Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Social Media Facts: Effektivität von Social Media Ads im Vergleich

    Social Media Facts: Effektivität von Social Media Ads im Vergleich

Die steigende Anzahl der Nutzer in sozialen Netzwerken erhöht zunehmend auch deren Attraktivität als Werbeträger für Unternehmen. Aber welche Anzeigenformate auf Facebook oder in anderen sozialen Netzwerken sind am effektivsten? Und gibt es Unterschiede hinsichtlich Ihrer Wirkung auf den Nutzer? Dieser Frage sind Psychster Inc. und Allrecipes.com in einer gemeinsamen Studie auf den Grund gegangen.

Getestet wurden sieben unterschiedliche Formate auf verschiedenen Publisher-Seiten, auf Facebook und Allrecipes.com: Bannerwerbung, Newsletter-Links, Corporate Profiles mit Fans und Logos, Corporate Profiles ohne Fans oder Logos, so genannte „Get-“ und „Give-Widgets“ sowie Sponsored Content Ads. Anhand von Nutzerbefragungen wurden die Ergebnisse zusammengetragen und ausgewertet.

So zeigt die Studie, dass Sponsored Content Ads zwar am stärksten die Interaktion mit dem Nutzer fördern, gleichzeitig aber am wenigsten Einfluss auf eine tatsächliche Kaufentscheidung haben. Corporate Profiles hingegen beeinflussen die Kaufentscheidung positiv und führen vermehrt zu Weiterempfehlungen durch die Nutzer des sozialen Netzwerks. Insbesondere dann, wenn die Möglichkeit besteht, „Fan“ des Unternehmens oder des Produktes zu werden und dessen Logo im persönlichen Profil des Nutzers erscheint.

Gut gepflegte Corporate Profiles mit Logo und „Fan-Option“ sorgen für hohe Interaktion sowie steigende Nutzerbindung und Bekanntheit innerhalb des sozialen Netzwerks.

Widgets, die es den Mitgliedern des sozialen Netzwerks ermöglichen, virtuelle Gegenstände zu erstellen und gegebenenfalls an Freunde zu versenden, führen zu einer stärkeren Interaktion und Einbindung des Nutzers als klassische Werbebanner. Für eine positive Beeinflussung der Kaufentscheidung sorgen sie jedoch nicht. Hier haben Banner und Newsletter-Links die Nase vorn.

Die Wahl der Werbeform ist folglich abhängig von den Zielen, die das Unternehmen mit seiner Kampagne verfolgt. Soll der Verkauf eines Produktes gesteigert werden, scheinen Werbebanner die geeignetste Option darzustellen. Für den Aufbau von Kundenbindung und Steigerung der Bekanntheit, sollten Unternehmen eher auf vollständige und permanent gepflegte Corporate Profiles sowie Sponsored Content Ads setzen.

(via Mashable)

Weiterführende Links zu aktuellen News auf t3n.de zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

1 Reaktionen
Thomas Gawehns
Thomas Gawehns

Vielen Dank für die Info. Ich werde das gleich in meine Seminararbeit zum Thema "social commerce" mit einbauen.

Insbesondere die Erklärung für das Phänomen "Bin ich ein Fan und habe das mitgeteilt, dann kaufe ich mehr" war hochinteressant.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen