Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Recruiting 2015: Worauf Unternehmen achten sollten

    Recruiting 2015: Worauf Unternehmen achten sollten

Recruiting 2015. (Grafik: Adecco)

Die Methoden zur Anwerbung von jungen Talenten haben sich in den letzten Jahren gewandelt. Worauf Unternehmen zukünftig verstärkt achten sollten, verrät euch eine schicke Infografik im Rahmen der Themenwoche Leadership.

Millennials: Worauf es heute beim Recruiting ankommt

Menschen, die zwischen 1990 und 2010 ihre Teenagerjahre verbracht haben, werden von Soziologen als Generation Y oder auch als Millennials bezeichnet. Wer die talentiertesten unter ihnen für das eigene Unternehmen gewinnen möchte, der muss ihnen auch ein Stück entgegen kommen. Die technologieaffine Generation tummelt sich auf den sozialen Netzwerken und hat ihr Smartphone immer dabei. Daher sollten sich auch Recruiter genau dort nach ihnen umschauen.

Das Karrierenetzwerk Linkedin hat beispielsweise in den USA schon jetzt einen Marktanteil von 40 Prozent bei den Menschen, die online nach einem Job suchen. Facebook bringt es dort immerhin noch auf zehn Prozent. Eine Entwicklung, die auch hierzulande weiter zunehmen dürfte. Wie ihr bei der Anwerbung auf den verschiedenen Plattformen vorgehen solltet, erfahrt ihr im Artikel „Social Recruiting: Tipps und Tools für die Talentsuche im Netz“. Studien zufolge sollen heute 89 Prozent der Arbeitssuchenden dazu auf ihr Smartphone zurückgreifen. Eine ansprechende Mobile-Seite ist daher ebenfalls Pflicht.

Generation Y: Auch die Firmenkultur spielt eine große Rolle

Wer wirklich die besten Talente für das eigene Unternehmen sucht, kommt heute nicht mehr um Maßnahmen zur Arbeitgebermarkenbildung herum. Ziel dabei ist es, das eigene Unternehmen unter potenziellen Arbeitnehmern als möglichst interessanten Arbeitgeber dastehen zu lassen. Als positiver Nebeneffekt können solche Maßnahmen auch die Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer erhöhen und zu einer Senkung des Krankenstandes führen.

Der Personaldienstleister Adecco hat diese und weitere hilfreiche Tipps für das moderne Recruiting in Form einer Infografik optisch ansprechend aufbereitet. Ein Blick auf die Grafik lohnt sich daher allemal. Ausführlichere Tipps findet ihr im Artikel „Der sexy Arbeitgeber: Recruiting-Maßnahmen für Startups und KMU“ aus dem t3n Magazin Nr. 35.

Ein Klick auf den Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Recruiting-Tipps. (Grafik: Adecco)
Recruiting-Tipps. (Grafik: Adecco)

via www.inc.com

Finde einen Job, den du liebst

1 Reaktionen
Dominik
Dominik

Wie die Statistiken zwischen LinkedIn & Facebook zustande kommen, verstehe ich nicht wirklich. 40 % der Menschen die in den USA online nach einem Job suchen sind auch bei LinkedIn angemeldet - aber nur 10 % bei Facebook? Klingt für mich irgendwie nicht realistisch, wenn man die Anzahl der Mitglieder von Facebook zugrunde legt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen