Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Sponsored Post: Die neue Business-Website für Gründer, Selbstständige und Unternehmer

Das erst 2011 gegründete unitask solutions hat das Portal Hypezeit veröffentlicht. Die Website soll Gründern und Unternehmern eine professionelle Alternative zu herkömmlichen Homepagebaukästen liefern. Im Gegensatz zu bekannten Angeboten erhält man als Kunde eine komplette Website, inklusive branchenoptimierten Inhalten.

Sponsored Post: Die neue Business-Website für Gründer, Selbstständige und Unternehmer

Als Kunde von Hypezeit hat man die Wahl zwischen drei Website-Bundles, die vom Design über einen Editor bis zur E-Mail-Adresse alles enthalten sollen, um sofort durchzustarten. Die Komplett-Pakete beinhalten eine Auswahl mehrfarbiger Designs von professionellen Webdesignern, integrierte Branchentexte von Wirtschaftsjournalisten sowie das inhouse entwickelte Website-Tool siteflash.

Websites gestalten ohne technische Vorkenntnisse

Siteflash, das bereits auf der CeBIT präsentiert wurde, soll eine professionelle Gestaltung der eigenen Website auch ohne technische Vorkenntnisse ermöglichen. Mit Hilfe des integrierten Live-Editors können Nutzer Änderungen an seiner Seite vornehmen, ohne sich mit einer Benutzeroberfläche auseinandersetzen zu müssen. Im Onlineshop von Hypezeit kann man außerdem Apps dazu buchen und die Funktionalität auf seiner Seite nach Belieben erweitern. Zu den möglichen Optionen gehören beispielsweise ein Shop, ein Blog und eine Galerie. Praktischerweise muss sich der Kunde auch keine Gedanken über das Hosting seiner Site machen. Wunschdomain, Speicherplatz und E-Mail-Adressen sind fester Bestandteil der Bundles, die schon ab 19 Euro monatlich zu erhalten sind.

 

Support und Internationalisierung

Damit kein Kunde mit einem Anliegen alleingelassen bietet Hypezeit einen persönlichen Service und einen Tutorial-Bereich. Mit diesem besonders auf Selbständige abzielenden Angebot möchte man nach Unternehmensangaben den Markt der Website-Anbieter aufwirbeln. Zukünftig soll Hypezeit auch ins Russische und Spanische übersetzt werden. Eine englische und eine arabische Version gibt es bereits schon.

Bei Interesse und dem Wunsch nach mehr Information einfach eine Mail an info@hypezeit.de schicken.

Hypezeit im Überblick

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Jens am 23.01.2013 (18:21 Uhr)

    Also so was lese ich ja auch nicht gerne. Die denken doch das man irgendwie die einzelnen Webdesigner und Webentwickler und die darunter bestehenden Einzelunternehmer zerstören kann. Ich empfehle immer sucht euch lieber einen guten Webdesigner als ein großes Unternehmen das euch eine Webseite von der Stange erstellt.

    Antworten Teilen
  2. von mixxnix am 23.01.2013 (19:05 Uhr)

    Das KANN nicht funktionieren.
    Zumindest nicht für den Kunden. Klar bekommt er eine funktionsfähige Seite, die er auch bedienen kann. Aber passt diese zu den Bedürfnissen des Unternehmens?

    Wie sieht dann der "Online Fahrplan" aus?

    Online gehen besteht aus mehr als einem funktionsfähigem etwas.
    Hier reden wir von Planung, Individualität, Vermarktung.

    Es lohnt sich aber sicher für den Betreiber des Service.....

    PS: Ich habe keine Angst vor dem Service. Bei größeren Seiten kann ein Tool nicht mal ansatzweise die Funktionen bieten, die der Kunde braucht.

    Antworten Teilen
  3. von Daniel am 24.01.2013 (01:44 Uhr)

    Zustimmung, Jens. Denn die ganzen Einzelunternehmer sind in der Regel Experten in verschiedenen Gebieten, z.B. auch Online Marketing, Social Media etc.pp. Das gibt es bei den Baukasten-Anbietern in der Regel nicht. Wer also mehr als eine 0815-Broschüre im Netz braucht, soll ruhig zu einem Baukasten greifen. Die Erfahrungen, die viele Leute dabei machen, machen die Kalkulationen später einfacher.

    Antworten Teilen
  4. von Maik am 24.01.2013 (10:16 Uhr)

    Die Idee ist gut. Umsetzung finde ich auch gelungen. Ich drücke euch die Daumen, jedoch finde ich, dass es schwer sein wird das Angebot am Markt zu etablieren. Etwas Rückenwind von öffentlichen Einrichtungen habt ihr.. vielleicht klappts.

    Antworten Teilen
  5. von Franziska am 24.01.2013 (10:54 Uhr)

    Eine solche Seite kann funktionieren, aber sicherlich nicht auf Dauer. Gerade bei der Erweiterung Shop kommt es auf mehr an als nur Produkte und Händlerinformationen einzubinden. Um dauerhaft Erfolg zu haben, braucht es Experten auf den verschiedensten Gebieten und das können solche Anbieter meistens nicht liefern.

    Antworten Teilen
  6. von BastianBBux am 25.01.2013 (12:00 Uhr)

    *händeringend* ... hihi ... kommt mir i-wie bekannt vor. ;)

    Antworten Teilen
  7. von Carsten Appel am 30.01.2013 (08:18 Uhr)

    Wer als Webdesigner solche Tools als Konkurrenz sieht ist schlecht positioniert. Um eine gute Webseite zu erstellen, muss man verstehen was das Problem der Zielgruppe ist und wie es über eine Internetseite zu lösen ist. Das können Baukästen nicht. Jedoch ein marketingorientierter Webdesigner...
    Ob jetzt der Baukasten gefüllt wird oder eine eigene Website/Shop aufgesetzt wird entscheidet die Strategie und das Budget.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar
Cloud Platform: Google macht Startups ein Angebot im Wert von 100.000 Dollar

Google will jetzt auch Startups von seiner „Cloud Platform“ überzeugen und bietet ihnen kostenlose Leistungen im Wert von 100.000 US-Dollar. Dazu kooperiert das Unternehmen mit verschiedenen … » weiterlesen

Earlyclaim reserviert euren Nutzernamen für Dienste, die es noch nicht gibt
Earlyclaim reserviert euren Nutzernamen für Dienste, die es noch nicht gibt

Earlyclaim erlaubt es euch, euren Nutzernamen für verschiedene Dienste zu reservieren, die es noch nicht gibt. So habt ihr immer euren gewünschten Screenname und die teilnehmenden Startups bekommen … » weiterlesen

Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst
Google Ventures Library: Hier stillen Startups und Gründer ihren Wissensdurst

Mit der Google Ventures Library betreibt Google schon länger ein umfangreiches Wissensangebot für Gründer. Bisher nur für Startups aus dem Portfolio des Konzerns zugänglich, stehen viele Inhalte … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen