Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Was Social Media mit unserem Gehirn macht

Wie beeinflusst die Nutzung von Social Media unser Gehirn? Eine Infografik fasst Studienergebnisse zusammen und zeigt die Beeinflussung von Social Media auf unser tägliches Verhalten auf. Besonders augenfällig: Während die Aufmerksamkeitsspanne vor zehn Jahren im Schnitt noch bei zwölf Minuten lag, ist sie mittlerweile auf fünf Minuten gefallen.

Social Media Nutzung: So wird eurer tägliches Verhalten beeinflusst

Die von Thomas Hutter recherchierte Infografik von AssistedLivingToday präsentiert auch den Einfluss von Social Media auf soziale Interkation, die Fähigkeit zum Multitasking und die Konzentrationsfähigkeit. Dass letztere unter dem Einfluss der vielen unterschiedlichen Social-Media-Kanälen leidet, dürfte nachvollziehbar sein. Aber es gibt auch positives zu berichten: Sowohl das Problemlösungsverhalten als auch die Entscheidungsfreudigkeit haben sich bei Social-Media-Nutzern stark verbessert.

Klicke auf das Anrissbild, um die ganze Infografik zu sehen

Social Media Nutzung: So beeinflusst sie euer Gehrin
Social Media Nutzung: So beeinflusst sie euer Gehrin

Finde einen Job, den du liebst

5 Reaktionen
Alexander Trust

Ich glaube übrigens nicht, dass das wie manche vielleicht auf den ersten Blick urteilen wollen - direkt oder indirekt - zur Verdummung führt oder etwas mit selbiger zu tun hat. Der Mensch ist auch prima in der Lage sich anzupassen und das "Mehr" an Information in unserer Zeit führt notwendigerweise dazu, dass man sich, um "auf dem Laufenden" zu bleiben, einfach auch nicht mehr ganz so "entspannt" mit den einzelnen Dingen auseinandersetzen kann.

Antworten
Luca Caracciolo

Danke für die Berichtigung, habe es im Text geändert. :)

Antworten
Jan Eggers

Dummerweise haben sie zumindest falsch abgeschrieben in der Infografik - und ihr, liebe t3ns, auch: Die Aufmerksamkeitsspanne ist gesunken von 12 auf 5 Minuten - zumindest ausweislich der in der Grafik genannten Quelle. (Ein anderer Artikel derselben Zeitung nennt übrigens eine Aufmerksamkeisspanne von 10 Minuten, aber der Trend ist immerhin der gleiche. ;)

Antworten
dfgfg
dfgfg

"...Dass letztere unter den Einfluss..." muss heissen "...dass Letztere unter dem Einfluss..." ...

Antworten
dfgfg
dfgfg

"...eurer tägliches..." . Sehr seriös, Redakteure mit Legasthenie zu beschäftigen...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen