t3n News Marketing

So gut funktioniert Werbung auf Instagram: COO gibt Einblicke [Interview]

So gut funktioniert Werbung auf Instagram: COO gibt Einblicke [Interview]

Wenn es um Zahlen geht, hat in den zurückliegenden Wochen eher geklotzt als gekleckert. Zunächst hat die Foto-Plattform die Zahl der deutschen Nutzer verraten (9 Millionen), dann hat Brand Networks Einblick in die Werbewelt und die rasant steigende Zahl der Werbeeinblendungen auf Instagram gegeben. Im mit HORIZONT liefert COO Marne Levine die Hintergründe zu den Daten: „Wir geben den Menschen eine visuelle Stimme. Und wir sind wirklich viele.“

Levine, frühere Facebook-Lobbyistin und seit Oktober 2014 als COO global verantwortlich für das operative Geschäft Instagrams, hat ihre erste Deutschlandtour in neuer Funktion hinter sich. Bei Hubert Burdas DLD in München warb sie für visuelle Kommunikation, bei einem Roundtable in Düsseldorf sprach sie mit jungen Marketern über die werbliche Kommunikation. Letztere ist seit vergangenem Jahr möglich – und das Interesse daran ist Levine zufolge "sehr groß". Sogar bei den Nutzern.

Marne Levine über …

Instagram-COO Marne Levine. (Foto: Instagram)
Instagram-COO Marne Levine. (Foto: Instagram)

… eine neue globale Sprache: In den vergangenen fünf Jahren hat jeder über den Shift von Desktop zu Mobile gesprochen. Als Kevin Systrom und Mike Krieger Instagram gegründet haben, wussten sie also, dass sich die Kommunikation der Menschen gerade grundlegend verändert. Wir haben mit unseren Smartphones mittlerweile hochleistungsfähige Kameras in unserer Tasche – und damit gibt es völlig andere Möglichkeiten, sich auszudrücken. Wir teilen uns mit, während wir unterwegs sind, und zeigen die Welt, die uns umgibt. Inzwischen ist auf diese Art und Weise eine globale Community entstanden: Instagram hat weltweit 400 Millionen Nutzer, 9 Millionen in Deutschland. Diese Instagram-Community teilt mehr als 80 Millionen Bilder am Tag. Das Besondere dabei: Sie schafft damit eine neue globale Sprache, überschreitet Grenzen, Kulturen und Generationen. Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass wir in den kommenden fünf Jahren viel mehr über den Shift von Text zu Bild sprechen werden.

… die ersten Erfahrungen mit auf Instagram in Deutschland: Mittlerweile haben Unternehmen aller Branchen und Größen gleichermaßen die Chance, auf Instagram neue Kunden zu erreichen. Unsere Community ist dafür sehr offen. Ungefähr 50 Prozent von unseren Nutzern folgen bereits Unternehmen. Schauen Sie sich das Beispiel Almdudler an: Die Marke hat 1,55 Millionen junge Menschen im Alter zwischen 14 und 35 Jahren erreicht und mit der Kampagne 37 Punkte Zuwachs in der Markenerinnerung verzeichnet. Das ist mehr als sechsmal so viel wie der Nielsen-Durchschnitt. Werbung auf Instagram ist zwar noch sehr jung, aber es gibt schon jetzt einige tolle Erfolgsgeschichten wie diese.

„Wir freuen uns, über erfolgreiche Zusammenarbeit von Unternehmen und Instagrammern.“

… die Bedeutung von Followern und Influencern für eine Marke: Wir freuen uns, wenn Unternehmen und Instagrammer erfolgreich zusammenarbeiten. In diesen Prozess sind wir aber nicht direkt involviert und ich denke auch, dass es Influencer, also Personen, die andere für etwas begeistern können, schon immer gegeben hat. Das ist nicht so neu. Viel wichtiger ist doch, dass die Werbung relevant ist und die richtigen Menschen erreicht. Um das sicherzustellen, müssen Unternehmen gut darüber nachdenken, welche Ziele sie verfolgen und wen sie erreichen möchten. Dann können sie der richtigen Person zur richtigen Zeit die richtige Geschichte erzählen. Das ist wahrscheinlich die allergrößte Herausforderung, denn was für Sie Bedeutung hat, hat möglicherweise überhaupt keine für mich oder eine völlig andere. Wir wollen sicherstellen, dass die Werbung einen Mehrwert für den Kunden hat. Das genaue Targeting, das wir gemeinsam mit Facebook ermöglichen, hat dabei eine entscheidende Hebelwirkung.

… die Zusammenarbeit mit Facebook: Instagram und Facebook gehören zu einer Familie und wir nutzen dasselbe Anzeigensystem. Entsprechend können wir dieselben Targeting-Möglichkeiten, die es bei Facebook gibt, auch bei Instagram anbieten. Außerdem greifen wir auf die gleichen Tools zu, die Facebook zum Erstellen von Werbeanzeigen anbietet.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Freizeitcafe.info am 29.01.2016 (14:27 Uhr)

    Muss ich mich auch mal bei Zeiten dran wagen. Instagram habe ich bis dato für meinen Blog noch nicht genutzt. Wie macht Ihr das?

    Antworten Teilen
  2. von Manfred Hein am 31.01.2016 (16:30 Uhr)

    Das finde ich sehr interessant

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Instagram
„Marketingabteilungen müssen sich neu aufstellen“ - ein Interview über die größten Irrtümer in der digitalen Werbung
„Marketingabteilungen müssen sich neu aufstellen“ - ein Interview über die größten Irrtümer in der digitalen Werbung

Seit Anfang des Jahres ist Michael Karg Global CEO des Beratungsunternehmens Ebiquity, das weltweit für Unternehmen die Arbeit der Mediaagenturen auf Herz, Nieren und Einkaufskonditionen prüft. » weiterlesen

Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen
Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen

Instagram gehört auf vielen Smartphone-Homescreens längst zum Inventar. Auch die Nutzerzahlen steigen weiterhin. Für die Interaktionen – also Likes und Kommentare – gilt einer Quintly-Studie … » weiterlesen

API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?