Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Smarthome-Lösungen für Stars: 6 Startups fusionieren zum Marktführer

Der wachsende Zukunftsmarkt für Smarthomes bekommt einen neuen Marktführer. Unter der Dachmarke VIA International fusionieren nicht weniger als sechs US-Startups zum größten Anbieter für digitale Concierge-Dienste. Die Ansprüche des Unternehmens sind klar: Home-Automatisierung im Premium-Format, finanzkräftige Hollywood-Stars und Sportler als Kunden.

Smarthome-Lösungen für Stars: 6 Startups fusionieren zum Marktführer
Sechs Startups fusionieren. (Foto: DSI)

VIA International: 6 Startups wollen Home-Automation verändern

Das Konsortium bietet Lösungen für die Superreichen. (Foto: DSI)
Das Konsortium aus sechs Startups bietet Lösungen für die Superreichen. (Foto: DSI)

Hinter dem Konsortium stehen die US-Unternehmen Cyber Sound, DSI Entertainment, Engineered Environments, Paragon Technology, S3 Aurant und Studio AV. Allesamt entwickeln sie Systeme für das Home-Automation-Segment, das Portfolio reicht von Heimkino-Anlagen über Lichtsteuerungen bis hin zu Sicherheits- und Energiemanagement-Systemen. Zugleich sichert sich VIA International mit diesen Unternehmen auch ein weit gestreutes Vertriebsnetz entlang der US-Westküste. Rund zwei Jahre haben die Verantwortlichen an der Großfusion getüftelt.

Dass die Euphorie unter den Machern entsprechend groß ist, verwundert kaum. Die Fusion führender Integratoren von Home-Automation-Lösungen werde die gesamte Wohnindustrie verändern, erklärt Randy Stearns, CEO und Co-Founder von VIA International. „Gemeinsam machen wir aus einem fragmentierten, bisher weitgehend projekt-basierten Geschäftsmodell einen einzelnen und fortschrittlichen Dienstleister für Home-Automation-Produkte“, heißt es weiter. Der Markt für Home-Automatisierungsprodukte ist umkämpft. So bieten nicht nur Großkonzerne wie AT&T oder Verizon eigene Lösungen an. Dank Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter oder Indiegogo schafft auch eine wachsende Zahl kleiner Startups den Sprung in dieses Geschäftsfeld.

Startups bieten Hausautomation für Villen und Penthäuser

Dem Markt für innovative Lösungen rund um die Home-Automatisierung wird eine große Zukunft vorhergesagt. Das sogenannte „Internet of Things“ lebt davon, alle Produkte im Eigenheim miteinander zu vernetzen – sei es das Auto, die Hausheizung oder die Armbanduhr. Ein Markt, der sich nicht nur bei Verbrauchern, sondern auch bei immer mehr Entrepreneuren und wachsender Beliebtheit erfreut. Laut einer Studie von ABI Research liegt das Marktvolumen allein bis 2016 bei rund elf Milliarden US-Dollar.

Geht es nach dem Willen von VIA International, dürfte die Kaufkraft potentieller Kunden des Providers in finanziell ähnlichen Sphären liegen. Mehrere hundert Kunden hat VIA International nach eigenen Angaben schon sicher, darunter tummeln sich Hollywood-Stars und US-Sportler ebenso wie schwerreiche Business-Tycoons. Speziell ihre Villen und Penthäuser mit Heimkino-Anlagen und Sicherheitssystemen zu versorgen, wird eines der größten Ziele des Konsortiums sein.

Bis zu 200 Millionen US-Dollar jährlich will VIA International bis 2016 umsetzen. Allein 80 Millionen davon sollen übrigens durch weitere Zukäufe realisiert werden. Die Wunschliste des Home-Automatisierers dafür ist lang: Startups aus Manhattan und Florida hat man schon im Visier.

via venturebeat.com

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Von Berlin nach Downtown Vegas: Mit Teamplace zur Collision Conference 2015
Von Berlin nach Downtown Vegas: Mit Teamplace zur Collision Conference 2015

Das Berliner Startup Teamplace hat 2015 einen Platz auf der Collision Conference, dem unter Startups begehrten US-Pendant zum Dublin Web Summit, ergattert. Mitgründer Carsten Mickeleit zieht ein … » weiterlesen

Startups Anonymous: Gründer plaudern im Schutz der Anonymität
Startups Anonymous: Gründer plaudern im Schutz der Anonymität

Auf Startups Anonymous können Gründer Fragen stellen oder ein Geständnis zu ihrer persönlichen oder geschäftlichen Situation ablegen. Der Clou: Alles funktioniert vollständig anonym. » weiterlesen

Richtig gute Ideen: Diese 3 Startups sollten wir uns merken
Richtig gute Ideen: Diese 3 Startups sollten wir uns merken

Im letzten Jahr hat die The Next Web Conference zum ersten Mal ihr Boost-Programm veranstaltet. Ein Jahr später pitchen 75 Startups in Amsterdam vor Publikum und Investoren. Wir stellen die drei … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen