t3n News Digitales Leben

Snippets sind willkommen! – t3n.de und das Leistungsschutzrecht

Snippets sind willkommen! – t3n.de und das Leistungsschutzrecht

Am vergangenen Freitag hat das höchst umstrittene den Bundestag passiert - und damit nicht nur für viel Ärger in der Netzgemeinde gesorgt, sondern auch die Frage aufgeworfen, ob Snippets in Zukunft noch erlaubt sind. Für Snippets von t3n.de lautet die klare Antwort: Ja!

Snippets sind willkommen! – t3n.de und das Leistungsschutzrecht

Aggregatoren, Publisher, Blogger und Leser können, wie bisher schon, auch in Zukunft gerne Snippets und Zitate von t3n.de verwenden. Solange sich das Snippet auf die Überschrift und den ersten Absatz beschränkt oder das Zitat eine ähnliche Länge hat: immer gerne. Zitate sowie Verlinkungen und Verweise auf Beiträge anderer sind schließlich ein essenzieller Bestandteil des Internets. Auch die Kollegen von Heise und Golem sehen das Thema Snippets so, was wir sehr begrüßen.

Was nicht in Ordnung ist - allerdings völlig unabhängig vom Leistungsschutzrecht - sind komplette Artikelübernahmen. Auch wenn wir unseren RSS-Feed ungekürzt ausliefern, möchten wir gefragt werden, wenn jemand Interesse an kompletten Artikeln von t3n.de hat.

Weiterführende Links

(Titelbild: Bert Heymans  / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Groo am 04.03.2013 (20:07 Uhr)

    Gibt es für diese "Lizenz"-Angaben eigentlich schon eine standardisierte Form? Das wäre ja wünschenswert. Dann könnte man auch Medien, die dieses ZitatOk-Icon nicht haben, vollständig ignorieren. Die-Die-Nicht-Genannt-Werden-Wollen. So sei es.

    Antworten Teilen
  2. von Jan Christe am 04.03.2013 (20:42 Uhr)

    @Groo Interessante Idee, gibt es meines Wissens aber derzeit nicht.

    Antworten Teilen
  3. von Ralf-Thomas Hillebrand am 05.03.2013 (14:59 Uhr)

    So eine Erklärung ist bestenfalls nett gemeint, schlimmerenfalls nicht ernst gemeint. Denn warum steht über die Erlaubnis zur Verwendung von Textausschnitten nichts in Ihrem Impressum (oder einem anderen Pflichttext)? Warum geben Sie nicht generell Ihr -Tag für automatisiertes Auslesen und Weiterverbreiten im Rahmen von Echtzeit-Synication und News-Aggregation auch für gewerbliche Anwemdungen frei und schreiben das ins Impressum? Dann hätten Sie dem LSR ein Schnippchen geschlagen. Aber so? Außer Lesen nichts gewesen, möchte man meinen. Meine Vorschläge in ausführlicher Form: "5 Vorschläge an Verlage" - http://polkomm.net/blog/?p=723

    Antworten Teilen
  4. von fschuetz am 06.03.2013 (13:25 Uhr)

    Die Liste der Seiten, die das LSR ablehnen, wird ja von Tag zu Tag länger. Sehr spannend. Bleibt abzuwarten, wie der Bundesrat entscheiden wird. Und wie Google dann reagieren wird.

    Wir haben bei uns im Yasni Blog übrigens noch mal ein paar Stimmen zum LSR gesammelt, das Statement von t3n ist natürlich auch dabei. Bei Interesse:

    http://blog.yasni.de/business/pro-und-contra-zum-leistungsschutzrecht/

    Antworten Teilen
  5. von Snippet-Tags crowden am 06.03.2013 (20:40 Uhr)

    Es gibt ein Snippet-Tag oder Meta-Tag. Ich glaube das Rivva-Blog schrieb, das dieses Tag aber bisher nicht genutzt wird.

    Bei google-News kann man ja inzwischen einstellen welche Sites man häufiger und seltener oder gar nicht gelistet haben will. Evtl braucht man einen google-Account dafür.

    Es müsste Browser-Plugins geben um Alternativen zu unbeliebten Sites aufzurufen. Sowas wie Adblock aber als crowbasierte Redirector-Möglichkeit.
    Chrome und Firefox werden leider bisher nicht zum Crowding von Informationen genutzt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Leistungsschutzrecht
Erstes Leistungsschutzrecht-Exempel: Verlag rächt sich mit Abmahnung an Medienagentur
Erstes Leistungsschutzrecht-Exempel: Verlag rächt sich mit Abmahnung an Medienagentur

Das Landgericht Berlin erlässt die erste Entscheidung wegen Verletzung des Leistungsschutzrechts für Presseverleger. Grund: Ein Screenshot, der öffentlich zugänglich ist und der zwei … » weiterlesen

Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]
Streit um Leistungsschutzrecht eskaliert weiter: T-Online nimmt Tochterfirmen der Verlage aus dem Suchindex [Update]

Web.de, GMX und T-Online haben die Internet-Angebote mehrerer großer deutscher Publikationen aus ihren Suchergebnissen verbannt. Der Schritt ist eine Reaktion auf das Vorgehen der VG Media, die mit … » weiterlesen

Leistungsschutzrecht fordert erstes Opfer: Rivva sperrt 650 Online-Medien aus
Leistungsschutzrecht fordert erstes Opfer: Rivva sperrt 650 Online-Medien aus

Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage, das ab August in Kraft tritt, fordert ein erstes Opfer: Aufgrund der großen Rechtsunsicherheit sperrt der Aggregator Rivva.de 650 Lokalzeitungen, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?