Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Social Web: Alles was man über Facebooks Open Graph wissen muss

    Social Web: Alles was man über Facebooks Open Graph wissen muss

Mit den Social Plugins und der Open Graph Initiative hat Facebook große Teile des Internets in einen Schockzustand versetzt. Die Pläne, das Social Network auf jede Webseite im WWW zu bringen, schürt auch die Ängste vor einer zweiten dominierenden Kraft im Stile von Google. Doch was genau steckt nun wirklich hinter Open Graph und welche Auswirkungen hat die Initiative für Publisher, Nutzer und die Konkurrenz?

Mit dieser Frage hat sich der ReadWriteWeb-Autor Alex Iskold beschäftigt und die Antworten in einen übersichtlichen Guide verpackt, in dem alles steht, was die verschiedenen Interessensgruppen über das Open Graph Protokoll wissen müssen. Hier einige interessante Auszüge:

Publisher

Die Inhaltelieferanten bekommen ganz neue Möglichkeiten zur Vernetzung: Wann immer eine Website, die mit den Social Plugins ausgerüstet ist, von einem eingeloggten Facebook-User besucht wird, findet automatisch eine Anfrage nach den Social-Graph-Daten des Nutzers bei Facebook statt.

Besonders interessant für die Publisher sind dabei auch die Rückmeldungen an Facebook. Über eine semantische Auszeichnungsprache können Webseitenbetreiber Facebook nun mitteilen, welche Inhalte sich auf ihren Seiten befinden. Damit wird bei Facebook nicht nur mitgeteilt, dass ein User eine bestimmte Website mag, sondern dass er bestimmte Interessen mit dieser Website teilt.

Nutzer

Für die Nutzer bedeutet die Facebook-Initiative einen weiteren Schritt weg von der abgeschotteten Privatsphäre hin zu einem personalisierten Web. Personalisierte Inhalte sind für die Nutzer sehr nützlich, da so die enorme Informationsfülle schon vorweg durch die Filter ihrer eigenen Interessen ausgesiebt wird. Übrig bleiben im besten Fall nur noch die Inhalte, für die man sich auch wirklich interessiert. Doch die User müssen dafür auch einiges an privaten Informationen preisgeben und verlieren ein Stück ihrer Privatsphäre – wenn sie denn dazu bereit sind.

Konkurrenten

Für die zahlreichen Konkurrenten in der Social-Network-Landschaft bedeutet die Facebook-Initiative eine große Gefahr. Sollten sich die Social Plugins durchsetzen, könnte sich eine neue Informationsschleife etablieren, die zwischen den Inhaltelieferanten und Facebook hin- und herläuft und dabei die anderen Social Networks außen vor lässt. Der Gewinner im Social-Network-Rennen wäre dann also Facebook.

Hier geht’s zum OpenGraph Guide von Read Write Web.

Ebenfalls interessant zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen