Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Edward Snowden: „Vernichtet eure Dropbox, vermeidet Facebook und Google“

    Edward Snowden: „Vernichtet eure Dropbox, vermeidet Facebook und Google“
Edward Snowden im Interview über Dropbox, Google und Co. (Screenshot: YouTube/The New Yorker)

In einem Interview im Rahmen der Präsentation des Dokumentarfilms „Citizenfour“ hat Edward Snowden noch einmal eindringlich vor dem Benutzen von Services wie Dropbox gewarnt. Facebook und Google seien „gefährliche Dienste“.

Mehr als ein Jahr nach den ersten NSA-Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden hat beim 52. New Yorker Filmfestival der Dokumentarfilm „Citizenfour“ Premiere gefeiert, in dem Filmemacherin Laura Poitras noch einmal einen Blick zurückwirft. Poitras war gemeinsam mit Guardian-Journalist Glenn Greenwald in Hongkong, als Snowden erstmals von seinen Erkenntnissen berichtete.

Snowden: „Dropbox gehört auf die Abschussliste“

In einem aktuellen Interview mit dem New Yorker hat Snowden nun noch einmal all jenen Tipps gegeben, die ihre Privatsphäre weiterhin wahren wollen. Deutlichster Ratschlag: „Werdet Dropbox los, der Service unterstützt keine Verschlüsselung, er schützt nicht eure privaten Dateien.“ Stattdessen sollen Nutzer zu Konkurrenten wie SpiderOak greifen.

Allerdings hatte Dropbox auf ähnliche Anschuldigungen im Juni in einem Blogeintrag reagiert und klargestellt, dass alle Dateien auf dem Weg zwischen Computer und den Dropbox-Servern verschlüsselt würden, auch auf den Servern selbst lägen die Dateien verschlüsselt vor. Der Unterschied zu SpiderOak: Hier werden die Daten bereits auf dem Computer des Nutzers verschlüsselt.

Die besten Alternativen für Google, Dropbox, Facebook und Slack
Wenn eine Suchmaschine von den PRISM-Enthüllungen profitieren konnte, dann ist es Duckduckgo. Noch immer gehen die Nutzerzahlen der US-amerikanischen Suchmaschine stark nach oben. Das liegt an dem Versprechen des Anbieters, keinerlei Nutzerdaten anzusammeln. Über Duckduckgo könnt ihr nicht nur nach Websites suchen, sondern auch nach Bildern und Videos im Internet fahnden. (Screenshot: Duckduckgo)

1 von 19

Zudem warnte Snowden noch wiederholt vor Facebook und Google. Obwohl diese ihre Sicherheit verbessert hätten, seien sie immer noch „gefährliche Services“. Etwas befremdlich ist allerdings, dass das Interview offenbar via Google Hangouts geführt wurde. Jedenfalls prangt im YouTube-Video das Google+-Hangouts-Logo. Darüber hinaus empfahl Snowden allen, denen der Schutz ihrer Privatsphäre wichtig ist, keine unverschlüsselten Nachrichten zu senden, sondern dafür Dienste wie RedPhone und Silent Circle zu nutzen.

Anzeige

Gibt es noch einen Whistleblower?

In dem Dokumentarfilm über Edward Snowden, der erstmals am 27. Oktober 2014 - als Eröffnungsfilm des Filmfestivals DOK Leipzig - zu sehen sein soll, enthüllt Snowden nicht nur, dass die US-Behörden weltweit 1,2 Millionen Menschen direkt ausspähen, sondern auch, dass US-Drohneneinsätze auch über den US-Militärstützpunkt in Ramstein koordiniert würden. Die spannendste neue Information ist aber wohl, dass es neben Snowden noch einen weiteren Whistleblower existieren soll, der aktuell seine Erkenntnisse weitergebe.

Trailer „Citizenfour“

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst

14 Reaktionen
Bachsau
Bachsau

Wieso soll es befremdlich sein, ein solches Interview über Hangouts zu führen? Es ist überhaupt gar kein Problem, solche Dienste zu nutzen, solange man weiß, wofür man sie nutzt. Ein Interview das ohnehin für die Öffentlichkeit bestimmt ist, benötigt keinen sicheren Übertragsgungsweg. Es ist auch kein Problem, die Dropbox zum synchronisieren seiner Spielstände zu benutzen. Nur sollte man weder vertrauliche Dokumente noch seine Nacktbilder dort ablegen.

Antworten
Aylee
Aylee

Die Dienste nutze ich seit langem nicht mehr! Von daher hat sich das Problem gelöst. Ich finde es heutzutage auch wenig bedenklich, dass man überall und jederzeit irgendwie angestöpselt und online sein muss. Schattenseiten der IT Innovationen gibt es immer!

Antworten
Aley

Es kommt ja immer drauf an, wie empflindlich die Daten sind, die man ggf. auf DropBox drauflädt. Solange man nicht wirklich alles Online stellt, hat man im Prinzip ja auch nichts zu befürchten.

Antworten
anderster
anderster

Genau! wir sollten die richtigen tools verwenden. Doch wie immer drehen wir uns im Kreis. Es gibt die guten Tools von Menschen die wirklich etwas ändern wollen, oft sind sie allein und haben kein großes marketing konzept dahinter, bzw. legen nicht so viel wert auf diese entscheidenden kleinen Dinge in der usability. Dann haben wir das Massenphänomen der social tools, wo das benutzt wird was alle benutzen. Doch unsere Zeit wird schon kommen. Die gleiche Scene die damals den Idealistischen Gedanken hatten ein dezentrales Internet ohne Grenzen zu schaffen schläft auch heute nicht. Das Internet ist kaputt und ein neues entsteht bereits als stichwort cjdns. (http://hyperboria.net)
Ich freue mich drauf! :)

Antworten
randoomguy1991
randoomguy1991

Kein Wunder, nach dem Skandal bei dem angeblich Dropbox Accounts gehackt wurden. Seitdem Whatsapp zu Facebook gehört hat sich dieses ja nun auch zu eine der größten Datenkraken weltweit entwickelt und wir wissen ja alle wie es um die AGBs beider Anbieter steht. Es hilft nichts, wir müssen uns Alternativen suchen und da gibt es schon einige vielversprechende Anbieter wie z.B https://www.instaload.de , immerhin macht jemand den Anfang. Die Entwicklung muss doch in diese Richtung weitergetrieben werden, Verschlüsselung sollte zu unserem Alltag im Netz gehören. Würde mir vor allem von der Politik da klare Zeichen und Unterstützung für die Kleinunternehmen mit solchen Innovationen wünschen.

Antworten
Roland
Roland

Der Fall Snowden war und ist für mich das Ereignis schlechthin. Es zeigt sich das wahre Gesicht der Regierungen gegenüber seinen Bürgern. Es zeigt sich dass Politiker bei weitem nicht so frei handeln können wie wir immer denken.

Einiges konnte ich schon abschaffen, bzw. rühre ich gar nicht an.

Antworten
Tom

Wenn man alles glaubt, was geschrieben steht ...

Der glaubt auch, dass: "Zitronenfalter, Zitronen falten!"

Ich glaube nur das was ich in der Hand halte und sonst nix!

Gruss Tom

Antworten
Stefan
Stefan

Dann ist für dich das Internet nur ein Märchen?

Antworten
thomas.lohrum
thomas.lohrum

Mag ja sein ... das er in verschiedenen Sachen recht hat!
Ich meinte nicht die Aussagen an sich ... sondern die Medien
hier werden Themen ausgeschlachtet ... und Teilweise unvollständig berichtet!

Gruss Tom

Comfordery
Comfordery

"Wenn man alles glaubt was geschrieben steht"... sage ich dir als Informationswissenschaftler das alle Zeitungen und Tagesshows ihre Berichte und Bilder extrem verfälschen, bei denen auch explizit extrem drauf geachtet wird. Das Internet ist derzeit der einzige Ort in dem keine Zensur stattfindet, man sollte so Berichten also vielleicht eher glauben schenken als irgendwelchen Zeitungsartikeln. (Auch wenn man ja weiß das im Internet jeder das schreiben kann was er möchte)

Außerdem: "Ich glaube nur das, was ich selbst in der Hand halte" ist im Bezug aufs Internet eine extrem schwammige aussage, weil du hier so gut wie nie was in der Hand halten kannst. :D

Aber vielleicht bist du ja ein überragender Hacker der etwas herausgefunden hat, was Edward Snowden eindeutig als Lügner enttarnt. Dann immer raus damit.

Fakt ist dass Dropbox tatsächlich genau wie Facebook und Google extrem gleichgültig mit deinen Daten umgeht, das ist der einizge Grund weshalb Facebook sich so ein Imperium aufbauen konnte, wie sie es gemacht haben. Ich würde an deiner Stelle dem ganzen mehr glauben schenken. Aber das ist deine entscheidung

Antworten
Horst Stendahl
Horst Stendahl

Warum sollte es ein Problem sein, ein eh zu publizierendes Interview über Hangout zu führen? Snowden warnt doch davor, Facebook und Google für private Zwecke zu nutzen!

Antworten
Nerd6

Weil es alternativen gibt, die im Gegensatz zu Google die Privatsphäre achten und keine NSA-Hintertüren enthalten. Wenn man ein solches Interview führt, könnte man so etwas eventuell mal ausprobieren.

Antworten
Joachim
Joachim

"Weil es alternativen gibt, die im Gegensatz zu Google die Privatsphäre " Dass Nerds nicht unterscheiden und differenzieren können zwischen Nutzen, Nachricht und Message.

casaper
casaper

Was ist denn bitte an einem weltweit zitierten und angeschauten Interview privat? *kopfschüttel*

Nach mehr als einer Dekade absoluter privacy Gleichgültigkeit beobachte ich in letzter Zeit des öfteren das Gegenteil … allerdings meist am falschen Ort und mit markanten Implementierungsfehlern. Ach ja, unter dem Post befinden sich übrigens Facebook, Twitter und G+ buttons … Google Analytics ist auf der Page auch eingebaut. Fals du nun glaubst mit deinem Tollen superPrivacy GhostStopBlockAdsowieso Extension-Ding gegen Browser-Fingerprinting an zu kommen, dann gute nacht.

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot