Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Social Media Fails – heute: TelDaFax

    Social Media Fails - heute: TelDaFax

Wer auf Social Media Desaster steht, sollte sich schonmal das Popcorn bereitstellen und nach TelDaFax Ausschau halten. Das Troisdorfer Unternehmen ist nicht nur immer wieder in den Negativschlagzeilen zu finden, sondern hat anscheinend auch ein massives Kommunikationsproblem mit seinen Kunden. Aktueller Höhepunkt: Ein flapsiger Hinweis auf der Facebook-Fanpage von TelDaFax, die Seite sei „echt nicht der geeignete Platz für Beschwerden und Kundenanliegen“. Am Horizont zieht gerade ein Shitstorm auf...

Manche werden TelDaFax noch als Telefonie-Anbieter kennen, heute ist die AG über die TelDaFax Energy GmbH auch in Sachen Billigstrom unterwegs. Und wie es scheint, gibt es dort massive Probleme. Eine kurze Recherche bei Google News fördert sofort wenig Vertrauen erweckende News zutage: „Staatsanwaltschaft ermittelt gegen TelDaFax wegen Insolvenzverschleppung“, „TelDaFax begleicht Rechnung in letzter Minute“ oder auch „TelDaFax verspielt Tausende Kunden“. Kurz gesagt: Da brennt dieser Tage gerade die Hütte.

Quizfrage: Sollte man sich in einer solchen Situation auf Facebook der Öffentlichkeit aussetzen? Könnte man, wenn man weiß was man tut und eine einsatzbereite und erfahrene Social-Media-Truppe am Start hat. Scheint TelDaFax nicht zu haben:

Social Media Fail à la TelDaFax: „echt nicht der geeignete Platz“.

Der Hinweis auf die Kontaktmöglichkeiten wäre ja vielleicht noch in Ordnung, auch wenn der flapsige Ton komplett daneben ist. Das eigentliche Problem offenbart sich aber in den immer zahlreicher werdenden Kommentaren. TelDaFax-Kunden haben offensichtlich erhebliche Schwierigkeiten, überhaupt eine Antwort von dem Unternehmen zu bekommen. Beispiel:

Entschuldigung aber wollt ihr uns verarschen. Da versucht man als Kunde 4 Wochen lang Kontakt herzustellen. Ich habe bestimmt 50 x versucht anzurufen, 3 E-Mails und 3 Faxe geschickt und null Antwort. Und jetzt beschwert ihr euch das die Leute hier ihrem Unmut freien Lauf lassen. Das ist unterste Schublade. Bekommt mal lieber euren Laden in den Griff. Das ist Betrug am Kunden. Ich warte seit 2 Monaten auf meiner Abschlußrechnung und somit auf eine Erstattung von knapp 200 EUR. Das ist echt das allerletzte. Gut das ich zusätzlich die Bundesnetzagentur eingeschaltet habe

Hier das Originalposting auf Facebook inklusive der Kommentare.

Was jetzt passiert, kann sich jeder ausrechnen, der sich halbwegs mit Social Media auskennt: Gerade kommt eine Lawine ins Rollen, sehr schön über die Twitter-Suche nach „TelDaFax“ zu verfolgen.

Mal sehen, wie lange es dauert, bis der Hashtag #teldafail auftaucht...

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto von hans.gerwitz, Flickr.com. Lizenz: CC BY-SA 2.0

Weiterführende Links zum Thema Social Media:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

5 Reaktionen
Hubert Pflumm (hpf)

Das war wirklich ein Eigentor! Ich bin immer wieder erstaunt, wie flapsig hier mit den Kunden umgegangen wird!

Antworten
SMPro

Die haben offensichtlich echt nicht verstanden worum es bei Social Media geht. Sehr schade, denn wenn man das richtig anstellt, profitieren Kunden und Unternehmen davon. Aber vielleicht wollen sie mit dieser Aktion nur für mehr Aufmerksamkeit für ihr Unternhmen sorgen...

Antworten
Stesch

...ich glaube kaum, dass hier der geeignete Platz ist um über diese Firma herzuziehen...macht das bitte auf deren Seiten... :-)

Antworten
Stevie

Ei Ei Ei! Da erkennt man eine gelungene Social Media Strategie - NICHT. Ich denke, da hatte man irgendwann mal flappsig die Idee "Komm, lass uns eine Fanpage auf Facebook machen...ist gut so für Kommunikation und so..."Man sollte allerdings nicht glauben, dass hier unterbezahlte Praktikanten am Werk waren....

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen