t3n News Startups

Hilfe vom YouTube-Partner: So will SoundCloud Urheberrechtsverletzungen monetarisieren

Hilfe vom YouTube-Partner: So will SoundCloud Urheberrechtsverletzungen monetarisieren

Der Dienst Zefr hilft dabei, nicht autorisierte Musikstücke aufzufinden und diese mit zu monetarisieren. Auf dieses Modell soll jetzt auch setzen.

Hilfe vom YouTube-Partner: So will SoundCloud Urheberrechtsverletzungen monetarisieren
Das neue Soundcloud-HQ in der „Factory Berlin“. (Foto: SoundCloud)

SoundCloud auf der Suche nach einem Ökosystem

SoundCloud arbeitet ab sofort mit einem Spezialisten für Rechteverwaltung zusammen. Das kalifornische Unternehmen Zefr ist unter anderem ein Dienstleister von YouTube. Das deutsche Start-up bezeichnet die Kooperation als „wichtigen Schritt, um ein kreatives Ökosystem, von dem alle Produzenten von Musik und Audio profitieren“ zu etablieren. Zefr soll Wege finden, wie Musik-Labels und Künstler die Fan-Aktivitäten auf der Plattform für sich nützen können, heißt es weiter. Damit bezieht sich SoundCloud vor allem auf die Remix-Kultur, die User geschaffen haben.

Das neue Soundcloud-HQ in der „Factory Berlin“. (Foto: SoundCloud)
SoundCloud holt sich für die Rechteverwaltung Unterstützung aus Kalifornien. (Foto: SoundCloud)

Wie die Rechteverwaltung auf dem Portal konkret funktionieren soll, verraten die beiden Partner noch nicht. Wahrscheinlich ist jedoch ein ähnliches Modell, wie Zefr es für YouTube betreibt. Der Service entdeckt Videos, die Urheberrechte verletzen. Anstatt diese zu entfernen, monetarisiert der Videoriese die Beiträge mit Werbung, von der auch der Urheber einen Anteil ausbezahlt bekommt.

Auswertung von Nutzerdaten

SoundCloud hat vergangenes Jahr die Werbevermarktung eingeführt. Eine solche Lösung könnte dem Unternehmen dabei helfen, mehr Ads auszuspielen und dadurch mehr Einnahmen zu generieren. Weiters hat sich Zefr auf die Auswertung von Daten spezialisiert, was SoundCloud einen detaillierten Einblick in das Nutzerverhalten geben könnte.

Mit welchen Methoden SoundCloud seinen Dienst außerdem monetarisieren will, haben wir kürzlich beleuchtet.

via www.theverge.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema YouTube
t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert
t3n-Daily-Kickoff: 70 Millionen US-Dollar für Soundcloud, Twitter investiert

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Es ist soweit: SoundCloud launcht mit „Go“ sein kostenpflichtiges Premium-Angebot
Es ist soweit: SoundCloud launcht mit „Go“ sein kostenpflichtiges Premium-Angebot

Für 9,99 US-Dollar pro Monat erhalten Abonnenten Zugriff auf 125 Millionen zusätzliche Tracks, die usergenerierten Inhalte sollen kostenlos bleiben. Vorerst ist „SoundCloud Go“ nur in den USA … » weiterlesen

API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung
API für Werbekunden: Snapchat vereinfacht Werbung

Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?