Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Smashing Conference: Das Mekka für Frontend-Entwickler

Freiburg ist nicht gerade der Nabel der Welt. Doch wenn das Smashing Magazine zur ersten eigenen englischsprachigen Konferenz ruft, nehmen Frontend-Entwickler auch gern Mal eine Anreise von ein paar hundert Kilometern in Kauf. Das hat Gründe.

Smashing Conference: Das Mekka für Frontend-Entwickler
Brad Frost erklärt „Das Ding“ (Foto: © Stefan Nitzsche)

Die Sprecher

Die Liste der Sprecher liest sich wie das aktuelle Who-is-Who der Webentwickler: Jeremy Keith, Rachel Andrew, Stephen Hay, Oliver Reichenstein, Nicole Sullivan, Paul Boag, Jake Archibald, Mark Boulton, Canker Lady, Lea Verou, Josh Brewer, Tim Ahrens, Jonathan Snoovvk, Brad Frost, Aaron Walter und Christian Heilmann. Es sind die Meinungsmacher der Branche, die Influencer. Sie haben Bücher in hoher Auflage verkauft, Konferenzsäle gefüllt oder Artikel geschrieben, die heute noch die Runde machen. Oder sie stehen für bekannte Dienste und Unternehmen: Yahoo, Mailchimp, Mozilla, Lanyrd, W3C – um nur ein paar zu nennen.

Smashing Conference 2012
Zeigt wieder neue CSS-Tricks: Lea Verou (Foto: Stefan Nitzsche)

Spätestens seit der Fronteers 2011 ist Lea Verou vielen ein Begriff. Ihre Session „Ten Things you don't know about css“ hat für Furore gesorgt. Und obwohl es kaum Kinofilme gibt, dessen Nachfolger besser sind als ihre Originale, wagte sie eine Fortsetzung ihres Vortrages – und brachte erneut viele Zuschauer an den Rand der Vorstellungskraft, was man mit CSS so anstellen kann. Sie zeigte nette Dinge wie background-attachment: local und welche Browser das unterstützen.

Smashing Conference 2012
Stephen Hay hat Photoshop verbannt (Foto: © Stefan Nitzsche)

Stephen Hay schickt seinen Kunden keine Photoshop-Entwürfe mehr. In „Style guides are the new Photoshop“ erklärte er, dass er Photoshop links liegen lässt und seine Prototypen lieber direkt in HTML schreibt. Mit Hilfe von dexy erzeugt er daraus automatisch Styleguides, die er dann dem Kunden gibt.

Jonathan Snook räumt CSS auf. (Foto: © Stefan Nitzsche)

Jonathan Snook führte einigen vor Augen, wie schlecht ihr CSS eigentlich geschrieben ist. Desto größer und trafficstärker eine Seite ist, desto konzentrierter sollte man sein CSS schreiben: Dopplungen vermeiden, ähnliche Stile geschickt miteinander verbinden.

Responsive-Design-Experte Brad Frost (Foto: © Stefan Nitzsche)

Bei Brad Frost weiß man nicht, was er zuerst war: Frontendler oder Entertainer. Sein Vortrag „Beyond Media Queries: An Anatomy of an Adaptive Web Experience“ bot nämlich nützliche Infos als auch gute Unterhaltung. Um zu demonstrieren, dass kein User fünf Sekunden auf eine Webseite warten möchte, bis sie geladen ist, biss er genussvoll in eine Brezel und ließ die Zuschauer warten. Besser kann man die Notwendigkeit einer schnellen Webseite nicht verdeutlichen. Er zeigte aber auch Beispiele, wie heute Webseiten aussehen sollten, wenn sie auch auf mobilen Seiten gut aussehen sollten.

Die Location

Historisches Kaufhaus in Freiburg (Foto: Stefan Nitzsche)

Auf den Fotos sieht das historische Kaufhaus – Veranstaltungsort der Smashing Conference - schon einmal verdammt gut aus. Aber auch in der Realität überzeugt das rote Gebäude am Marktplatz des Freiburger Münster mit Charme. Nein, das Problem schien eher Freiburg selbst zu sein, denn zentral liegt es nicht wirklich. Die durch ihre vielen Bäche weniger barrierefreie Stadt lockte aber mit zum Bundesdurchschnitt gewohnt hohen Temperaturen, Sonnenschein pur und ist durchaus einen zweiten Besuch wert. Mehr aber noch die Smashing Conference. Hochmoderne Themen im klassischen Ambiente wirken inspirierend. Die Lage direkt in der Innenstadt sorgt auch dafür, dass die Verpflegung stets gewährleistet war, denn diese gab es nicht als Beilage zum Ticket oben drauf.

Es gab im historischem Kaufhaus einen großen Saal, der bis auf den letzten Sitz belegt war. Auf den drei großen Leinwänden konnte jeder etwas sehen. In den Pausen wurde neben dem Twitter-Stream dort angezeigt, welcher Sprecher als nächstes auftritt und wo man in der Stadt noch was essen oder trinken kann. Ein toller Service. Neben dem Saal gab es aber auch eine gemütliche Lounge, in der man sich zu netten Gesprächen zurückziehen durfte. Interessant: Die Wände waren mit weichem Stoff bespannt, die Kronleuchter waren aus durchsichtigem Kunststoff. Es passte.

Die Organisation

Smashing Conference
Die Organisatoren: Marc Thiele und Vitaly Friedman (Foto: © Stefan Nitzsche)

Von den Organisatoren spricht man eigentlich immer nur dann, wenn eine Veranstaltung gründlich in die Hose ging, oder sie ausgesprochen gut gelungen ist. Letzteres war bei der Smashing Conference der Fall. Das war aber auch zu erwarten, denn Vitaly Friedman hat sie mit Marc Thiele zusammen organisiert. Und Marc weiß von seinen vielen Veranstaltungen (u.a. ), wie man so etwas macht: Eine schöne Location, internationale Sprecher und eine Organisation, die nichts vermissen lässt. Getränke stehen parat, ambitioniertes Audioequipment, Videoaufzeichnung der Vorträge, Infopoints und gute Flyer. Insbesondere gab es bei der Smashing Conference keine parallelen Tracks: Jeder konnte jeden Vortrag besuchen.

Lohnt eine Fortsetzung?

Oh ja. Alles andere wäre eine Enttäuschung, denn die Veranstaltung hätte auch noch zwei weitere Tage dauern dürfen, zumal auch Freiburg seinen Reiz hat. Dass diese Konferenz in englisch gehalten wurde, ließ internationale Sprecher zu, die man sonst nicht zu Gesicht bekommt. Aber auch der anschließende Workshop-Day bietet noch echte Lernerfolge, wenn man ihn sich gönnt. Also: Bitte mehr davon.

Wer bis 2013 nicht mehr warten möchte, sollte sich jetzt Karten für die im November stattfindende beyond tellerrand sichern. Letztes Jahr zählte sie zu den besten Konferenzen und wird auch dieses Jahr überzeugen.

Die Videos und Folien zu den Vorträge werden in den nächsten Tagen und Wochen online gestellt.

Die Fotos hat uns Stefan Nitzsche zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von mischah am 20.09.2012 (13:00 Uhr)

    @t3n Die Dame heißt nicht »Leo Verou«, sondern »Lea Verou« ; ]

    Antworten Teilen
  2. von marc am 20.09.2012 (13:13 Uhr)

    Lieben Dank für den ausführlichen und netten Artikel. Es hat extrem viel Spaß gemacht, das mit Vitaly zusammen auf die Beine zu stellen.

    /marc

    Antworten Teilen
  3. von David Maciejewski am 20.09.2012 (13:16 Uhr)

    @mischah Ist inzwischen korrigiert. Danke.

    @marc Das hat man auch gemerkt. ;-)

    Antworten Teilen
  4. von Jan am 20.09.2012 (19:42 Uhr)

    Canker Lady und Jonathan Snoovvk - einfach zu schön :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Entwicklung & Design
12 Tools für Online-Umfragen: Diese Helfer erleichtern Befragungen
12 Tools für Online-Umfragen: Diese Helfer erleichtern Befragungen

Ob für Feedback über eure App oder Website oder viele andere Einsatzzwecke: Online-Umfragen ermöglichen einfache Befragungen. Wir haben uns zwölf Tools angesehen und stellen sie euch vor.  » weiterlesen

Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web
Material Design: Google enthüllt neue Designsprache für Android, Chrome und das Web

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz eine neue, produktübergreifende Designsprache namens „Material Design“ vorgestellt, die zukünftig auf alle Produkte (Android, Chrome und Googles … » weiterlesen

Buffer für OS X: Erste Version des Social-Media-Tools geizt mit Features
Buffer für OS X: Erste Version des Social-Media-Tools geizt mit Features

Buffer, das beliebte Tool zur Verwaltung von Social-Media-Konten, gibt es jetzt auch als OS-X-App. Nutzer können damit zwar schnell und unkompliziert Inhalte teilen, auf einen Großteil der … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen