Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Schlankere Smartwatches in Sicht: Qualcomms neue Prozessoren sind speziell für Wearables gebaut

    Schlankere Smartwatches in Sicht: Qualcomms neue Prozessoren sind speziell für Wearables gebaut

Snapdragon Wear. (Bild: Qualcomm)

Smartwatches sind auch in der mittlerweile zweiten Generation immer noch klobig und müssen zumeist am Ende des Tages an die Steckdose. Mit dem neuen Prozessor Snapdragon Wear 2100 von Qualcomm wird sich das aber ändern, so der Entwickler,  denn der neue Chip ist speziell für Wearables konzipiert worden.

Snapdragon Wear 2100: 30 Prozent kleiner und längere Laufzeit für Smartwatches

Die meisten aktuellen Smartwatches haben mit dem Snapdragon 410-Chip einen Prozessor an Bord, der eigentlich für Smartphones entwickelt wurde. Dieser ist vielleicht performant genug, damit das System rund läuft, aber er nimmt auch viel Raum im Smartwatchgehäuse ein und ist außerdem nicht sonderlich energiefeeizient.

Mit dem Snapdragon-Wear–2100-Prozessor wird sich das aber ändern, verspricht der Entwickler Qualcomm. Der neue Chip wurde für Wearables entwickelt und soll die nächste Smartwatch-Generation schlanker werden lassen und eine längere Laufzeit bieten. Laut Entwickler ist der Chip 30 Prozent kleiner als die aktuelle Chipgeneration, wodurch dünnere Smartwatches designt werden können, die außerdem 25 Prozent weniger Energie verbrauchen als aktuelle Geräte.

Smartwatches der nächsten Generation können dank Snadragon-2100-Prozessor schlanker werden. (Foto: t3n)
Smartwatches der nächsten Generation können dank Snadragon-2100-Prozessor schlanker werden. (Foto: t3n)

1 von 73

Zur Galerie

Smartwatches mit Snapdragon-Wear-Chip ab der zweiten Hälfte 2016

Der neue Chip wird in zwei Varianten angeboten: Ein Modell verfügt über ein LTE-Modem, so dass Smartwatches autark verwendet werden können, die zweite Version besitzt hingegen nur WLAN- und Bluetooth-Module. Laut Qualcomm können sowohl Smartwatches, Activity-Tracker und Tracker für Kinder als auch Connected Headsets, Smart-Eyewear und weitere Wearables mit dem Chip betrieben werden. Produkte mit dem neuen Chip befinden sich schon in Entwicklung, im Laufe des zweiten Halbjahres 2016 sollen die ersten Geräte in den Handel kommen.

Passend zum Thema: Von Apple bis Huawei Watch – Die 8 besten Smartwatches in der Übersicht

via www.qualcomm.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen