t3n News Marketing

10 gute Vorsätze für besseres Social Media

10 gute Vorsätze für besseres Social Media

Die guten Vorsätze zum neuen Jahr: Weniger essen, mehr Sport und keine Kippen mehr. Kennt man – bringt sowieso nichts. Aber vielleicht probiert ihr mal diese guten Vorsätze für den Umgang mit aus.

10 gute Vorsätze für besseres Social Media

Jeden Tag Social Media. (Bild: Flickr-Jason A. Howie / CC BY 2.0)

Mit Social Media ist das so eine Sache: Einer macht es vor und wenn es gut läuft, machen es alle nach. Wäre es nicht spannend, mal etwas zu machen, das noch kein anderer (oder kaum jemand) gemacht hat. Sozusagen fremde Welten entdecken und sich ein bisschen wie Columbus oder Captain Picard fühlen? Gut, hängen wir es nicht ganz so hoch auf. Aber ihr könnt einfach mal die gewohnten, ausgetretenen Pfade verlassen. Wäre das nicht ein guter Vorsatz fürs neue Jahr? Unser Social-Media-Manager Alexander Katona teilt mit uns seine zehn Tipps für eine abwechslungsreichere Social-Media-Nutzung. Und weil Social Media in der Regel Spaß macht, sind das gute Vorsätze, die ihr bestimmt eher befolgt als die klassischen.

1. Kein Bullshit-Buzzword-Bingo mehr

Es haben sich so ein paar Buzzwords eingebürgert, die man einfach nicht mehr hören beziehungsweise lesen will. Der ganze Marketing-Sprech gehört vielleicht ins Meeting, um beim Chef ein paar Punkte zu sammeln, aber nicht in die sozialen Medien. Alexanders Lieblinge sind #bloggerrelations und #influencerrelations sowie alle Begriffe von dieser Liste.

2. Kreative Ideen entwickeln statt anzukupfern

Keiner will den 1001. Post nach dem Motto „Wenn dieses Bild mehr als 1 Million Likes bekommt, dann ...“ sehen. Natürlich ist es immer einfacher, etwas nachzumachen, aber seid kreativ, um euch von der Masse abzuheben.

3. Einen Social-Media-Mehrwert schaffen

Ihr seid keine Politiker. Also spart euch inhaltslose und absichtlich vage formulierte Aussagen. Jeder Post muss einen Mehrwert schaffen!

4. Bei Hashtags ist weniger mehr

Früher zielte alles auf Keywords ab, bis es den Suchmaschinen zu bunt wurde und Keywords gar nicht mehr so wichtig waren. Gleiches gilt für Hashtags: Gezielt eingesetzt sind sie sinnvoll, zu viel ist zu viel. Bei Twitter gelten zum Beispiel zwei Hashtags als optimal. Also kein Keyword-Stuffing mehr und erst recht kein Hashtag-Stuffing.

5. Die Netzwerke richtig nutzen

Jedes Social Network hat seine eigenen – zum Teil ungeschriebenen – Regeln und Gesetze. Nutzt die Funktionen der einzelnen Netze richtig. Dazu müssen natürlich die Ansprachen separat gemacht werden. Tweets automatisch auf der Facebook-Seite zu veröffentlichen spart Zeit, aber #ff auf Facebook? NoGo!

6. Qualität statt Quantität

Eine Binsenweisheit, die sich von selbst erklärt.

7. Setzt auf Influencer

Findet die Influencer aus eurer Branche. Folgt ihnen und versorgt sie dosiert mit Infos – wenn sie euch folgen und eure Inhalte pushen, habt ihr gewonnen.

8. Nicht einer für alle

Bezieht das Team in eure Social Media-Maßnahmen mit ein.
Bezieht das Team in eure Social Media-Maßnahmen mit ein.

Social Media bedeutet Kommunikation für viele, auch für das eigene Team. Auch wenn im Idealfall ein Social-Media-Manager die Oberhand hat, ist es gut, wenn mehrere Kollegen für euer Unternehmen im Social Web unterwegs sind. Also unbedingt die anderen aktivieren und nach Kollegen Ausschau halten, die diese Eigenschaften ebenfalls erfüllen.

9. Keine stupide Werbung

Wendet das Pareto-Prinzp auf eure Postings an: 80 Prozent eurer Postings sollten unterhalten sowie informieren und entsprechend einen Mehrwert (siehe Punkt 3) bieten. Die restlichen 20 Prozent dürfen eure Werbebotschaft transportieren.

10. Social Media braucht schnelle Reaktionszeiten

Wer auf eurer Seite postet oder euch woanders antickert, erwartet schnelle Reaktionen. Mit Tools wie quintly könnt ihr zum Beispiel eure durchschnittliche Reaktionszeit darstellen. Versucht diese kontinuierlich zu verkürzen!

Bonus: Weniger Gejammer

Alexanders Bonus-Tipp für alle, die an ihren Followern und undurchsichtigen Algorithmen verzweifeln: „Hört auf zu heulen und nehmt das Netz, wie es ist. Wenn sich auf Grund von Änderungen die Reichweite eurer Fanpage verringert: Deal with it! Und nehmt persönliche Kommentare nie persönlich.”

Unser Tippgeber: Alexander Katona

„Eine der goldenen Regeln bei einem Shitstorm, lautet: Cool bleiben!“
„Eine der goldenen Regeln bei einem Shitstorm, lautet: Cool bleiben!“

Alexander Katona ist Social-Media-Manager bei t3n.de, kommt ursprünglich aus Berlin und ist Teil des Streetwear-Labels „Team dauerfeuer “. Seit sechs Jahren bewegt er sich im Bereich „Social Media & Community-Management“.

Xing / Google+ / Twitter

 

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von andy.mustermann am 09.01.2014 (13:43 Uhr)

    Soso, kein Bullshit-Buzzword-Bingo mehr, doch was ist mit Vorsatz Nummer Sieben?

    Bud Influencer & Terence Skill

    Antworten Teilen
  2. von Rabenknecht am 09.01.2014 (19:25 Uhr)

    Nummer 10: Social Media braucht schnelle Reaktionszeiten, das ist natürlich relativ. Schnelle Antworten sind meist von der Qualität nicht besonders hochwertig.
    Allerdings kann ich erstens: Kein Bullshit-Buzzword-Bingo mehr, absolut nur begrüßen.

    Antworten Teilen
  3. von Contunda_Webdesign am 10.01.2014 (09:50 Uhr)

    Ich denke es ist wichtig, auf vielen Portalen vertreten zu sein. Nicht jeder ist bei Facebook oder Google+.

    Antworten Teilen
  4. von Neogune am 10.01.2014 (22:10 Uhr)

    So liebe t3n klugscheißer... Jetzt nehmt euch mal selber diese Tipps zu herzen. Ihr seid auf euren FB wie Google+ Seiten und Twitter kein deut besser.

    ;)

    Antworten Teilen
  5. von Daniel am 12.01.2014 (21:44 Uhr)

    Und wo wäre der mehrwert dieses artikels? Oberflächliche top 10 liste mit 0815 tips... zeitverschwendung...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden

Social-Media-Trends geben Journalisten und Politikern ein Gefühl dafür, wie Teile der Gesellschaft ticken. Viel zu oft werden diese Strömungen jedoch von Bots manipuliert. Andreas Weck über eine … » weiterlesen

Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat
Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat

Facebook oder gar Twitter, das war einmal: Deutsche Teenager sind derzeit überwiegend bei WhatsApp oder Instagram zu finden. Als Social-Media-Star der Stunde erweist sich Snapchat. » weiterlesen

14 Tipps für exzellente Social-Media-Kampagnen
14 Tipps für exzellente Social-Media-Kampagnen

Genau wie bei Landingpage-Techniken gibt es keinen Universal-Ansatz, wenn es um Social-Media-Marketing geht. Die Strategien und Techniken sind so verschieden wie die Arten von Menschen, auf die dein … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?