t3n News E-Commerce

SocialCurrency: New Yorker Pop-up-Store lässt dich mit Social-Media-Kontakten zahlen

SocialCurrency: New Yorker Pop-up-Store lässt dich mit Social-Media-Kontakten zahlen

Im New Yorker Pop-up-Store des norwegischen Herstellers OnePiece können Kunden in den nächsten Tagen mit Social-Media-Kontakten zahlen - SocialCurrency nennt das Unternehmen das. 500 Follower sind dabei einen US-Dollar wert, bis zu 500 US-Dollar können „eingetauscht“ werden.

SocialCurrency: New Yorker Pop-up-Store lässt dich mit Social-Media-Kontakten zahlen

Ein Onesie für ein paar tausend Twitter-Follower. (Foto: OnePiece)

SocialCurrency: Bezahlen mit Social-Media-Kontakten

Wer über das Wochenende einen Shopping-Trip nach New York gebucht hat, sollte bis dahin unbedingt noch am Ausbau seiner Facebook-Fans und Twitter-Follower arbeiten. Denn im OnePiece-Pop-up-Store im New Yorker In-Bezirk SoHo in Manhattan können Social-Media-Kontakte noch bis einschließlich 17. November in bare Münze verwandelt werden. Fast jedenfalls, denn das Geld muss natürlich für Klamotten im Shop ausgegeben werden.

Im New Yorker Pop-up-Store von OnePiece kann man mit Social-Media-Kontakten zahlen. (Foto: OnePiece)
Im New Yorker Pop-up-Store von OnePiece kann man mit Social-Media-Kontakten zahlen. (Foto: OnePiece)

OnePiece hat sich auf sogenannte Jumpsuits spezialisiert, einteilige Kleidungsstücke, die ein Mix aus Kapuzenpullover und Jogginghose darstellen. Eines der Onesies kostet im Online-Shop von OnePiece 129 US-Dollar. Insgesamt kann ein Einkaufsgutschein im Wert von bis zu 500 US-Dollar erworben werden.

Dafür sind dann allerdings 250.000 Social-Media-Kontakte bei Facebook, Instagram, Twitter, , Vine, Pinterest, YouTube und LinkedIn notwendig, wie es im OnePiece-Blog heißt. Denn 500 Kontakte sind in diesem Fall einen US-Dollar wert. Zusätzliche 20 US-Dollar kann sich erarbeiten, wer ein Foto vom Shop mit dem Hashtag #SocialCurrency twittert.

Wer seine Social-Media-Kontakte versilbern will, muss seinen Account im OnePiece-System eingeben, dazu sind sogenannten „PieceKeepers“ im Geschäft installiert. Die Gesamtzahl der Social-Media-Kontakte wird dann addiert und in US-Dollar umgerechnet.

Wie findet ihr die Idee, Gutscheine für Social-Media-Kontakte auszustellen und was springt eurer Meinung nach für den Shop dabei heraus - mal abgesehen von dem Interesse seitens der Medien?

via www.vogue.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von kujulian am 13.11.2014 (15:21 Uhr)

    Ich finde das ein höchstinteressantes Konzept. Allerdings würde mich auch mal die Erfolgsrate einer solchen Marketing-Unternehmung interessieren. Wobei dies vermutlich nicht ganz sooo einfach zu messen ist.

    Die Anforderung von 500 Freunde=1$, ist - wenn man Instagram miteinbezieht - zumindest bei mir bekannten weiblichen Mitmenschen - gar nicht so absurd. So bekommt man immerhin 35€ bei 20000 Followern bei Instagram... Rihanna aka. BadGalRiri konnte zu ihrer Zeit wohl den Laden leer kaufen... ;)

    Antworten Teilen
  2. von Nadine Schmelter am 14.11.2014 (12:31 Uhr)

    Das Konzept ist super. Social Media User mit ähnlichen Interessen sind i.d.R. unter facebook, gooogle+, twitter miteinander vernetzt. Die passende Zielgruppe kann schnell und günstig angesprochen werden. Post von Freunden werden intensiver wahrgenommen als Werbeeinblendungen. Auch wenn nicht sofort eine Conversion stattfindet, bedeutet es nicht, dass der Post nicht nachhaltig wirkt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Social Media
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg
Hacker übernehmen Social-Media-Account von Mark Zuckerberg

Auch der CEO des weltweit größten sozialen Netzwerks ist nicht vor Hackerangriffen gefeit. Medienberichten zufolge sollen sich Hacker für kurze Zeit Zugriff auf Mark Zuckerbergs Accounts bei … » weiterlesen

Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden

Social-Media-Trends geben Journalisten und Politikern ein Gefühl dafür, wie Teile der Gesellschaft ticken. Viel zu oft werden diese Strömungen jedoch von Bots manipuliert. Andreas Weck über eine … » weiterlesen

Was du über Social Media wissen musst: Diese Infografik sagt es dir
Was du über Social Media wissen musst: Diese Infografik sagt es dir

Wer Facebook, Twitter, Google+ oder Pinterest professionell nutzt, sollte wissen, welche Nutzer sich auf den Social-Media-Plattformen tummeln. Zahlen, Daten und Fakten dazu bietet eine … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?