t3n News Startups

Snapchat-Update: Messenger ermöglicht Wiederholen von Snaps und animierte Selfies

Nicht mehr ganz so geheim: Snapchat holt verlorene Snaps gegen Gebühr zurück

Der US-Messenger hat heute ein neues Update seiner beliebten App vorgestellt. Neben neuen unterhaltsamen Bildbearbeitungsfunktionen können Nutzer jetzt auch verlorene Snaps gegen Gebühr zurückholen.

Nicht mehr ganz so geheim: Snapchat holt verlorene Snaps gegen Gebühr zurück

Kotzen im Regenbogen. (Screenshot: Twitter)

Snapchat Replay: Verlorene Snaps gegen Gebühr zurückholen

„Der Clou an Snapchat: Fotos und Videos werden nach einer bestimmten Zeit automatisch gelöscht.“

Ungefähr so hat t3n-Redakteur Moritz Stückler in einem unserer ersten Artikel über Snapchat beschrieben, was den US-Messenger so besonders macht. Das war im Jahr 2012. Seitdem ist bei Snapchat natürlich einiges passiert: Zum Beispiel das enorme Wachstum – im August 2014 verzeichnete Snapchat schon mehr als 100 Millionen monatlich aktive Nutzer –, eine Bewertung in Milliardenhöhe und ein ausgeschlagenes Übernahme-Angebot von Facebook.

Snapchat-Gründer Evan Spiegel. #FLICKR#
Snapchat-Gründer Evan Spiegel. (Foto: TechCrunch / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Jetzt zeichnet sich bei Snapchat eine Änderung des Geschäftsmodells ab, die auf den ersten Blick wie eine Abkehr vom ursprünglichen Erfolgsrezept aussieht. Die über Snapchat verschickten Bilder und Videos, genannt Snaps, können sich die Nutzer gegen Gebühr jetzt auch wiederholt anzeigen lassen. Bisher wurden Snaps spätestens zehn Sekunden nach dem Versand wieder gelöscht – die Snapchat Stories, eines der beliebtesten Formate der App, sind dagegen für maximal 24 Stunden abrufbar. Die Änderung ist Teil eines neuen Updates, das Snapchat heute per Blogpost bekannt gegeben hat, und wird vorerst nur in den USA ausgerollt.

Will Snapchat endlich Geld verdienen?

„Sie sind etwas teuer, aber Zeit ist Geld.“

Die zur erneuten Anzeige genutzte Funktion „Replay“ hat Snapchat schon vor etwa zwei Jahren eingeführt, allerdings war die Anzahl der möglichen Replays pro Nutzer und Tag bislang auf einen beschränkt. Jetzt können Snapchatter sich drei zusätzliche Replays am Tag für 99 US-Cent sichern – „ein bisschen teuer, aber Zeit ist Geld ;-)“ heißt es dazu von Seiten des Startups.

Nach den ersten Versuchen mit Snapchat-Werbeanzeigen im Oktober 2014 ist die kostenpflichtige Replay-Funktion der nächste Versuch des Los-Angeles-basierten , seinen Nutzerstamm zu monetarisieren. Und ganz so abwegig, wie es zunächst klingen mag, ist die Idee auch gar nicht: Denn viele Snapchat-Nutzer wünschen sich schon lange Möglichkeiten, um ihre eigenen oder die von Freunden erhaltenen Inhalte für einen längeren Zeitraum zugänglich zu halten.

Genau dieser Wunsch hat allerdings in der Vergangenheit auch schon zum Entstehen von wie Snapbox, SnapSaver, Casper oder Snap Save (nur USA) geführt, mit denen sich schon seit Längerem Snaps in Bild- und Videoformat sichern lassen. Deswegen ist fraglich, ob Snapchats Angebot an seine Nutzer, für einen einmaligen (!) Replay eines bestimmten Snaps 33 US-Cent zu bezahlen, für die Heavy User tatsächlich attraktiv ist.

Snapchat-Update: Regenbögen kotzen und Monster spielen

Auf Twitter sorgt das Update in der Zwischenzeit aus ganz anderen Gründen für Furore: eine neue Bearbeitungsfunktion ermöglicht animierte Selfies und erlaubt es den Nutzern, sich in Monster zu verwandeln, Regenbögen zu kotzen oder virtuell zu altern. Die Ergebnisse der Überarbeitung können sich sehen lassen. Hier ein paar unserer Favoriten:

via recode.net

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Screenshots am 17.09.2015 (13:34 Uhr)

    Wäre ganz schön wenn Ihr beschreiben könnt, wie man mit iphone und Android Screenshots machen kann. Dann spart man sich zumindest dafür die Zusatzkosten für die Message-Speicher-Dienste.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Snapchat
Vom Messenger zum Gadget: Snapchat baut die nächste Google Glass
Vom Messenger zum Gadget: Snapchat baut die nächste Google Glass

Schon 2014 hat Snapchat ein Hardware-Startup übernommen, jetzt forciert der Messenger-Betreiber offenbar die Pläne für ein eigenes, Glass-ähnliches Wearable. » weiterlesen

Die alberne Seite von Slack: 8 verrückte Apps für den Team-Messenger
Die alberne Seite von Slack: 8 verrückte Apps für den Team-Messenger

Der beliebte Team-Messenger Slack lässt sich um unzählige Apps erweitern. Die meisten dienen dazu, eure Arbeitsabläufe zu verbessern. Allerdings gibt es auch eine ganze Reihe von Apps, die euch … » weiterlesen

Neuer Messenger: Warum Yubl neben Facebook, Snapchat und WhatsApp noch Platz sieht [Startup-News]
Neuer Messenger: Warum Yubl neben Facebook, Snapchat und WhatsApp noch Platz sieht [Startup-News]

Ob man bei Snapchat und WhatsApp schon zittert? Aus Großbritannien meldet sich mit Yubl ein neues Messenger-Startup. Außerdem in den wichtigsten Startup-News des Tages: Apple heuert einen neuen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?