Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Sponsored Post: Neues Buch soll den Einstieg in Google+ erleichtern

Mit ist Mitte 2011 ein gestartet, das sich innerhalb kürzester Zeit unter den großen Social-Media-Plattformen eingereiht hat. Im Hanser Verlag ist kürzlich ein Buch von Autor Ron Faber zum Thema erschienen, das besonders mit dem frischen Netzwerk bisher wenig vertraute Unternehmer und Privatpersonen ansprechen dürfte. Dieser Sponsored Post vermittelt Interessierten einen Eindruck über den Inhalt des Buches Google+ - Das Plus für Ihr Social-Media-Marketing.

Sponsored Post: Neues Buch soll den Einstieg in Google+ erleichtern

Das Buch selbst erklärt Schritt für Schritt die Möglichkeiten von Google+ und wie man diese für sich nutzen kann, denn nicht nur die Geschwindigkeit des Nutzerwachstums macht Google+ zu etwas Besonderem, sondern auch seine Herkunft. Als Produkt des Google-Konzerns wird Google+ mit allen Anstrengungen positioniert, um sowohl dem Social Networking als auch der Internetnutzung eine neue Richtung zu geben. Dazu hat Google eine Reihe von Innovationen integriert, die alte Fehler anderer Plattformen vermeiden und Anwendern neue Einsatzmöglichkeiten öffnen.

Darüber hinaus arbeitet Google mit Hochdruck an der Weiterentwicklung und Ausdehnung der Funktionalitäten. In der kurzen Zeit seit dem Start hat Google+ schon eine komplette Überarbeitung der Gestaltung sowie unzählige große und kleine Verbesserungen erfahren, wodurch die Plattform zu einem sehr dynamischen Umfeld wird, das sich beständig anpasst.

Aus dem Buch: Beispiele für gelungene Titelbilder (links) und Statistik zum Suchverhalten von lokalen Anbietern (rechts).

Diese Dynamik ist es auch, die Google+ für Unternehmen so interessant macht. Im Gegensatz zu anderen Social-Media-Plattformen befindet sich bei Google+ noch vieles im Fluss und kann von den Anwendern der ersten Stunde mitgestaltet werden. So bietet das Netzwerk eine Chance, sich frühzeitig auf einer der wichtigsten Social-Media-Plattform zu engagieren und von den Vorteilen eines „Early Adopter“ zu profitieren.

Profile und Pages anlegen und gestalten

Zu den Basics bei Google+ gehören Profile und Pages. Auf einer Page kann man sowohl ein Profilbild anlegen als auch ein Hintergrundbild festlegen und Fotoalben einbauen. Der Autor zeigt hier nicht nur wie das geht, sondern gibt zusätzlich Tipps und Ratschläge für die Auswahl der richtigen Motive. Außerdem wird geklärt wie die Informationstexte aufgebaut werden sollen und wie es sich mit der Impressumspflicht verhält.

Beiträge verwalten und Kreise organisieren

Wie in Twitter können Beiträge bei Google+ ebenfalls mit Hashtags versehen werden. So erhöht man mit einem Beitrag nicht nur die Bindung zu den bestehenden Kontakten, sondern steigert auch die Auffindbarkeit der Page für noch nicht bestehende Kontakte. Der Autor erklärt im Buch auch wie man gezielt nach Profilen und Kreisen suchen kann um neue zu gewinnen.

Video-Konferenzen durchführen

Mit Google+ hat man die Möglichkeit öffentliche und private Videokonferenzen, sogenannte Hangouts, zu führen. Dabei versteht Google+ sogar welche Person gerade spricht und zeigt diese dann vergrößert im Bildschirmfenster an. Im Buch gibt es zu diesem Thema unter anderem Tipps für Tools, die man nutzen kann, um Hangouts oder Video-Tutorials auf zu zeichnen und dann über Google+ und YouTube zu streuen.

Aus dem Buch: Änderungen auf der Fotowand (links) und „Kreise teilen“ (rechts).

Für eine Page Werbung schalten

Als Betreiber einer Page auf Google+ kann man erweiterte Funktionen bei Google AdWords nutzen; AdWords Express unterstützt den Anwender stärker bei der Einrichtung von Textanzeigen. Man erfährt vom Autor unter anderem, welche Besonderheiten bei der AdWords-Bewerbung einer Google-Plus-Page beachten werden müssen.

Pages mit Web-Tools kontrollieren und optimieren

Mit der integrierten Anwendung „Ripples“ kann verfolgt werden, welche Verbreitung ein eigener Beitrag gefunden hat. Diese kann man vor dem Hintergrund des zeitlichen Verlaufs betrachten, aber auch hinsichtlich der wichtigsten Multiplikatoren innerhalb der Kontakte. Zudem stellt der Autor ein externes Tool vor, mit dem gemessen werden kann, wie intensiv man mit seiner Page andere Personen beeinflusst und wie einflussreich die eigenen Kontakte sind.

Das Buch wendet sich sowohl an Social-Media-Verantwortliche in großen und mittelständischen Unternehmen als auch an kleine Betriebe und Einzelkämpfer. So widmet sich beispielsweise ein eigenes Kapitel den Chancen, die sich aus Google+ in der lokalen Bewerbung ergeben.

Jetzt Google+ Buch inklusive kostenlosem E-Book bestellen!

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Hans Traber am 19.12.2012 (12:09 Uhr)

    Spannend. Ein Buch, dass am 6. Dezember erschienen ist und durch die Google+ Communities und die letzten 18 Updates von Freitag schon wieder veraltet ist ;)!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google+
Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?
Social Media: Welche Emotionen kommen auf den unterschiedlichen Netzwerken am besten an?

Eine Studie hat anhand von 2,6 Milliarden Social Shares untersucht, welche US-Medien am erfolgreichsten auf den unterschiedlichen sozialen Netzwerken sind. Dabei wurde auch überprüft, welche … » weiterlesen

Social Media: Was wir auf Facebook, Twitter und Co. teilen [Infografik]
Social Media: Was wir auf Facebook, Twitter und Co. teilen [Infografik]

Eine umfangreiche Infografik zeigt euch, welche Inhalte Nutzer auf den Sozialen Netzwerken teilen. Das Ganze wird unter anderem nach Plattformen und der Art des Endgeräts aufgeschlüsselt. » weiterlesen

Bessere Bilder für Social Media erstellen: 13 Tools für den perfekten Post
Bessere Bilder für Social Media erstellen: 13 Tools für den perfekten Post

Egal ob Facebook, Twitter, Pinterest oder Google+: ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und bringt mehr Shares, Likes, Retweets et cetera. Doch Bilder müssen in sozialen Netzwerken ganz … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen