t3n News Marketing

Social Media Monitoring: Die besten Tools 2011

Social Media Monitoring: Die besten Tools 2011

Das ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Unternehmens im Social Web. Oft wird dabei nur an das Reputationsmanagement gedacht, dabei gibt es einige weitere Anwendungsbereiche, die von einem guten Social Media Monitoring Tool abgedeckt werden. Beispielsweise können die eigentlichen Zielgruppen, Themen und Influencer identifiziert werden und gleichzeitig auch die Plattformen, auf denen sie kommunizieren. Eine aktuelle Übersicht der besten Tools ist bei Goldbach Interactive erschienen.

Social Media Monitoring: Die besten Tools 2011
Social Media Monitoring geht mit einem geeigneten Tool auch komfortabler. (Foto: Wesley Fryer / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Social Media Monitoring 2011: Top-Tools erweitern ihre Fähigkeiten

Auch im letzten Jahr hatte sich Goldbach Interactive bereits mit den Social Media Monitoring Tools beschäftigt. Die Gewinner von 2010 liegen nach der Einschätzung der aktuellen Untersuchung auch 2011 wieder vorne. Allerdings haben sich sowohl Sysomos Heartbeat als auch Radian6 in unterschiedliche Richtungen entwickelt und nicht zuletzt dadurch ihre Top-Positionen ausbauen können.

Der große Vorteil des Social Media Monitoring Tools Sysomos Heartbeat liegt in seinem sehr einfach zu benutzenden Interface, so dass lange Einarbeitungszeiten wegfallen. Unterstützt wird der schnelle Einstieg in das Social Media Monitoring zudem durch automatisch angelegte Social Profiles. Sie bieten eine gute Ausgangsposition für die benutzerdefinierten Filtermöglichkeiten und können individuell angepasst werden. Die Quellenabdeckung von Sysomos Heartbeat ist speziell auf Blogs, Foren und Newsportalen abgestimmt und lässt sich durch eine gut gelöste Länder- und Sprachfilterung noch verfeinern.

Sysomos Heartbeat belegt Platz 1 im Marktscreening der Social Media Monitoring Tools 2011.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden außerdem die E-Mail-Reports, Alert-Mails und Workflow-Funktionen deutlich verbessert. Aus Sysomos Heartbeat lässt sich direkt twittern und auch auf Einträge auf der Facebook-Fanpage kann man direkt aus dem Tool antworten. Zusätzlich können auch Konkurrenz-Fanpages beobachtet und analysiert werden. Eine Baustelle in Bezug auf Twitter und Facebook hat Sysomos Heartbeat dann allerdings doch noch: Der Zugang zu den Daten ist durch den fehlenden Firehose-Access leider limitiert, so dass für datenintensive Suchen der allgemeine API-Access oft nicht ausreicht.

Ebenfalls wieder vorne dabei ist Radian6. Im Unterschied zu Sysomos Heartbeat hat das von Salesforce übernommene Social Media Monitoring Tool dank Firehose-Access vollen Zugang zu den Daten von Twitter und Facebook. Mit Einschränkungen bei hohem Suchaufkommen ist hier also nicht zu rechnen. Die Benutzung von Radian6 ist laut Goldbach Interactive zwar sehr flexibel gestaltet und lässt sich über mehrere Widgets sehr individuell anpassen, doch darin könnte durchaus auch ein Nachteil liegen, denn mit zu vielen Widgets geht die Übersichtlichkeit verloren. Auch ist die Erstellung der Widgets nicht ohne erhöhten Aufwand möglich und nicht für jeden Nutzer einfach zu verstehen.

Knapp hinter dem Spitzenreiter kann sich das Social Media Monitoring Tool Radian6 platzieren.

Insgesamt ist das Leistungsspektrum von Radian6 sehr hoch - Abzüge gibt es aber durch die wenig intuitive Nutzerführung, die weniger gut gelöste Länder- und Sprachfilterung und für die Verwendung von Flash als Basis für das Dashboard. Hier soll allerdings bereits ein HTML-Dashboard in der Entwicklung sein.

Mit der Übernahme durch Salesforce wird Radian6 in Richtung Social CRM weiterentwickelt. Ein logischer Schritt, der allerdings für kleinere und mittlere Unternehmen auch die Gefahr in sich birgt, dass sich Radian6 in Zukunft mehr auf die Großkunden konzentrieren könnte.

Social Media Monitoring 2011: Die Herausforderer

Neben den beiden etablierten Top-Tools gibt es mittlerweile auch eine ganze Reihe von Herausforderern mit verschiedenen Schwerpunkten, Stärken und Schwächen. Sie alle sind eher auf kleinere Unternehmen ausgelegt und bietet demnach weniger Funktionsumfang bei gleichzeitig aber auch geringeren Kosten.

  • BrandWatch: Kommt den Platzhirschen derzeit am nächsten und überzeugt mit seinem Interface
  • Engagor: Ein einfaches Tool mit guter Übersichtlichkeit und guten Reports.
  • BrandsEye: Zu Beginn etwas mühsam, weil zunächst die Relevanz von Mentions bewertet werden muss. Wer die Mühe nicht scheut, erhält später ein aussagekräftiges Sentiment-Ranking.
  • Viralheat: Reines Monitoring-Tool ohne Workflow-Funktionen. Für den schnellen Überblick für wenig Geld geeignet.
  • UberVU: Benutzerfreundliches Tool mit übersichtlichem Interface. Schwächen gibt es allerdings in der Quellensegmentierung.
Die Bewertung der Stärken und Schwächen der einzelnen Social Media Monitoring Tools (Grafik: Goldbach Interactive).

Social Media Monitoring 2011: Fazit

Dass das Social Media Monitoring insgesamt noch am Anfang steht, lässt sich auch an der nicht perfekten Quellenabdeckung erkennen, mit der noch alle Tools im Testfeld zu kämpfen haben. Größere Unterschiede gibt es zudem bei der Benutzeroberfläche, den Länder- und Sprachfilter so wie den integrierten Workflows. Als Empfehlung für den Einstieg in die Materie Social Media Monitoring kann man den Unternehmen deshalb nur als Herz legen, sich bereits im Vorfeld intensiv mit dem Thema zu beschäftigen und eine umfangreiche Bedarfsanalyse durchzuführen. Was will ich analysieren, welche Parameter sind dabei besonders wichtig und was spielt vielleicht keine so große Rolle?

Nach diesen Vorbereitungen sollten dann die in Frage kommenden Tools getestet werden, was bei vielen kostenlos möglich ist. Denn was nützt ein teures Tool mit einem enormen Leistungsspektrum, wenn man dieses gar nicht braucht oder nicht damit umgehen kann? Hier zahlt sich dann gewissenhaftes und strategisches Vorgehen aus, auch wenn man zunächst einiges an Zeit investieren muss.

Weiterführende Links zum Thema Social Media Monitoring:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
18 Antworten
  1. von Reka am 13.07.2011 (17:32 Uhr)

    Schließe mich an. Die Top-Tools mit ihrem Anspruch, alles - überall - am einflussreichsten abzubilden, bringen rein gar nix, wenn nicht kluge Köpfe dahinter Sinn aus den Daten machen.
    Und persönlich bin ich sowieso der Ansicht, dass gezieltes qualitatives Hinhören in den richtigen "Communities" und Kanälen Kunden am Weitesten bringen.

    Antworten Teilen
  2. von 40deuce am 13.07.2011 (18:03 Uhr)

    Vielen Dank für die tolle Bewertung von Sysomos! Wir sind sehr dankbar.

    cheers,
    Sheldon, Community Manager für Sysomos

    Antworten Teilen
  3. von Marco am 13.07.2011 (18:52 Uhr)

    Also wenn es speziell um die Analyse der Empfehlungen geht, würde ich gerne noch uns erwähnen.

    Danke.
    Marco

    Antworten Teilen
  4. von Marc Thomalla (@marcthomalla) am 14.07.2011 (13:58 Uhr)

    Ich denke auch, dass die Manpower hinter dem Produkt nicht zu vernachlässigen ist.
    ethority startet zur dmexco mit dem gridmaster 2.0 ein brandneues Dashboard mit extrem vielen Funktionen, aber weiterhin klasse in der Usability. Dazu weitere Produkte und Services mit eigenem Research- und Krisenteam. Mehr Infos auf http://gridmaster.ethority.de

    Goldbach mag uns anscheinend nicht bzw. konnte nicht selber testen, da wir vor der dmexco keine Zugänge frei rausgeben, nur WebEx anbieten. Aber wir wurden ja nicht gefragt ;-)

    Gruß
    Marc

    Antworten Teilen
  5. von Falk Hedemann am 14.07.2011 (14:15 Uhr)

    @Marc: Danke für die Ergänzung. Zur Ehrenrettung von Goldbach muss man natürlich sagen, dass es nur bedingt Sinn gemacht hätte, ein Tool mit aufzunehmen, dass noch nicht frei verfügbar ist ;-)

    Antworten Teilen
  6. von Marc Thomalla (@marcthomalla) am 14.07.2011 (15:31 Uhr)

    Es ist frei verfügbar, wenn man es kauft ;-)
    2 Kunden von uns nutzen bereits die neue Version noch vor dem Launch, sie sind schwer begeistert. Jeder darf es sich ansehen, nur eben nicht "selber" ;-)

    Wir können das ja nochmal auf der dmexco besprechen, wenn du Lust hast. Frag einfach nach mir oder wir machen einen Termin: https://www.xing.com/profile/Marc_Thomalla

    Antworten Teilen
  7. von Philipp Rodewald am 15.07.2011 (15:34 Uhr)

    Mach dir nichts draus Marc, wir von Webbosaurus wurden auch nicht gefragt :)
    Verwunderlich finde ich vor allem, dass keines der Tools wirklich auf den Deutschen Markt spezialisiert ist oder auf händische Auswertung basiert. Spam in den Suchergebnisse ist damit vorprogrammiert. Und meines Erachtens ist gerade die Qualität der Suchergebnisse die Paradedisziplin im Bereich Monitoring.

    beste Grüße
    Philipp
    http://www.webboboard.de

    Antworten Teilen
  8. von Marc Thomalla (@marcthomalla) am 15.07.2011 (15:42 Uhr)

    "Verwunderlich finde ich vor allem, dass keines der Tools wirklich auf den Deutschen Markt spezialisiert ist"

    Eben - und darauf treffen wir uns auf der dmexco auf ne Wurst ;-)

    Antworten Teilen
  9. von Reka am 15.07.2011 (16:26 Uhr)

    "Verwunderlich finde ich vor allem, dass keines der Tools wirklich auf den Deutschen Markt spezialisiert ist oder auf händische Auswertung basiert. Spam in den Suchergebnisse ist damit vorprogrammiert. "

    Was mich immer noch verwundert: warum muss immer das ganzeganze Web zu monitoren. Das mag ja ganz schön sein, um irgendwelche Quantitäten zu messen (wobei auch da alle Tools, die ich ausprobiert habe, dem Anspruch bei Weitem nicht gerecht werden, dass Spam ausgefiltert wird. Ergo: auch die schönen Share of Voice-Kuchen sind nur eingeschränkt valide..Und ich rede von fast allen großen Namen!)

    Unser Ansatz bei linkfluence basiert darauf, dass Unternehmen nur dann sinnvolle Insights bekommen, wenn man die relevanten Teile im Netz analysiert. Weil nur die letztlich auch tatsächlich Einfluss haben und das Social Web nun mal social ist und social ist eine Qualität. Wir bekommen jedenfalls von immer mehr Kunden die Rückmeldung, dass sie mit den Dashboards rein gar nix anfangen können, außer ihr Budget schonen.

    Wie auch immer: der Markt wird sich in den nächsten 2-3 Jahren sehr stark bereinigen!

    Beste Grüße,
    René

    Antworten Teilen
  10. von Stefanie am 18.07.2011 (11:29 Uhr)

    Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass vor allem im Originalartikel die Quellenabdeckung von Sysomos in Deutschland gelobt wird und kein einziger deutscher Anbieter im Vergleich getestet worden ist. Ob das Tool einen Self-Service anbietet oder nicht, spielt hier keine Rolle. (Obwohl das die meisten deutschen Tools auch anbieten)
    Sysomos nutzt bei Forendaten übrigens, wie Radian6 und die meisten anglo-amerikanischen Anbieter, Boardreader und über dessen Qualität bei deutschen Daten habe ich mich ja schon öfters geäußert.

    Zum Thema Twitter Firehose-Access:
    Der offizielle Partner von Twitter ist hier GNIP. JEDES Unternehmen kann hier eine Firehose für monatliche Kosten von 3000,- Euro erkaufen. Neben Radian 6 machen das unter anderen auch Alterian, Attensity etc.

    Das Facebook eine Firehose anbietet ist mir neu :-)

    Ich kann natürlich nachvollziehen, dass GI natürlich auch ihre Beratungsleistung beim Aufsetzen des Tools an ihre Kunden auch verkaufen möchten ;-)

    Antworten Teilen
  11. von Reka am 19.07.2011 (09:52 Uhr)

    Als vielleicht interessanter Nachtrag hier ein toller Artikel, der ein paar Aspekte die wir hier hatten thematisiert. Es geht um das Monitoring-Tool Cruvee, die speziell das (amerikanische) Wein-Netz beobachtet. Vielleicht liegt die Zukunft des Monitorings ja wirklich in der Vertikalisierung..

    http://mashable.com/2011/07/18/vertical-social-media-monitoring/#

    Antworten Teilen
  12. von Philipp Renger am 20.07.2011 (12:34 Uhr)

    Ich habe mir bzgl. des Ursprünglichen Artikels von Goldbach Interactive ein paar Gedanken gemacht die ich hier festgehalten habe. Monitoring vs. Monitoring. https://plus.google.com/100293483587505574034/posts/J2HvWKFFfjJ

    Antworten Teilen
  13. von Micheal am 20.07.2011 (12:46 Uhr)

    Ein Tool, was noch nicht genannt wurde (wahrscheinlich weil es einfach nicht so groß und bekannt ist) ist PressKing. Die bieten auch Social Media Monitoring und Media Monitoring an. Zumindest für mich völlig ausreichend. Ein paar Grafiken sind auch mit dabei. Muss die oben genannten auch einmal ausprobieren, scheinen mir aber nicht wirklich kostengünstig?

    Antworten Teilen
  14. von Marc Trömel am 20.07.2011 (22:04 Uhr)

    Hm, wenn diese Tools wirklich so gut sind, dann bin ich gespannt, ob Sie mir in Deutschland einmal in einem großen Pitch begegnen werden. Aber Wettbewerb soll ja das Geschäft beleben ;-)
    Daneben zu dem Artikel:
    VICO bietet auch ein Selfe-Sevice Tool an und wurde für keinen Test angefragt. Bei anderen deutschen Anbietern sieht es nicht anders aus. Dementsprechend muss man festhalten, dass dies sicherlich ein guter Vergleich von ausländischen Anbietern ist.

    Eine weitere Anmerkung: Einige der deutschen als auch internationalen Anbieter, die angeführt wurden, setzten die oben beschrieben Tools ein und sind aus dem Ranking gefallen, weil ihre Tools nicht den Anforderungen genügen. (Dies ist schwer zu verstehen)

    Antworten Teilen
  15. von Lucia am 15.10.2011 (13:27 Uhr)

    Sehr gute Liste mit wichtigen Tools für ein optimales Monitoring - Danke!! Ich habe vor kurzem einen Tipp bekommen, wie man seine URLs auf kurzem Wege auf soziale Signale testen kann.

    Unter socialsignals.de kann man jede x-beliebige URL oder Domain testen.

    Vielleicht ist das ja auch noch etwas für eure Liste oder eine aktualisierung :-)

    Viele Grüße aus München, Lucia

    Antworten Teilen
  16. von Dominik Schlaak am 26.05.2012 (21:19 Uhr)

    Interessanter Beitrag. Gut, dass die Tools hier im Vergleich zu anderen Seiten genauer vorgestellt werden. Wer dennoch weitere Social Media Tools kennen lernen will, findet auf SocialMediaBalloon weitere Infos.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Buffer kann jetzt auch Kunden-Service und Social-Media-Monitoring
Buffer kann jetzt auch Kunden-Service und Social-Media-Monitoring

Buffer startet ein neues Tool namens „Respond“, das mit neuen „Customer-Service“- und „Social-Media-Monitoring“-Funktionen die Produktpalette stark erweitert. » weiterlesen

t3n-Abo mit gratis Social-Media-Buch: „Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web“
t3n-Abo mit gratis Social-Media-Buch: „Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web“

Wenn du einen Leitfaden für den richtigen Umgang mit Social Media und Content-Marketing suchst, wirst du beim Titel „Die neuen Marketing- und PR-Regeln im Social Web“ von mitp fündig. » weiterlesen

Social-Media-Monitoring: 2 gute Gründe und 8 Tools, die dich überzeugen sollten
Social-Media-Monitoring: 2 gute Gründe und 8 Tools, die dich überzeugen sollten

Marken verschwenden großes Potential, wenn sie nicht auf die Gespräche ihrer Kunden im Netz reagieren. In unserer „Themenwoche Marketing“ stellen wir euch acht Social-Media-Monitoring-Tools … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?