Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Die Entschlüsselung eures Social-Media-Erbguts

Forscher der amerikanischen University of California Santa Barbara wollen das Verhalten von Nutzern sozialer Medien voraussagen. Laut den Wissenschaftlern hat jeder von uns eine festgelegte Menge an Interessen. Diese bezeichnen sie als Social-Media-Erbgut. Anhand dieser „Gene“ sollen zukünftige Verhaltensweisen der Nutzer von Netzwerken wie Twitter vorhergesagt werden können.

Die Entschlüsselung eures Social-Media-Erbguts
Social-Media-Erbgut: Forscher wollen Verhalten  von Twitter-Nutzern vorhersagen. (Bild: University of California Santa Barbara)
Social-Media-Erbgut: Forscher wollen Verhalten von Twitter-Nutzern vorhersagen. (Bild: University of California Santa Barbara)

In einer Folge der britischen Technikparanoia-Serie Black Mirror können Computer in einer nicht näher definierten Zukunft die Social-Media-Accounts verstorbener übernehmen, um ohne erkennbaren Unterschied zum Vorbesitzer weiter mit der Außenwelt zu kommunizieren. In der Realität ergeben sich natürlich deutlich größere Probleme dabei, Meinungen einzelner Menschen zu zukünftigen Ereignissen vorherzusagen. Während menschliches Verhalten unter bestimmten Voraussetzungen vorhersagbar ist, entzieht es sich in anderen Situationen doch recht hartnäckig einer verlässlichen Prognose. Vorhersagen zu Filmgeschmäckern, Einkaufsverhalten oder sogar zukünftige Käufe oder Verkäufe an der Börse sind für die entsprechenden Industrien unzweifelhaft interessante Informationen. Auch daher entstanden in den letzten Jahren unzählige Untersuchungen, die auf den massiven Datenbestand der sozialen Netzwerke zurückgriffen, um solche Prognosen entwickeln zu können. Dabei hatten die Beteiligten mal mehr und mal weniger Erfolg.

Anhand von Social-Media-Erbgut und bestimmten Einflussreichen Twitter-Persönlichkeiten wollen Forscher vorhersagen können, wie Nutzer auf bestimmte Hashtags reagieren werden. (Bild: University of California Santa Barbara)
Anhand von Social-Media-Erbgut und bestimmten Einflussreichen Twitter-Persönlichkeiten wollen Forscher vorhersagen können, wie Nutzer auf bestimmte Hashtags reagieren werden. (Bild: University of California Santa Barbara)

Social-Media: Forscher wollen Prognosen über Hashtag-Nutzung anstellen

Wissenschaftler der University of California Santa Barbara haben jetzt eine neue Methode dafür entwickelt. Dafür analysierten die Forscher 467 Millionen Tweets von 42 Millionen Twitter-Nutzer im Jahr 2009 und weitere 14,5 Millionen Tweets von 9.000 Nutzern im Jahr 2012. Die Hashtags der Nutzer wurden anschließend in fünf Kategorien unterteilt – Sport, Geschäft, Stars, Politik und Wissenschaft/Technologie. Die Hypothese der Wissenschaftler lautet, einzelne Nutzer entwickeln ein gleichbleibendes Verhalten, wenn es darum geht, Hashtags innerhalb eines bestimmten Themas zu übernehmen und zu nutzen. Dieses Verhalten bezeichnen die kalifornischen Wissenschaftler als die Social-Media-Erbmasse eines Nutzers.

Darüber hinaus identifizierten die Forscher einflussreichen Nutzer über die Hashtags zu bestimmten Themen verlaufen würden. Anhand dieser zwei Faktoren sollen die Wissenschaftler in der Lage sein, eine Prognose darüber zu treffen, wie ein Nutzer auf irgendeinem von einem der Menschen dem er folgt, reagieren würde. Gerade für Marketingzwecke wäre dies eine ziemlich interessante Information. Prognosen anhand gesammelter Datensätze anzustellen ist allerdings eine Sache, diese tatsächlich auf zukünftige Ereignisse anzuwenden eine ganz andere. In naher Zukunft werdet ihr also vermutlich auch weiterhin noch ab und an jemanden mit euren gewählten Hashtags überraschen.

Weiterführende Links zum Thema Social-Media:

86 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
6 Antworten
  1. von Robert Mischuda via facebook am 10.07.2013 (17:20Uhr)

    Menschen die ausufernd viele Ausrufezeichen benutzen, neigen auch meist dazu, idiotische Sachen zu teilen. =)

  2. von Robert Mischuda via facebook am 10.07.2013 (17:20Uhr)

    Menschen die ausufernd viele Ausrufezeichen benutzen, neigen auch meist dazu, idiotische Sachen zu teilen. =)

  3. von David W. Schönborn via facebook am 10.07.2013 (17:25Uhr)

    Neuromarketing!!!!!!!

  4. von David W. Schönborn via facebook am 10.07.2013 (17:25Uhr)

    Neuromarketing!!!!!!!

  5. von Social Media: Lass Dich überraschen | D… am 11.07.2013 (13:30Uhr)

    [...] das passt gut zu dem Trend, dass wir unsere Wahrnehmung der Welt (bis hin zu unseren Aktionen und Reaktionen) von Maschinen übernehmen lassen. Sie sind unsere Helferlein, die uns helfen, den Infodschungel zu [...]

  6. von Social Media-Studie: Jeder hat einen dig… am 17.07.2013 (11:42Uhr)

    [...] Hilfe einer Untersuchung wurde nun herausgefunden, dass jeder User der Social Media ein sogenanntes Erbgut aufweist, anhand [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
216 Events von Altona bis St. Pauli: Die Social Media Week Hamburg
216 Events von Altona bis St. Pauli: Die Social Media Week Hamburg

Es ist wieder soweit: Bald findet in Hamburg erneut die Social Media Week statt. Wie in sieben anderen Städten auch, geht es Ende Februar fast ausschließlich um Themen der Social Media. » weiterlesen

Social Locker: Mächtiges Plugin verspricht Webseiten mehr Reichweite in Sozialen Netzwerken
Social Locker: Mächtiges Plugin verspricht Webseiten mehr Reichweite in Sozialen Netzwerken

Social Locker ist ein WordPress-Plugin, das es auch als jQuery-Version gibt und mit dem ihr eure Nutzer per Social-Media-Aktion für bestimmte Inhalte bezahlen lassen könnt. Was damit genau möglich. ... » weiterlesen

Kriterien zur Bewertung von Unternehmenssoftware für das Social-Media-Marketing [Whitepaper]
Kriterien zur Bewertung von Unternehmenssoftware für das Social-Media-Marketing [Whitepaper]

Welche Softwarelösung ist am besten für dein Social-Media-Marketing geeignet? Ein Handbuch gibt dir Tipps zur Bewertung und Auswahl. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen