t3n News Marketing

Social Media: 10 Ansätze für kleine Unternehmen

Social Media: 10 Ansätze für kleine Unternehmen

Lohnt sich eigentlich auch für kleine Unternehmen? Diese Frage hört man immer wieder und die Antwort lautet: Kommt drauf an! Social Media ist kein Zauberwerk für den ultimativen Erfolg, Unternehmen brauchen vielmehr Ziele und Strategien. „The Social Media Guide“ zeigt zehn mögliche Wege und Ziele für kleine Unternehmen auf.

Social Media: 10 Ansätze für kleine Unternehmen
© N Media - Fotolia.com

Social Media für kleine Unternehmen

Social Media kann sich auch für kleine Unternehmen lohnen (Bild: © N Media - Fotolia.com).

Über die Nutzung, Wirkung, Ziele und letztlich auch über den Erfolg von Social Media gibt es viele Mythen, Irrtümer und noch mehr Fragen. Auch wenn Social Media nicht mehr vorrangig als Absatzkanal gesehen wird und auch klar ist, dass einem Unternehmen bei der Nutzung von Facebook, Twitter, YouTube & Co. durchaus Kosten entstehen, sind die Fragen nicht sehr viel weniger geworden.

Was könnte denn der konkrete Nutzen für uns sein, fragen sich viele kleine Unternehmen, für die ein Social Media Experiment auch ein gewisses unternehmerisches Risiko darstellt. Mögliche Antworten auf diese Frage liefert jetzt eine schöne Zusammenfassung der Einsatzmöglichkeiten von Social Media, die bei The Social Media Guide erschienen ist.

10 Wege zum Einsatz von Social Media für kleine Unternehmen

1. Kontakt zu den Kunden

Im Social Web dreht sich alles um Beziehungen. Die werden damit auch für Unternehmen, egal welcher Größe, zunehmend wichtiger. Wer es schafft, einen Kontakt zu seinen Kunden aufzubauen, hat schon mal einen Fuß in der Tür. Der zweite Schritt wäre dann die Verknüpfung der Kunden untereinander, so dass sie sich austauschen können.

2. Antworten geben

Statt Kunden bei Fragen zum Unternehmen, Produkten oder Dienstleistungen zu Google zu schicken, kann man die Antworten auf wichtige Fragen auch selbst anbieten, beispielsweise auf einer FAQ-Seite bei Facebook. Garniert mit eigenen Meinungen zu neuen Entwicklungen, Produkten aus der Branche und Links, die auch mal zur Konkurrenz führen dürfen, kann so schnell ein echter Mehrwert für die Kunden entstehen.

3. Schnelles Feedback

Nichts nervt einen Kunden mehr, als wenn er auf eine dringende Anfrage lange Zeit keine Antwort bekommt. Die Responsetime bei E-Mail-Anfragen beispielsweise an den Support, dauern naturgemäß oft schon zu lange. Social Media bietet da Echtzeittools wie Twitter an, mit denen Unternehmen direkt und ohne Zeitverlust mit den Kunden kommunizieren können. Die Deutsche Bahn und die Telekom sind Beispiele für Großunternehmen, die sich hier versuchen.

4. Sehen, worüber die Kunden reden

Im Social Web wird über Unternehmen gesprochen, diskutiert und Erfahrungen werden ausgetauscht. Das passiert automatisch, auch ohne Zutun der Unternehmen. Diese müssen sich lediglich fragen, ob sie diese Gespräche mitbekommen möchten oder weiter im Dunklen tappen wollen. Wer sich für das Dabeisein entscheidet, kann dazu auch einfache Mittel nutzen und muss keine teure Monitoring-Lösung anschaffen. Hinweise dazu gibt es im Social Media Guide.

5. Personal finden

Das Social Web eignet sich auch sehr gut dazu, geeignetes Personal für das eigene Unternehmen zu finden.

6. Social Media als Pausenfüller

Regelmäßige Pausen beim Arbeiten sind wichtig um die Motivation und die Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Wer seinen Mitarbeitern erlaubt in den Pausen Social Media Plattformen zu nutzen, kann gleichzeitig die Motivation und die Corporate Identity im Social Web stärken.

7. Wichtige Ankündigungen

Neue Produkte, Dienstleistungen oder ähnliche Dinge lassen sich im Social Web sehr viel besser verbreiten, als über Pressemitteilungen. Während die meist recht trockenen Pressemitteilungen in den E-Mail-Inboxen der Journalisten und Pressevertreter Staub ansetzen, sorgen frische und locker geschriebene Einträge auf der Facebook-Fanpage für einen direkten Kontakt zum Kunden.

8. Support entlasten

Viele Supportanfragen der Kunden beschäftigen sich mit den immer gleichen Fragen. Wer das alles beispielsweise per Telefon abhandelt, verbraucht dafür mitunter große personelle Ressourcen. Wer den Support aber auch via Social Media anbietet, kann den Kunden über ein FAQ-Seite einen Anker zur Selbsthilfe anbieten und viel Zeit sparen. Treten mal ungewöhnliche Probleme bei einem Kunden auf, kann vielleicht sogar ein anderer Kunde helfen, der das Problem und die passende Lösung kennt.

9. Umfragen

Zu wissen, was die Kunden über spezielle Fragen, Produkte oder Dienstleistungen denken, was sie sich in der Zukunft wünschen und welche Probleme sie ausgemacht haben, ist für jedes Unternehmen von unschätzbarem Wert. Früher musste dafür eine entsprechende Agentur beauftragt werden, heute geht das sehr einfach im Social Web.

10. Kontakt zu Experten und Influencern

Wer es schafft, die Experten und Influencer seiner Branche im Social Web auf sich aufmerksam zu machen und sie von den Angeboten des eigenen Unternehmens zu überzeugen, hat eine Tür aufgestoßen, die schnell mehr Kunden anziehen könnte, als herkömmliche Werbung. Wie das genau funktionieren kann, steht im Social Media Guide.

Weiterführende Links zum Thema Social Media in kleinen Unternehmen:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von thomasweise am 07.10.2011 (12:11 Uhr)

    Hauptargument für mich ist Punkt 6.
    Hab das von der Seite noch gar nicht so gesehen ;-)

    Antworten Teilen
  2. von Tom Ruthemann am 07.10.2011 (13:21 Uhr)

    Absolut! Punkt 6, ganz wichtig. Leider werden dieses Argument aber 90%+ aller Unternehmer nicht verstehen (wollen).

    Antworten Teilen
  3. von Sebastian am 12.10.2011 (20:18 Uhr)

    Naja, mit der Liste kann ich nichtmal jemanden überzeugen, der dem Thema offen gegenüber steht. Das sind alles keine Gründe für kleine Unternehmen. Wenn ich in E-Mails nicht schnell antworten kann, warum plötzlich in Facebook? Über kleine Unternehmen wird eben nicht in SM gesprochen. Wer unterhält sich dort schon über den Sanitärdienstleister, den Wellblechzulieferer, den Angiologen, den … Auch die anderen Punkte sind meines Erachtens nach kein wirklicher Beweggrund für kleine Unternehmen. Punkt 6 finde ich da auch noch am nettesten :-)

    Antworten Teilen
  4. von MRCONTENT am 24.03.2015 (10:13 Uhr)

    Wir haben mal eine aktualisierte Liste der Social Media Mythen für Kleinunternehmen zusammengestellt:
    http://mrcontent.de/social-media-mythen/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg

Auch der CEO des weltweit größten sozialen Netzwerks ist nicht vor Hackerangriffen gefeit. Medienberichten zufolge sollen sich Hacker für kurze Zeit Zugriff auf Mark Zuckerbergs Accounts bei … » weiterlesen

Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden

Social-Media-Trends geben Journalisten und Politikern ein Gefühl dafür, wie Teile der Gesellschaft ticken. Viel zu oft werden diese Strömungen jedoch von Bots manipuliert. Andreas Weck über eine … » weiterlesen

Warum die USA künftig die Social-Media-Profile von Einreisenden abfragen will [Kolumne]
Warum die USA künftig die Social-Media-Profile von Einreisenden abfragen will [Kolumne]

Dass die US-Amerikaner künftig eure Social-Media-Profile abfragen wollen, hat in dieser Woche für Diskussionen im Netz gesorgt. Doch im Grunde ist das alter Wein in neuen Schläuchen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?