Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Social-Media-Kampagne: Der Guardian und die drei kleinen Schweinchen

Der Guardian startet eine umfassende Werbekampagne und greift dafür das Märchen der drei kleinen Schweinchen auf. Unter dem Claim „The Whole Picture" bewerben die Briten in einem Clip die Marke „The Guardian" als zeitgemäß aufgestellte Medienmarke.

 

(Foto: MaretH. / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

In dem zweiminütigen Werbespot müssen sich die drei kleinen Schweinchen vor einem Gericht verantworten. Nach dem Mord an den Wolf wird ihnen der Prozess gemacht. Hier kommt nun der Guardian ins Spiel: Mit Hilfe seiner vielschichtigen Kommunikationskanäle wie Printausgabe, Webauftritt, Blogs, über Twitter und Facebook ermittelt das Traditionsblatt gemeinsam mit Lesern und Nutzern, dass die drei Schweinchen Versicherungsbetrüger sind. Der Wolf hatte nämlich Asthma und hätte das Haus der Drei niemals selbst wegpusten können. Der Fall erzeugt zudem enormes Echo in der Bevölkerung und führt sogar zu Volksaufständen, die eine Reform des Kredit- und Bankensystems fordern.

Der Spot von Regisseur Ringan Ledwidge wird von britischen TV-Sendern wie Channel 4, E4 und Film4 gesendet. Eine Plakatkampagne in britischen Städten und sogar eine 24-stündige Übernahme der britischen Webseite von sind im Rahmen der Kampagne in Planung.

 

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Nauglamir am 06.03.2012 (13:24 Uhr)

    Hmmm, Sensationslüstern wie Medien eben sind...
    Umsetzung sehr professionell und Modern will sich der Guardian wohl auch die "Sympathie" der Social Networker sichern.

    Ich persönlich falle nicht auf diesen Mix herein. Presse ist gut soweit sie mit professionellen Journalisten unabhängig und neutral berichet, die es mir als mündigen Konsumenten ermöglicht eine sachliche Meinung zu bilden. Je mehr "soziale Netzwerkkomponenten" hineinspielen, desto mehr "Meinung" wird interpretiert was ich als Gefahr für die modernen Medienberichterstattung betrachte.

    Zurück zum Thema: der Guardian trifft damit sicher einen Zahn der Zeit, wenn auch sehr populistisch, Banken wird die Schuld zugeschoben das Schweine kriminell werden? lol...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?
Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?

Eine Studie hat anhand von 2,6 Milliarden Social Shares untersucht, welche US-Medien am erfolgreichsten auf den unterschiedlichen sozialen Netzwerken sind. Dabei wurde auch überprüft, welche … » weiterlesen

Ein Blick auf eure Fans: Social-Media-Analytics mit Socialight.io
Ein Blick auf eure Fans: Social-Media-Analytics mit Socialight.io

Mit Socialight.io steht ein neues Analysewerkzeug für den Social-Media-Bereich in den Startlöchern. Wir verraten euch, was das Tool jetzt schon kann und was zukünftig davon zu erwarten ist. » weiterlesen

Social Health Index: Tool ermöglicht Unternehmen den schnellen Vergleich von Social-Marketing-Aktivitäten
Social Health Index: Tool ermöglicht Unternehmen den schnellen Vergleich von Social-Marketing-Aktivitäten

Die Spezialisten für Social-Media-Analyse, Socialbakers, haben gemeinsam mit Lenovo ein Tool entwickelt, das Unternehmen einen besseren Überblick über den Erfolg ihrer Social-Marketing-Aktivitäten … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen