t3n News Marketing

Snip.ly: Der URL-Shortener, der dir mehr Social Conversions bringt – und viele großartige Features

Snip.ly: Der URL-Shortener, der dir mehr Social Conversions bringt – und viele großartige Features

Snip.ly ist ein URL-Shortener, mit dem sich die verlinkte Seite um einen eigenen Call-to-Action erweitern lässt. So können auch Links zu fremden Inhalten die Konversionsrate erhöhen.

Snip.ly: Der URL-Shortener, der dir mehr Social Conversions bringt – und viele großartige Features

Snip.ly URL-Shortener. (Bild: Snip.ly)

Snip.ly: Der URL-Shortener bringt euren CTA auf verlinkte Seiten. (Screenshot: t3n.de / snip.ly)
Snip.ly: Der URL-Shortener bringt euren CTA auf verlinkte Seiten. (Screenshot: t3n.de / snip.ly)

Snip.ly: Der URL-Shortener mit dem gewissen Etwas

Über die eigenen sozialen Kanäle informative Inhalte von anderen Autoren zu teilen, hilft dabei, für die eigenen Follower eine interessante Informationsquelle zu bleiben. Der geteilte Artikel stellt somit für den Leser wie auch für euch einen Mehrwert dar. Trotzdem führt er nicht gerade zu Social Conversions. Der URL-Shortener des kanadischen Startups Snip.ly könnte das ändern.

Mit dem Service könnt ihr euren eigenen Call-to-Action (CTA) unterhalb der verlinkten Seite einblenden. Ein Smartphone-Shop könnte beispielsweise auf den Testbericht einer Seite verlinken und gleichzeitig darauf hinweisen, dass das entsprechende Smartphone auch im eigenen Shop verfügbar ist. Dazu ist bei Snip.ly theoretisch nicht einmal eine Anmeldung notwendig. Ihr müsst lediglich die URL des Testberichts bei Snip.ly einfügen und im nächsten Schritt könnt ihr euren eigenen Begleittext samt Links oder Buttons definieren. Klickt ein Nutzer auf den von euch generierten Snip.ly-Link, bekommt er den Text dann am unteren Rand der verlinkten Seite angezeigt.

Snip.ly: Kostenpflichtiger Account bringt zusätzliche Features

Snip.ly bietet wie andere URL-Shortener eigene Statistiken zu den von euch generierten URLs an. Dafür müsst ihr euch allerdings kostenfrei mit eurem Twitter-Account registrieren. Für 15 US-Dollar im Monat gibt euch der Anbieter außerdem die Möglichkeit, euren CTA weiter zu individualisieren. Um eine eigene Domain für die Kurz-URLs zu verwenden, benötigt ihr den 100 US-Dollar teuren Business-Plan. Der Plan erlaubt es euch dann auch alle Funktionen des Dienstes zu nutzen.

Ein Beispiel für eine mit Snip.ly generierte URL sieht so aus: http://snip.ly/Ujm. Der am unteren Bildrand dargestellte Text von Snip.ly lässt sich übrigens direkt vom Nutzer weiter auf Twitter teilen oder auch ausblenden. Damit ist der Service ein praktisches, wenngleich auch etwas aufdringliches Werkzeug für mehr Social Conversions.

via bradsknutson.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
10 Antworten
  1. von Granaton am 16.05.2014 (08:46 Uhr)

    Super Idee!! Endlich ein wirklich guter Grund, von Tinyurl auf einen anderen Shortener zu wechseln! Ich bin jetzt schon Fan. Schaut mal, wie praktisch!
    http://snip.ly/oPV

    Antworten Teilen
  2. von Andreas Kunze am 16.05.2014 (09:07 Uhr)

    Die Idee ist großartig - aber ist sie auch legal? Offenbar wird die verlinkte Seite in einem Iframe geladen, damit der eigene Inhalt dazugestellt werden kann. Jedenfalls wird die Seite mit einer URL von Sniply geladen. Das ist nach deutschem Urheberrecht bedenklich,

    Antworten Teilen
  3. von Moritz am 16.05.2014 (12:33 Uhr)

    Könnte ich ja auch für Gutscheincodes benutzen, oder? Wie seht ihr das?
    http://snip.ly/4Ot

    Antworten Teilen
  4. von Karsten am 16.05.2014 (12:45 Uhr)

    Kann jetzt absolut nicht nachvollziehen, was so toll daran sein soll, eine verlinkte Seite in einem Ifram darzustellen bzw. zu laden? Wer diesen Dienst nutzt, um eigene Seiten zu verlinken, muss ja schön dämlich sein.

    Antworten Teilen
  5. von gery am 16.05.2014 (13:45 Uhr)

    Schaut ja ganz nützlich aus, aber ich würde auch gerne wissen ob es denn rechtlich oder technisch bedenklich ist? Vielen Dank.

    Antworten Teilen
  6. von Mael Roth am 20.05.2014 (17:23 Uhr)

    Ich bin von dem Ding begeistert, sofern man es intelligent nutzt. Es passiert oft, dass ich denke "dr Artikel ist echt interessant, er passt gut zu einem Artikel den ich hier und da geschrieben hatte." In diesem Sinne bietet man einen Mehrwert und dann finde ich dieses Tool auch interessant! Aber wenn man immer auf seine Homepage verweist ergibt eher weniger Sinn...

    Ich habe einen Artikel über das Tool geschrieben und es gibt sehr interessante Kommentare u.a. zur Rechtslage => http://maelroth.com/2014/05/social-media/mit-content-kuration-traffic-generieren-dank-sniply/

    Antworten Teilen
  7. von tomybyte am 07.02.2015 (13:28 Uhr)

    Sniply muss sehr ktritisch betrachtet werden. Es besteht damit die Möglichkeit, dass z.B. ein Konkurrent zum eigenen Angebot, den guten Content meinenes Blogs zwar shared, aber über Sniply seinen eigenen Call to Action Button platziert und das ohne mich um Erlaubnis zu fragen. Im Extremfalle kann jeder Websites mit hohem Traffic nutzen, um diesen Traffic z.B. auf seine eignene möglicherweise schlecht rankende Salespage zu leiten und seine Conversion zu erhöhen, damit verbessert er seine Conversion mit meinem Content.
    Das wird sehr kritisch gesehen zum Beispiel hier:https://www.plagiarismtoday.com/2015/01/26/snip-ly-putting-other-peoples-ads-on-your-site/
    Und hier gibt es das Gegenmittel: http://warfareplugins.com/sniply-buster/
    Wer also nicht möchte, dass sein Content von anderen für deren eigene Zwecke genutzt wird, sollte sich das Sniply Buster Plugin für WordPress installieren.
    @ Redaktion: Bitte meinen vorstehenden Beitrag löschen. Es gibt wohl keine Editierfunktion, war aus Versehen auf den Absenden Button gekommen, bevor ich den Text Korrektur gelesen hatte.

    Antworten Teilen
  8. von workflo am 02.04.2015 (16:48 Uhr)

    Moin,
    passend zum Thema, habe ich für das Tool ein Videotutorial erstellt: https://www.youtube.com/watch?v=Vra1OMge6Ak

    Antworten Teilen
  9. von 3lias am 16.02.2016 (19:57 Uhr)

    Wem es nicht passt, in einem iFrame "gefangen" zu sein, nimmt einfach folgendes Javascript für seine Webseiten:

    [code]

    if (top.location != self.location)
    top.location.replace(self.location);

    [/code]

    Antworten Teilen
  10. von 3lias am 16.02.2016 (20:00 Uhr)

    Hier gibt es den vollständigen Code noch mal zum kopieren: http://myli.eu/iframe-bailout

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Großartige Karrierechancen! 17 neue Stellen für Webworker bei Mediascale, Cyberport, Neoskop, DocCheck und vielen mehr
Großartige Karrierechancen! 17 neue Stellen für Webworker bei Mediascale, Cyberport, Neoskop, DocCheck und vielen mehr

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 17 Angebote aus den Bereichen „Marketing“, … » weiterlesen

„Status: Es ist kompliziert“ – warum Facebook nicht mehr zufrieden mit dir ist
„Status: Es ist kompliziert“ – warum Facebook nicht mehr zufrieden mit dir ist

Zu viele Selfies, zu wenig ernsthafte Inhalte – bis vor ein paar Jahren haben das Teile der Facebook-Community kritisiert. Inzwischen hat sich viel geändert, doch das bringt jetzt andere … » weiterlesen

Großartige Karrierechancen! 56 neue Stellen für Webworker bei Hyundai, Telekom, WDR, Otto, Spiegel Online und vielen mehr
Großartige Karrierechancen! 56 neue Stellen für Webworker bei Hyundai, Telekom, WDR, Otto, Spiegel Online und vielen mehr

Einmal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Diesmal können wir euch 56 Angebote aus verschiedenen Bereichen vorstellen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?