-Funktion finden.

(Screenshot: t3n)
Per Shortcut kann in Slack schnell der gewünschte Kontakt gefunden werden. (Screenshot: t3n)

Dieser Shortcut ist übrigens nur einer von vielen, die Slack bereit hält. Mit der Tastenkombination ⌘+/ am Mac oder Strg+/ am PC kannst du die Übersicht aller Tastaturkürzel erreichen.

2. @channel oder @group: Den kompletten Slack-Kanal erreichen

Ein kleines, aber aus unserer Sicht relevantes Feature, ist die Möglichkeit, mit dem Befehl @channel oder @group alle Mitglieder eines Kanals zu erreichen. Das ist beispielsweise sinnvoll, wenn du tatsächlich die Aufmerksamkeit aller haben willst, beispielsweise zur Absprache eines Termins oder dergleichen.

3. Usergroups bringen mehr Ordnung in die Slack-Kanäle

Mithilfe der neuen Usergroups erreicht ihr eine komplette Abteilung. (Bild Slack)
Mithilfe der neuen Usergroups erreicht ihr eine komplette Abteilung. (Bild Slack)

Ein relativ neues Feature sind die Usergruppen. Ihr habt eine konkrete Frage an die Marketing- oder Technikabteilung? Hat der Admin die entsprechenden Kollegen einer Usergroup zugeordnet, könnt ihr mit @marketing oder @technik alle Abteilungsmitglieder erreichen.

4. Für den Austausch mit mehren Kollegen: Gruppenchats erstellen

Um sich im kleinen Rahmen außerhalb der verschiedenen Kanäle mit einer kleinen Gruppe von Kollegen auszutauschen, können Gruppenchats gestartet werden. Hierfür klickt ihr auf das +-Symbol neben „Direct Messages“ und sucht anschließend alle Kollegen aus, mit denen ihr euch austauschen wollt.

slack-gruppen-chat-ohne-kanal-erstellen
Ein Gruppenchat dient dem Austausch in kleinen Gruppen, ohne gleich einen neuen Kanal anlegen zu müssen. (Screenshot: t3n, Slack)

5. Text im Slack-Chat formatieren

Um bestimmte Elemente eines Texts im Chat hervorzuheben, könnt ihr Formatierungen vornehmen.

In Slack könnt ihr auch Text formatieren. (Screenshot: t3n, Slack)
In Slack könnt ihr auch Text formatieren. (Screenshot: t3n, Slack)

Folgendes ist möglich:

  • Zum Fetten von Textelementen werden diese mit *Sternchen* gerahmt.
  • Um etwas kursiv zu schreiben, nutzt die _Unterstriche_
  • Um etwas als Code zu markieren, helfen die rückwärts geneigten `Hochkommazeichen`
  • Drei '''Hochkommata''' verpassen dem Text einen grauen Rahmen.
  • Mit einem Größerzeichen > wird der entsprechende Text als Zitat gesetzt.
  • Umrahmt man die Nachricht mit ~Tildezeichen~ – auf dem Mac ATL+n, am PC ALTGr++ –, so wird der Text durchgestrichen.

Diese Markdown-Formatierungsoptionen werden euch übrigens auch beim Schreiben einer Nachricht unterhalb des Chatfensters angezeigt – allerdings ohne die jeweiligen Wege, die Sonderzeichen zu erreichen.

6. Rechtschreibfehler in der Slack-Nachricht? Weg damit!

(Screenshot t3n, Slack)
Hinter den drei Punkten verbirgt sich die „Edit“-Funktion. (Screenshot t3n, Slack)

Wie auch unter Skype habt ihr im Slack-Chat die Chance, eure Tippfehler im Nachhinein zu korrigieren. Neben jeder Nachricht wird beim Überfahren mit dem Cursor ein Menübutton angezeigt. Hier ist – zumindest neben den eigenen Nachrichten – ein Edit-Button zu finden.

(Screenshot: t3n)
So einfach kann ein Typo entfernt werden.(Screenshot: t3n)

7. Erinnerungen per Slackbot verwalten

Mit Slack könnt ihr mithilfe des Slackbots Erinnerungen setzen. Angesichts der fehlenden deutschen Lokalisierung muss das noch auf Englisch passieren.

Sich per Slack erinnern zu lassen, nachmittags einen Kaffee zu trinken, ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die Reminder-Funktion zu nutzen. (Screenshot: t3n, Slack)
Sich per Slack erinnern zu lassen, nachmittags einen Kaffee zu trinken, ist nur eine von vielen Wegen, die Reminder-Funktion zu nutzen – Aber Pause muss sein. (Screenshot: t3n, Slack)

Das Anlegen erfolgt durch diesen Befehl:

/remind me [at/in][some time] to [do something]

Um eine Übersicht der angelegten Erinnerungen zu erhalten, muss

/remind list

eingetippt werden. In dieser Liste können auch einzelne Erinnerungen per „Delete“-Button entfernt werden.

8. So bekommt ihr einen „aufgeräumten“ Slack-Chat

Wenn die Kollegen (oder auch ihr selbst) Links, Bilder oder animierte GIFs in den Chat werfen, um auf Interessantes hinzuweisen oder einfach nur den Chat zu beleben, könnt ihr das reduzieren, um den Chat übersichtlicher zu halten. Hierfür öffnet ihr Preferences > Media & Links. Dort könnt ihr auswählen, welche Art von Medien im Chat angezeigt werden dürfen. Ist alles wie im unteren Screenshot abgewählt, sind alle Links und Co. reduziert. Um einzelne Inhalte anzusehen, kann im Chat auf das Dreieck geklickt werden, das neben jedem Link und Bild zu sehen ist.

Mit dieser Einstellung ist der Slack-Chat viel aufgeräumter.  (screenshot: t3n, Slack)
Alles abwählen: Mit dieser Einstellung ist der Slack-Chat viel aufgeräumter. (screenshot: t3n, Slack)

Falls ihr euch alle geposteten Links und weitere Inhalte ansehen wollt, gebt in das Chatfenster /expand ein. Um sie wieder zu reduzieren, tippt den Befehl /collapse ein.

9. Wiederkehrende Fragen den Slackbot beantworten lassen

Eines der Tools, die viel zu wenig verwendet werden, aber der Produktivität förderlich sind, ist der Slackbot. Neben dem Erstellen von Terminen können im Bot auch für Fragen, die immer wieder gestellt werden, einfach vordefinierte Antworten gespeichert werden.

(Screenshot: t3n))
Sensible Daten sollte man selbstredend nicht in Slack speichern. (Screenshot: t3n, Slack)

10: Wichtige Nachrichten in Slack wiederfinden

Damit wichtige Mitteilungen im Alltagsbusiness nicht verloren gehen, könnt ihr in Slack relevante Nachrichten favorisieren. Hierfür klickt ihr neben der Message auf das kleine Sternchen – schon ist es unter euren Favoriten gespeichert. Um die aufrufen, tappt auf das Sternsymbol oben rechts im App-Fenster.

Damit nichts verloren geht, könnt ihr bestimmte Nachrichten favorisieren. (Screenshot: t3n, Slack
Damit nichts verloren geht, könnt ihr bestimmte Nachrichten favorisieren. (Screenshot: t3n, Slack)

11. Bei bestimmten Keywords Benachrichtigungen erhalten

Um bei jeder eingehenden Nachricht nicht aus dem Workflow gerissen zu werden, könnt ihr Slack instruieren, euch nur bei bestimmten Keywords eine Benachrichtigung zu schicken. Unter Preferences > Notifications findet ihr das entsprechende Fenster zum Eintragen der Schlüsselwörter.

(Screenshot: t3n)
Slack bietet mehr Kontrolle über eingehende Benachrichtigungen (Screenshot: t3n)

12. Nachrichten mit Emojis kommentieren

Euch gefällt ein Kommentar im Chat besonders, wollt aber nicht gleich eine Nachricht schreiben? Auch daran hat man bei Slack gedacht. Denn besser als bei Facebook, Twitter oder Google+, wo es nur Likes, Herzchen oder +1 gibt, könnt ihr Nachrichten mit Emojis versehen. Die können dann auch weitere Teammitglieder bestätigen.

(Screenshot: t3n)
Fast wie ein Like auf Facebook, nur besser, da ihr aus einem großen Fundus an Emojis wählen könnt. (Screenshot: t3n)

13. Wer ist alles in der Gruppe – und wie kann man bestimmte User entfernen?

Ihr wollt wissen, wer alles in einer bestimmte Slack-Gruppe ist? Mit dem Befehl /who bekommst du eine Übersicht angezeigt.

Eine Person gehört nicht in eine Gruppe? Die Befehle /kick @user oder /remove @user werfen die entsprechende Person raus. Die Person gehört doch in den jeweiligen Kanal? Mit /invite @user [Kanalname] holt ihr sie wieder rein. Dieses Feature ist normalerweise nur für Admins freigeschaltet.

Falls ihr falsch in einer Gruppe aufgehoben seid: einfach /leave eingeben, schon habt ihr sie verlassen.

14. RSS-Feed in Slack abonnieren

Ihr wollt den Newschannel der Mitbewerber im Blick behalten? Das funktioniert auch per Slack. Denn mithilfe des Slackbots lassen sich auch RSS-Feeds abonnieren.

(Screenshot: t3n)
RSS lebt: Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr auch Slack als Feedreader verwenden. (Screenshot: t3n)

Hierfür muss der Slash-Befehl /feed und die entsprechende Feed-URI eingetragen werden.

Für t3n.de sieht das so aus:

/feed http://t3n.de/news/feed/

Wir ein neuer Artikel veröffentlicht, wird dieser im Slackbot-Kanal aufgelistet.

15. Slack mit IFTTT-Rezepten aufpeppen

Slack lässt sich mit diversen Diensten verknüpfen – IFTTT ist einer davon. Mit IFTTT-Rezepten könnt beispielsweise interessante Artikel aus Pocket mit den Kollegen teilen, indem ihr sie mit dem Tag #Slack verseht. Ebenso könnt ihr Termine aus einem Kalender anzeigen lassen oder ganz simpel das aktuelle Wetter in einen Slack-Kanal posten lassen. Es gibt mittlerweile über 400 IFTT-Slack-Rezepte. Hier sei aber angemerkt, dass der Arbeitgeber das erlauben und der Admin entsprechende Rechte einräumen muss. Neben IFTTT lassen sich auch andere Dienste wie Hangouts, Google Drive, Kalender und viele weitere in Slack integrieren.

(Screenshot: IFTTT, t3n)
Slack lässt sich mit IFTT um viele Features ergänzen. (Screenshot: IFTTT, t3n)

16. Aus allen Slack-Sessions ausloggen

Falls ihr euer Smartphone oder Tablet verlegt habt, ihr aber auf dem jeweiligen Gerät noch mit Slack eingeloggt seid, könnt ihr über die Weboberfläche alle Sessions auf einmal schließen, damit niemand Einblick in den Chat kriegt. Das dürfte bei Verlust eines Smartphones zwar nur ein schwacher Trost sein, aber immerhin.

slack-ueberall-ausloggen
Auf Nummer sicher: Ihr könnt alle Slack-Sessions auf einen Schlag schließen. (Screenshot: t3n, Slack)

17. Farbtabellen im Slack-Chat anzeigen

Wohl besonders für Designer interessant: Wenn ihr in Slack einen Hexadezimal-Code eingebt, wird direkt dahinter die entsprechende Farbe eingeblendet. Auf diese Weise können Designer Farbpaletten einer Website oder eines anderen Produkts schnell mit anderen teilen.

slack-hexcode
Gebt ihr einen bestimmten Hexcode in den Chat ein, wird euch die korrespondierende Farbe angezeigt. (Screenshot: t3n, Slack)

18. Slack-Tipp: Eigene Emojis basteln

Dir fehlen bestimmte Emojis im Slack? Kein Problem. Im Slack-Backend unter der URL slack.com/customize/emoji hast du die Möglichkeit, weitere Emojis hinzuzufügen und mit Kürzeln zu versehen.

Nette Spielerei: Slack ermöglicht das Erstellen eigener Emoticons/Favicons. (Screenshot:t3n, Slack)
Nette Spielerei: Slack ermöglicht das Erstellen eigener Emoticons/Favicons. (Screenshot:t3n, Slack)

Der Phantasie sind dabei fast keine Grenzen gesetzt – die Bilder dürfen aber nicht größer als 128 Pixel und 64 Kilobyte groß sein, quadratische Bilder funktionieren am besten.

19. Giphy-Integration – Spaß muss sein

Slack bietet nicht nur die Möglichkeit, den Chat mit Emoticons und händisch ausgesuchten Bildern aufzupeppen, sondern auch mit thematischen animierten GIFs via Giphy. Hierfür gebt ihr einfach den Befehl /giphy und einen bestimmte Begriff wie „Cookies“, „Wifi“, „Xmas“ oder was auch immer gerade inhaltlich passt ein.

giphy
Giphy bringt Leben in den Stream. (Screenshot: Slack)

20: Shrug

Wenn ihr nicht mehr weiterwisst, hilft nur noch ein /shrug.

(Screenshot: t3n, Slack)
(Screenshot: t3n, Slack)

Habt ihr Tipps und Tricks für Slack, die ihr mit uns und unseren Lesern teilen wollt? Her damit? Und sonst? Gibt es noch mehr lesenswerte Artikel zu Slack: „10 nützliche Slack-Erweiterungen für dein Team“ zum Beispiel.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von uwekeim am 05.12.2015 (14:53 Uhr)

    > "Drei '''Hochkommata''' verpassen dem Text einen grauen Rahmen."

    Also so eine originelle Beschreibung von Markdown habe ich auch noch nie gelesen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?