Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Web 2.0: Facebook vorn, StudiVZ verliert – aktuelle Zahlen zu Social Networks in Deutschland

© Octus - Fotolia.com Auch in Deutschland liegt das weltweit größte Social Network Facebook an der Spitze der Nutzerzahlen. Sein Marktanteil ist aber noch deutlich kleiner als im globalen Durchschnitt. Das geht aus einer Analyse der Online-Agentur Compass Heading hervor, in der die Entwicklung verschiedener Kennzahlen zum Stand der Sozialen Netwerke im Januar 2010 betrachtet werden. Von den deutschen Sozialen Netzwerken kann sich wer-kennt-wen.de hinter Facebook auf den zweiten Rang platzieren, gefolgt von stayfriends.de.

Selbst mit seinen 13 Millionen eindeutigen deutschen Nutzern habe Facebook in Deutschland noch reichlich Luft nach oben, schreibt Michael Radomski, der Geschäftsführer von Compass Heading. Die Online-Reichweite in Deutschland liegt lediglich bei 21 Prozent, im Vergleich zum globalen Wert von 31 Prozent. Zwar habe die VZ-Gruppe mit ihren Netzwerken StudiVZ, SchuelerVZ und MeinVZ zusammengenommen noch mehr Nutzer, doch bei den derzeitigen Wachstumsraten, sieht Radomski Facebook schon bald bei 20 Millionen Nutzer und damit deutlich vor der VZ-Gruppe.

Die Nutzerzahlen Sozialer Netzwerke in Deutschland (Quelle: Compass Heading)

Ebenso wie Facebook kann auch wer-kennt-wen.de mit einem 10-prozentigen Wachstum deutlich zulegen und etabliert sich mit 6,7 Millionen Nutzer als Nummer 2 auf dem Markt. Dahinter folgt dann die Schulfreunde-Plattform stayfriends.de mit 5,6 Millionen Nutzern und einem Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 400.000.

Der Verlierer in der Statistik der Nutzerzahlen ist eindeutig der einstige Primus studiVZ.net. Mit einem Minus von 10 Prozent kommt studiVZ.net jetzt noch auf 5 Millionen Nutzer. Sehr deutlich zeigt sich der Niedergang auch in der Zahl der Seitenabrufe. Hier musste man Verluste von 30 Prozent hinnehmen.

Zu den Gewinnern im Januar zählt vor allem das Business Netzwerk Xing.com. Mit einem Wachstum von 10 Prozent schaffte man erstmals den Sprung über die Marke von 3 Millionen Nutzern und konnte auch den Konkurrenten LinkedIn.com mit seinen stagnierenden 800.000 Nutzern auf Distanz halten. Auch Twitter.com wächst in Deutschland weiter und kommt im Januar mit einem Plus von 20 Prozent auf einen Wert von 2,9 Millionen Nutzer.

Schwerpunkt von t3n Nr. 19: „Social Media (R)evolution“

„Social Media“ ist Titelthema der nächsten Ausgabe des t3n Magazins. Wir geben darin praktische Tipps und Tricks und zeigen Beispiele aus der Praxis. Einige der Themen: In 10 Schritten zur Social-Media Strategie, Social-Media-Monitoring für Unternehmen, den richtigen Dienstleister finden, Microblogging im Unternehmen. Hier gibt es das komplette Inhaltsverzeichnis.

Das t3n Magazin Nr. 19 erscheint am 1. März und kann bereits jetzt im Rahmen eines Abos oder als Einzelheft in unserem Shop bestellt werden.

Bildnachweis für die Newsübersicht: © Octus - Fotolia.com

Weiterführende Links zu aktuellen t3n News zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Stefan

Social Media wird einfach immer wichtiger, da die Nutzer sich einbringen wollen und im Gegensatz zu den neunziger Jahren nicht mehr nur Rezipienten sein möchten.

Wir verfolgen diesen Trend und gehen auch in die Richtung mit unseren Facebook und Twitter-Profilen.

Antworten
Juan
Juan

StudiVZ ist nicht einfacher aus Prinzip, sondern aus Rückständigkeit. Ein Taschenrechner ist einfacher als ein Computer. Trotzdem kann ich mit einem Taschenrechner keine E-Mails schreiben.

Antworten
Miguel Rego Gomes dos Reis

Was will man erwarten?
Facebook ist schließlich das Original.
Jedoch muß man entgegenhalten, dass StudiVZ simpler und somit übersichtlicher ist. Beides hat seine Vor und Nachteile.

Mit freundlichen Grüßen
Miguel Rego Gomes dos Reis

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen