Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Sliden statt Tippen: MintEye will CAPTCHA revolutionieren

Ein hat eine simple, aber grandiose Idee, um dem Eintippen von Sicherheitscodes in Formularen etc., den sogenannten CAPTCHAs, ein Ende zu setzen. Anstatt Zeichen und Buchstaben einzutippen, setzt MinteEye auf das Zurechtrücken einer Grafik.

Sliden statt Tippen: MintEye will CAPTCHA revolutionieren

MintEye will klassische CAPTCHAs überflüssig machen

CAPTCHAs werden bekanntlich dafür eingesetzt, um Bots von echten Menschen unterscheiden zu können und Spam-Kommentare auf Websites und in Foren einzugrenzen. Hinter dem Akronym CAPTCHA versteckt sich die lange Phrase: „Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart – auf Deutsch: „Vollautomatischer öffentlicher Turing-Test zur Unterscheidung zwischen Computern und Menschen.“ Leider hat sich diese Methode alles andere als zuverlässig erwiesen, Ersatz ist von vielen erwünscht. Hier will MintEye eine entsprechende Alternative gefunden haben. Das Startup setzt bei der neuen Lösung nicht auf die Eingabe von ineinander verschachtelten Wortketten, sondern auf ein grafisches Element, das in sich verdreht ist. Unterhalb dieses Bildes befindet sich ein Slider, mit dem der Nutzer das Bild so weit korrigieren muss, bis es sich im Normalzustand befindet, erst dann kann der verfasste Kommentar gepostet werden.

MintEye: Slide-to-Fit CAPTCHA-Alternative mit integrierter Werbung (Bild: MintEye)

Das Ganze hat außerdem noch einen weiteren Pluspunkt für Vermarkter. Denn die eingebundene Grafik ist ein Werbebanner, das sich der Nutzer nun aufmerksam ansehen muss. Auf diesem Wege ist sie viel prominenter als andere Werbeelemente auf einer Website. Somit ist diese CAPTCHA-Alternative nicht nur für Website-Betreiber interessant, sondern auch für jene, die Werbung verkaufen. Die Sliding-CAPTCHA-Lösung lässt sich laut Anbieter leicht mittels Plugin integrieren und soll sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets funktionieren.

Weiterführende Links:

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von Chris am 17.12.2012 (12:14 Uhr)

    Bis auf die schon erwähnte Barrierefreiheit ein geniale Idee..

    Antworten Teilen
  2. von jan am 17.12.2012 (12:21 Uhr)

    Gibt es schon lange, setzen wir seit etwa einem jahr bereits ein

    Antworten Teilen
  3. von Jonas Emde am 17.12.2012 (12:26 Uhr)

    Grundsätzlich ja eine tolle Idee doch ....

    1. Würde ich ungern auf einer Unternehmenswebsite im Kontaktformular Werbung für andere Produkte/Unternehmen machen, auch wenn ich damit etwas Geld verdienen kann.
    2. Barrierefrei ist das ganze wohl ansatzweise, da gibt es ja eine Audio Lösung. Wobei mir das ein leichter Angriffspunkt scheint. Sobald der Slider die korrekte Position hat, kommt dort immer die Meldung: "The slider is in the correct position".
    3. Sieht es aktuell einfach nicht schön aus. Da gibt es noch einiges dran zu arbeiten!

    Antworten Teilen
  4. von Patrick am 17.12.2012 (12:49 Uhr)

    bei Captchas, zumindest dem reCaptcha Service, wie es Von Ahn entwickelt halt, ist die Idee, dass man so nebenbei noch Dokumente digitalisiert. Gibt es hier noch einen weiterverwendbaren Output oder ist das dann einfach rein verschwendete Zeit?

    Antworten Teilen
  5. von Daniel am 17.12.2012 (14:45 Uhr)

    Werbung als Captcha? Das ist nicht etwa ein Versuch, die Adblocker zu umgehen, wie es bei den Videoportalen der Privatsender derzeit os widerwärtig penetrant geschieht, um die Leute dann mit Popups, Layer-Ads, Werbeunterbrechungen, Werbung auf dem Pause-Screen, Werbe-Einblendungen im laufenden Video etc.pp. nerven zu können. Ich tippe zudem darauf, dass dieser Captcha-WErbemüll auf Flash basiert und das hasse ich sowieso wie die Pest.

    Antworten Teilen
  6. von Daniel am 17.12.2012 (14:47 Uhr)

    Ach ja, ich hoffe, dass dieses Startup rasch in der Insolvenz verschwindet.

    Antworten Teilen
  7. von passsy am 17.12.2012 (20:48 Uhr)

    Wirklich sicher ist minteye aber nicht. Habe mir dazu mal ein paar Gedanken gemacht und sehr schnell Lösungen gefunden das Captcha automatisch zu lösen.
    http://www.passsy.de/minteye-soll-captchas-ablsen-not/

    Antworten Teilen
  8. von Marcel am 17.12.2012 (21:01 Uhr)

    Also ich finde das CAPTCHA sehr lustig. Man konnte recht schnell erkennen, dass das passende Bild die beste Qualität und somit am größten sein muss. War in PHP also sehr schnell geschrieben für das ach so sichere CAPTCHA (https://github.com/user54135/minteye-anticaptcha/blob/master/minteye-anticaptcha.php)
    Mein nächster Ansatz wäre die Sprach Ausgabe gewesen. daran könnte man einfach raten bis richtige Text ausgegeben wird.

    Antworten Teilen
  9. von tk am 18.12.2012 (00:39 Uhr)

    voller Spieltrieb voraus… :(

    Antworten Teilen
  10. von Sebastian Schmidt am 18.12.2012 (12:38 Uhr)

    Minteye is not a secure product at all. Easily cracked in a matter of minutes. This will fail badly.

    Antworten Teilen
  11. von Anonymous am 18.12.2012 (21:22 Uhr)

    Audio-Versionen von Captchas sind auch super Barrierearm für Gehörlose.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar

Google will jetzt auch Startups von seiner „Cloud Platform“ überzeugen und bietet ihnen kostenlose Leistungen im Wert von 100.000 US-Dollar. Dazu kooperiert das Unternehmen mit verschiedenen … » weiterlesen

Startup-Ranking: Die 10 beliebtesten Arbeitgeber im Silicon Valley [Infografik]
Startup-Ranking: Die 10 beliebtesten Arbeitgeber im Silicon Valley [Infografik]

LinkedIn hat ein Ranking der bei IT-Spezialisten beliebtesten Startups im Silicon Valley erstellt. Als Arbeitgeber am interessantesten ist demnach Lytro. Auch Fitbit und Leap Motion finden sich in … » weiterlesen

Warum Startups scheitern: Das sind die 20 häufigsten Gründe
Warum Startups scheitern: Das sind die 20 häufigsten Gründe

Auf jedes erfolgreiche Startup kommt eine wesentlich höhere Zahl an Projekten, die – zumeist still und heimlich – wieder in der Versenkung verschwinden. Doch auch aus ihren Geschichten kann man … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen