Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

So viel Spaß kann KI machen: Dieses Google-Experiment ist beeindruckend

    So viel Spaß kann KI machen: Dieses Google-Experiment ist beeindruckend

(Screenshot: Youtube)

Google arbeitet schon lange an Algorithmen, die erkennen, was sich auf Bildern befindet. Ein neues Experiment bezieht euch mit ein. Ihr zeichnet – die KI dahinter errät, was.

Aus dem Hause Google kommen viele spannende Experimente. Das neueste bezieht euch sogar mit ein. Bei Quick Draw bekommt ihr eine Zeichenfläche und die Anweisung, was ihr zeichnen sollt. Ihr habt 20 Sekunden Zeit und die künstliche Intelligenz beginnt schon nach wenigen Strichen mit spannenden Mutmaßungen, was ihr gerade zeichnet. Die Vorgaben reichen dabei vom Fahrrad bis zum Schuh.

Du zeichnest – Google errät, was: Experiment demonstriert die KI

Das kleine Spiel ist in sechs Level unterteilt. Vorgegeben wird die Lösung, damit kontrolliert werden kann, ob die KI mit einem ihrer Versuche richtig gelegen hat. So einfach wie das klingt, schafft das kleine Spiel es, die Nutzer für die künstliche Intelligenz zu begeistern und zeigt, was heute schon damit möglich ist.

Google will schon lange erkennen, was auf Bildern zu sehen ist. Ob es um die Bildersuche geht, die in den letzten Jahren enorm verbessert wurde, oder um die eigene Photos-App. Die kategorisiert Fotos nach unterschiedlichen Kriterien und kann eben auch unterschiedliche Szenarien dafür erkennen.

Quick Draw ist nicht das einzige Experiment aus Googles KI-Bereich. Auf einer Übersichtsseite gibt es noch mehr Experimente, die durchaus einen Blick wert sind. So lässt sich beispielsweise in einem kleinen Spiel mit der Kamera Musik machen, während die KI die Bildinhalte beschreibt. Und wer noch einen tieferen Blick hinweinwerfen will, kann sich den Code aller Experimente ansehen, den Google veröffentlicht hat.

Auch interessant: IBMs Künstliche Intelligenz schlägt menschliche Ärzte bei Diagnose

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Eine Reaktion
jaschmidtuss
jaschmidtuss

Ich glaube der Begriff KI ist nicht eindeutig definiert und das führt ständig zur Verwirrung. Wenn eine Software erkennt, was ich zeichne, hat dies nichts mit künstlicher Intelligenz zu tun. Es sind Algorithmen, wie auch geschrieben im Artikel, die Bilder auswerten. Und diese Algorithmen hat ein Mensch geschrieben. Bilderauswertung gibt es schon lange, z.B. in der Medizintechnik. Mit einer entsprechend großen Datenbank im Hintergrund, mit der Abgleiche gemacht werden können, ist dies nun wirklich alles andere als eine KI.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden