Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Social-Media-Kampagne: Der Guardian und die drei kleinen Schweinchen

Der Guardian startet eine umfassende Werbekampagne und greift dafür das Märchen der drei kleinen Schweinchen auf. Unter dem Claim „The Whole Picture" bewerben die Briten in einem Clip die Marke „The Guardian" als zeitgemäß aufgestellte Medienmarke.

 

(Foto: MaretH. / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

In dem zweiminütigen Werbespot müssen sich die drei kleinen Schweinchen vor einem Gericht verantworten. Nach dem Mord an den Wolf wird ihnen der Prozess gemacht. Hier kommt nun der Guardian ins Spiel: Mit Hilfe seiner vielschichtigen Kommunikationskanäle wie Printausgabe, Webauftritt, Blogs, über Twitter und Facebook ermittelt das Traditionsblatt gemeinsam mit Lesern und Nutzern, dass die drei Schweinchen Versicherungsbetrüger sind. Der Wolf hatte nämlich Asthma und hätte das Haus der Drei niemals selbst wegpusten können. Der Fall erzeugt zudem enormes Echo in der Bevölkerung und führt sogar zu Volksaufständen, die eine Reform des Kredit- und Bankensystems fordern.

Der Spot von Regisseur Ringan Ledwidge wird von britischen TV-Sendern wie Channel 4, E4 und Film4 gesendet. Eine Plakatkampagne in britischen Städten und sogar eine 24-stündige Übernahme der britischen Webseite von YouTube sind im Rahmen der Kampagne in Planung.

 

 

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Redakteur

Alle Jobs zum Thema Social Media, Redakteur
1 Reaktionen
Nauglamir
Nauglamir

Hmmm, Sensationslüstern wie Medien eben sind...
Umsetzung sehr professionell und Modern will sich der Guardian wohl auch die "Sympathie" der Social Networker sichern.

Ich persönlich falle nicht auf diesen Mix herein. Presse ist gut soweit sie mit professionellen Journalisten unabhängig und neutral berichet, die es mir als mündigen Konsumenten ermöglicht eine sachliche Meinung zu bilden. Je mehr "soziale Netzwerkkomponenten" hineinspielen, desto mehr "Meinung" wird interpretiert was ich als Gefahr für die modernen Medienberichterstattung betrachte.

Zurück zum Thema: der Guardian trifft damit sicher einen Zahn der Zeit, wenn auch sehr populistisch, Banken wird die Schuld zugeschoben das Schweine kriminell werden? lol...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen