Vorheriger Artikel Nächster Artikel

SoShare: Bis zu 1 Terabyte kostenloser Datentransfer

Mit dem kostenlosen Webdienst SoShare können Nutzer große Dateimengen von bis zu 1 Terabyte verschicken. Dies kommt vor allem Designern und Entwicklern gelegen, die regelmäßig riesige Projekte an Kunden oder Kollegen senden.

SoShare: Bis zu 1 Terabyte kostenloser Datentransfer

BitTorrent präsentierte SoShare als Beta-Version im Februar 2013. Mittlerweile haben die Entwickler „jede Menge großartiges Feedback erhalten, Fehler beseitigt und Funktionen ergänzt“. Wer den Filesharing-Serivce noch nicht kennt, sollte deshalb unbedingt weiterlesen: SoShare ist das Produkt „einer Gruppe Coder, Entwickler und Designer, die einen besseren Weg suchten, um ihre Projekte übers Internet zu verschicken“. Auf Basis der BitTorrent-Infrastruktur entstand schließlich SoShare, ein kostenloser Fileshareing-Service mit nahezu unbegrenzten Dateilimits.

SoShare: Kostenlos 1 Terabyte Daten verschicken

Der Anhang einer E-Mail ist limitiert, ebenso auch Cloud-Dienste wie , SkyDrive oder Google Drive. Nur durch kleine Tricks lassen sich Online-Speicher von bis zu 100 Gigabyte realisieren. Hier will SoShare ansetzen: Mit dem Webdienst können Nutzern nach der Anmeldung „Media-Bundles“ von bis zu 1 Terabyte Größe erstellen und verschicken. Sie stehen anschließend für bis zu 30 Tage zum Download bereit. Nutzer können sie nach Belieben aber auch schon früher vom Netz nehmen.

SoShare ist ein kostenloser Filesharing-Service.
SoShare: Mit dem Webdienst lassen Dateien aller Art verschicken. (Screenshot: soshareit.tumblr.com)

Sender und Empfänger müssen eine Browser-Erweiterung installieren, über die sich das Herunter- und Hochladen jederzeit pausieren lässt – ein großer Vorteil gegenüber Konkurrenzdiensten. Durch den Fokus auf die Zielgruppe der Kreativen, darunter Fotografen, Filme-Macher und Musiker, eignet sich der Filesharing-Service ideal für Projektarbeit, die in großen Dateimengen resultiert.

SoShare: So funktioniert der Filesharing-Service

Die Nutzung des Webdienstes ist unkompliziert, bedarf aber der Installation einer kleinen Erweiterung. Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung führt euch zum ersten Datentransfer:

  1. Registriere dich für SoShare.
  2. Installiere das SoShare-Plugin. Die Installation erfolgt automatisch, sobald du die ersten Dateien senden oder empfangen möchtest.
  3. Erstelle dein „Media-Bundle“ mit allen Dateien, die mit SoShare verschicken möchtest.
  4. Klicke auf „Send Files“. Schreibe eine Betreffzeile, die Adressdaten und eine Nachricht in die dafür vorgesehenen Felder.
  5. Warte bis alle Dateien hochgeladen wurden. Du kannst diesen Prozess jederzeit anhalten.
  6. Sobald ein Nutzer die Dateien herunterlädt, erhältst du eine Benachrichtigung.
  7. Das „Media-Bundle“ steht 30 Tage lang zum Download bereit.

Wichtig zu wissen: Auch der Empfänger muss die SoShare-Erweiterung installieren, um die Dateien herunterzuladen. Eine Anmeldung ist allerdings nicht nötig.

Was haltet ihr von SoShare? Kennt ihr andere Alternativen?

Weitere Informationen

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Benny Lava am 08.05.2013 (11:43Uhr)

    1TB?
    Für Telekomkunden inzwischen unbenutzbar.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud-Computing
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts

Das Hasso-Plattner-Institut hat einen Vergleich der fünf größten Cloud-Speicherdienste vorgelegt. Eine eindeutige Empfehlung sprechen die Wissenschaftler allerdings nicht aus. » weiterlesen

Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen
Amazon Zocalo: Einfacher Cloud-Speicherdienst für Unternehmen

Amazon hat mit „Zocalo“ einen neuen Cloud-Speicherdienst vorgestellt. Zocalo funktioniert ähnlich einfach wie Dropbox oder Box, richtet sich an Unternehmen und wird ähnlich wie … » weiterlesen

Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]
Fog-Computing: Vergesst die Cloud, der Nebel ist da [Kommentar]

Viele Geräte sind fast permanent mit der Cloud verbunden und immer mehr wird in die Cloud verlagert. Doch bei allem im Zusammenhang mit der Cloud gibt es ein Problem – die Bandbreite. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen