Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Smart-Updates für Android-Apps: Ergänzungen statt großer Komplettpakete

hat am gestrigen Donnerstag heimlich eine Funktion für den freigeschaltet, die den Datenfußabdruck für Android-App-Updates merklich verringert. Mit der neuen Update-Funktion, Smart Updates genannt, müssen User bei neuen Versionen einer App nicht mehr komplette Anwendungen laden, sondern nur noch die Teile der App ersetzen, die tatsächlich neu sind.

Smart-Updates für Android-Apps: Ergänzungen statt großer Komplettpakete

Mit Smart-Updates Datenverkehr gering halten

Laut Google liegen die Vorteile dieser Smart- oder auch Delta-Updates auf der Hand: Wenn Entwickler ein Update veröffentlichen, liefert Google Play lediglich die Teile der App aus, die aktualisiert wurden, anstelle der kompletten App. Auf diese Weise ist das Update viel kleiner und ist somit schneller herunterzuladen und spart besonders bei mobilen Datenverbindungen Energie und zudem auch Datenvolumen. Gerade der letzte Aspekt hat mich bislang davon abgehalten unterwegs Apps zu aktualisieren. Ein Update soll zukünftig etwa nur noch ein Drittel einer kompletten APK-Datei umfassen.

Dank Smart-Updates wird das benötigte Datenvolumen für App-Aktualisierungen deutlich verringert (Bild: AndroidPolice)

Dem Blog AndroidPolice ist diese noch nicht offiziell angekündigte Neuerung aufgefallen und konnte nach ersten Tests feststellen, dass beim Update des ezPDF-Readers anstelle der vollständigen Größe von 6,3MB nur noch etwa 3MB geladen werden mussten. Auch Instagram, das gestern ein großes Update erhalten hat, „wog“ anstelle der 13MB nur noch 3MB.

Für viele mag dies nur eine kleine Neuerung sein, doch unter der Haube stellt das Smart-Update im Grunde eine große Verbesserung dar, mit der Google Play und Android eine Ecke besser und komfortabler werden. Besonders bei Games und großen Apps wird sich diese Art des Updates bemerkbar machen. Apple hat diese Art der Updates seit iOS 5 implementiert, wobei es sich dort nur auf Systemaktualisierungen bezieht – in iOS 6 soll sich dieses Feature allerdings auch auf Apps aus dem App-Store ausweiten.

Google ist derzeit eifrig dabei Google Play zu verbessern. Seit gestern werden endlich Filme angeboten, zudem ist abzusehen, dass man bald auch mittels Geschenkkarten Apps, Filme und anderen Content erwerben kann.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps

Amazon verschenkt vom 25. bis zum 27. September 2014 insgesamt 27 Apps und Games für Android. Darunter befindet sich beispielsweise Autodesks SketchBook Pro und die beliebte Keyboard-App Swype. » weiterlesen

Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps
Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps

Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Smartphones, dem HTC Dream, wurden zahlreiche Apps für das Betriebssystem entwickelt und veröffentlicht. Der Android Market heißt mittlerweile Google … » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen