Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Social Logins: Die Akzeptanz von Facebook, Google+ und Twitter im Vergleich

    Social Logins: Die Akzeptanz von Facebook, Google+ und Twitter im Vergleich
Social Login: Immerhin fast 71 Prozent der Nutzer führten die Anmeldung bis zu Ende durch. (Bild: OAuth.io)

Immer mehr Seiten und Apps nutzen die Social Logins. Eine Untersuchung von OAuth.io zeigt jedoch, dass nicht jedes soziale Netzwerk gleich zur Anmeldung akzeptiert wird.

Als Social Login bezeichnet man die Anmeldung bei einer Webseite oder App mit Hilfe des Accounts bei einem sozialen Netzwerk. Nutzer müssen sich so nicht bei jedem Dienst einzeln anmelden und sich auch kein zusätzliches Passwort merken. Obwohl man die Art des Zugriffes natürlich einschränken kann, stößt andere Nutzer die Vorstellung ab, eine Seite könnte Zugriff auf die eigenen Social-Media-Aktivitäten bekommen. OAuth.io, ein Dienstleister, der eine einfache API zu Integration von Social Logins zur Verfügung stellt, hat sich anhand der eigenen Daten die Unterschiede zwischen den Netzwerken angesehen. Dabei wurde untersucht, zu welchem Prozentsatz die Nutzer der verschiedenen sozialen Netzwerke tatsächlich eine Anmeldung über Social Logins durchführen.

Social Logins: Studie ermittelt Akzeptant verschiedener Lösungen

Social Login: Immerhin fast 71 Prozent der Nutzer führten die Anmeldung bis zu Ende durch. (Bild: OAuth.io)
Social Login: Immerhin fast 71 Prozent der Nutzer führten die Anmeldung bis zu Ende durch. (Bild: OAuth.io)

Die Studie basiert auf den Ergebnissen von 20.000 Nutzern von 870 Projekten, die ein Social Login eingebunden hatten. Alle Projekte waren noch in einer frühen Phase und dementsprechend wenig bekannt. Der Testzeitraum betrug 30 Tage und es wurden die Social Logins von Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und GitHub untersucht. Gemessen wurde bei der Studie von OAuth.io, wie hoch der Prozentsatz der Nutzer war, die einen Anmeldevorgang über ein Social-Login-Feature bis zur vollständigen Anmeldung durchführten und wie viele Nutzer diesen zwischenzeitlich abbrachen. Die Studie macht deutlich, dass es teils massive Unterschiede zwischen der Akzeptanz der verwendeten Social Logins gibt.

Die am Häufigsten eingesetzte Methode zum Social Login ist Facebook Connect. Mehr als 7 Millionen Seiten und Apps nutzen diese Möglichkeit. Die Akzeptanz dieser Login-Methode war relativ hoch. Immerhin führten fast 71 Prozent der Nutzer die Anmeldung über Facebook bis zu Ende durch. Knapp über 29 Prozent der Nutzer jedoch brachen den Vorgang frühzeitig ab. Eine höhere Akzeptanz hatte im Test nur Google+. Satte 88,81 Prozent führten die Anmeldung über ihr Google-Konto bis zu Ende durch. Platz drei nahm Twitter mit einer Akzeptanz von 70,94 Prozent ein. Danach folgten LinkedIn mit 57,53 Prozent und das Schlusslicht in Form von GitHub mit 49,77 Prozent.

Social Logins: Was die Daten bedeuten

Social Logins: Hier die ermittelte Akzeptanz auf einem Blick. (Bild: OAuth.io)
Social Logins: Hier die ermittelte Akzeptanz auf einem Blick. (Bild: OAuth.io)

Die Möglichkeiten zur Interpretation der Daten sind vielfältig. Dass Google+-Nutzer im Vergleich zu den Facebook-Nutzern eher dazu bereit sind, sich über ihr Konto auf einer dritten Seite anzumelden, könnte mehrere Gründe haben. Die meisten Menschen dürften eher persönlichere Dinge auf Facebook als auf Google+ teilen. Außerdem könnte die Anzahl der Nutzer höher sein, die schon mal ungewollt Inhalte von einer App oder Seite auf die eigene Pinnwand gepostet bekamen. Die niedrige Anzahl der tatsächlich zu Ende geführten Anmeldungen über GitHub lässt darauf schließen, dass Entwickler lieber doch niemandem Zugriff auf ihre dort hinterlegten Inhalte gewähren wollen.

Vor allem Nutzer von Facebook Connect sollten sich überlegen, welche Berechtigungen sie tatsächlich brauchen, um die Zahl unter Umständen zu erhöhen. Das soziale Netzwerk bleibt auf absehbare Zeit das größte seiner Art und somit für viele Nutzer die vermutlich naheliegendste Möglichkeit zu Anmeldung. In Anbetracht der Zahlen tut man aber vermutlich nicht verkehrt daran, auch Google+ als Möglichkeit zum Social Login anzubieten.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen