Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Soziale Werbeanzeigen auf Facebook – so schaltest du sie aus

Soziale auf gaukeln Nutzern vor, dass Freunde Werbeanzeigen und Facebook-Seiten empfehlen. Allerdings sind die oft automatisch und nicht persönlich getroffen wurden. Auf vielfache Nachfrage von Lesern zeigen wir euch, wie man diese Werbebotschaften ausstellt.

Soziale Werbeanzeigen auf Facebook – so schaltest du sie aus

Soziale Werbeanzeigen sollen auf Nutzer wie Mundpropaganda wirken

Soziale Werbeanzeigen machen den Anschein, als ob Freunde Seiten im Internet wie zum Beispiel bekannte Online-Shops auf Facebook emfpehlen.
Soziale Werbeanzeigen machen den Anschein, als ob Freunde Seiten im Internet wie zum Beispiel bekannte Online-Shops auf Facebook emfpehlen.

Eigentlich ein alter Hut: Die sogenannten „Sozialen Werbeanzeigen“ oder Social Ads auf Facebook. Doch immer wieder werden wir gefragt, ob es zulässig ist, dass Facebook mit dem Namen oder dem Bild von Nutzern Werbebotschaften verbreiten darf. Kurzum: Ja, ist es. Im Juli 2012 ist erstmals klar geworden, dass Facebook mit sozialen Werbeanzeigen seine Werbepartner glücklich machen möchte. Zuerst in den USA und dann Stück für Stück auch in anderen Ländern haben Nutzer die kleinen Botschaften im Newsfeed vor sich ausgebreitet bekommen. Das Prinzip ist immer das Gleiche: Freunde empfehlen Seiten im Internet wie zum Beispiel bekannte Online-Shops à la Amazon oder Zalando. Jedoch sind das keine persönlichen Empfehlungen, sondern automatisch generierte Tipps. Susi hat nämlich die Facebook-Page von Amazon und Felix die von Zalando geliked und die jeweiligen Unternehmen lassen das ihre Freunde jetzt wissen.

Im Gegensatz zu unpersönlichen Werbeeinblendungen vertrauen wir den von Freunden und Bekannten abgegebenen Tipps wesentlich mehr – sie wirken wie Mundpropaganda. Bisweilen führen sie auch zu mehr Klicks auf die Werbeanzeigen, jedoch ist das System heute – fast ein Jahr später – vielen deutlich klarer geworden. Nichtsdestotrotz ist es ärgerlich für einen Großteil unserer Leser, dass in ihrem Namen Werbeanzeigen ausgegeben werden. Deswegen zeigen wir euch in unserer Bilder-Galerie, wie man sich vor sozialen Werbeanzeigen in den Privatsphäre-Einstellungen ganz einfach schützen kann.

Weiterführende Links

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Werbung
Die Rache der Mobilfunkanbieter: Mobile Werbung von Google & Co. auf Smartphones soll blockiert werden
Die Rache der Mobilfunkanbieter: Mobile Werbung von Google & Co. auf Smartphones soll blockiert werden

Mehrere Mobilfunkanbieter bereiten sich offenbar gerade auf einen radikalen Schritt vor: Sie wollen mobile Werbung auf Smartphones in ihren Netzen blockieren. Rache oder leere Drohung? » weiterlesen

Abheben mit deinem Onlineshop: 17 Tipps für E-Commerce-Einsteiger
Abheben mit deinem Onlineshop: 17 Tipps für E-Commerce-Einsteiger

Hast du schon mal einen Geldschein eingerahmt an der Wand hängen sehen? Wahrscheinlich war dies das erste selbstverdiente Geld des E-Commerce-Unternehmers. Sein eigenes Denkmal. Seine Trophäe. » weiterlesen

Schnell und ausgereift: Die Datenbank hinter der Google-Suche wird Teil der Google-Cloud-Platform
Schnell und ausgereift: Die Datenbank hinter der Google-Suche wird Teil der Google-Cloud-Platform

BigTable ist Googles proprietäres Hochleistungs-Datenbanksystem, das unter anderem auch für die Google-Suche, Google Maps und Google Analytics eingesetzt wird. Jetzt sollen auch Kunden der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen