t3n News Digitales Leben

Das Anti-Social-Network Plague: Inhalte anonym und viral verbreiten

Das Anti-Social-Network Plague: Inhalte anonym und viral verbreiten

Der Name ist Programm: Wie bei einer Epidemie verbreitet die litauische Social-Networking-App Plague Content von Nutzer zu Nutzer. News springen wie ein von zu Smartphone.

Das Anti-Social-Network Plague: Inhalte anonym und viral verbreiten
Plague verbreitet Inhalte viral. (Screenshot: Plague/App Store)

Plague: Virales Social Networking

Die vom litauischen Unternehmen Deep Sea Marketing entwickelte App Plague funktioniert ganz anders als traditionelle . Statt Nutzer sich miteinander verbinden zu lassen, werden bei Plague Inhalte – Texte, Videos, Fotos oder Links – verbreitet, die Nutzern gefallen, ohne dass sie wissen, wer den Content bereits geteilt hat. Denn anderen Nutzern folgen oder eine große Fanbasis aufbauen – das ist bei Plague nicht vorgesehen.

Social-Networking-App: Content verbreitet sich wie ein Virus. (Screenshot: Plague/App Store)
Social-Networking-App: Content verbreitet sich wie ein Virus. (Screenshot: Plague/App Store)

Stattdessen entscheiden die registrierten, aber anonym agierenden Plague-Nutzer, per Wisch über das Smartphone-Display, ob ein Inhalt, der sie erreicht, weiterverbreitet werden soll. Wisch nach oben bedeutet, der Content wird an die vier Nutzer weitergeleitet, die einem am nächsten sind. Ein Wisch nach unten heißt, die Kette der viralen Verbreitung wird an dieser Stelle unterbrochen.

Dark Mode: Faszination und Gefahren

Derzeit basiert die Plague-App auf GPS-Daten der Nutzer, von denen es aktuell nur ein paar Hundert geben soll, vor allem in den baltischen Staaten. Sollte sich die aber rasant verbreiten, wollen die Entwickler auch Verbindungen via Bluetooth zulassen, wie Ilya Zudin der US-Newssite GigaOM sagte. Dieses Update nennt sich Dark Mode.

Das Konzept einer anonymen Verbreitung von Inhalten birgt eine gewisse Faszination, weil über die Verbreitung nicht entscheidet, von welchem Nutzer sie kommt. Die Entwickler sehen aber auch die Gefahren, etwa, was das mögliche unkontrollierte Verteilen von problematischem Content angeht.

Die Social-Networking-App Plague kann in Apples Appstore und bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden.

Plag — Informationsnetzwerk

Plag — Informationsnetzwerk
Entwickler: PLAG Limited
Preis: Kostenlos

via gigaom.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von christof_versacommerce.de am 04.12.2014 (08:30 Uhr)

    Das klingt doch mal richtig spannend! Wobei ich mich frage, ob die Benutzer auch aus Sicht des Betreibers anonym sind, oder ihre GPS-Koordinaten und Metadaten schön auf einem Server gespeichert werden ...

    Antworten Teilen
    • von Volksgasmaske am 04.12.2014 (13:06 Uhr)

      Ich finde das Konzept auch sehr spannend und interessant. Mal im Auge behalten.
      Bzgl. Daten, als Betreiber bin ich meistens bestrebt so viele Daten über meine Nutzen zu sammeln wie nur möglich.

      Antworten Teilen
  2. von hannes_redegewand.net am 04.12.2014 (15:59 Uhr)

    @christof: Ich würde da mal spontan auf eine feine Serverruhe irgendwo im Baltikum tippen. Ist ja auch besser für so Daten, wenn sie mal ne Weile irgendwo einen Platz zum Ausruhen finden.

    Generell finde ich das gesamte Konzept von User-Dominated-Content sehr interessant. Ist natürlich eine gewisse Form von Propaganda, die dem Ganzen zu Grunde liegt, aber als ehemaliger Medienwirkungsforscher übt die öffentliche Meinungsbildung einen ganz besonderes Reiz auf mich aus.
    Ich werde mir das Teil jedenfalls mal anschauen.

    Antworten Teilen
  3. von Dominik am 04.12.2014 (22:42 Uhr)

    Interessantes Konzept gerade unter Anknüpfung der Nähe der teilenden Nutzer und Beibehaltung der Anonymität. Aber sofern es keine thematischen Filtermöglichkeiten gibt, sehe ich nicht wirklich den Sinn. Denn dann landen wahrscheinlich überwiegend die Meldungen der Lokalzeitungen auf seinem Display. Darüber hinaus ist die Sprache auf der Website natürlich gerade für eher nicht so technikaffine Nutzer schon etwas abschreckend ausgerichtet ;).

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack
Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack

Noch immer ist Facebook die unangefochtene Nummer Eins der sozialen Netzwerke, mit rund 1,5 Milliarden aktiven Nutzern weltweit. Doch auch die Konkurrenz ist umtriebig. Zur „Themenwoche … » weiterlesen

Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Hat Facebook News nicht angezeigt? Das Social-Network bestreitet
t3n-Daily-Kickoff: Hat Facebook News nicht angezeigt? Das Social-Network bestreitet

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?