Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Sponsored Post: Rechnungen am Mac schreiben

Wer den Mac beruflich nutzt, hatte lange Zeit keine große Auswahl in Sachen Bürosoftware. Das ändert sich mit neuen kaufmännischen Programmen aus der Cloud. Scopevisio gilt als einer der Pioniere in diesem Segment.

Sponsored Post: Rechnungen am Mac schreiben

Selbständigkeit bedeutet immer auch Papierkram. Das Online-Rechnungsprogramm von Scopevisio befreit nicht nur den Schreibtisch, sondern auch den Anwender selbst ein Stück weit von der Last der Verwaltungsarbeit. Mit der Rechnungssoftware lässt sich die komplette Auftragsabwicklung vom Angebot über den Auftrag bis hin zur Rechnung am organisieren.

Scopevisio_Logo_500 mm

Arbeiten, wo man will

Die Software richtet sich besonders an Freiberufler, Selbständige und kleine Agenturen, die flexibler arbeiten möchten als bisher. Da es sich um eine Cloud-Anwendung handelt, ist man unabhängig vom Ort, an dem man seine Büroarbeit erledigen will: ob am MacBook zu Hause oder auf dem Rechner im Büro – ein Internetanschluss genügt.

1Scopevisio-Abrechnung-Smart-Edition-Angebot

Angebote im eigenen Look

Mit Hilfe des Vorlagenassistenten kann der Anwender Vorlagen für Angebote, Aufträge, Lieferscheine und Rechnungen in der eigenen Corporate Identity gestalten. Auf diese Vorlagen greift man dann bei der Auftragsabwicklung zurück. Kontaktdaten und Produkte beziehungsweise Leistungen zieht man aus der Kontakt- und Produktverwaltung, die ebenfalls im Rechnungsprogramm enthalten sind. Das beschleunigt unter anderem das Erstellen von Angeboten.

Zeit und Aufwand sparen

Praktisch ist auch, dass man auf Knopfdruck ein Angebot oder einen Auftrag in eine Rechnung umwandeln kann. In diesem Fall sind keinerlei manuelle Eingaben mehr nötig. So hat der Anwender mit wenigen Klicks professionelle Geschäftsdokumente erstellt, die er direkt aus der Software heraus verschicken kann.

Jungunternehmer_2

Keinen offenen Zahlungen mehr vergessen

Für jeden Selbstständigen ist es wichtig, seine Forderungen im Blick zu behalten. In der  Rechnungsübersicht  erkennt er, welche Rechnungen gezahlt oder überfällig und welche Beträge noch offen sind. Sofern bereits Teilzahlungen des Kunden eingegangen sind, wird automatisch der noch fällige Restbetrag angezeigt.

Unverbindlicher Test

Der Anbieter verspricht Mac-Usern weniger Verwaltungsaufwand und mehr Komfort beim Rechnungen schreiben. Wer sich von diesem Versprechen selbst überzeugen möchte, kann die Software 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich testen.

Jetzt kostenlos testen!

Sponsored Post (Was ist das?)
33 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
9 Antworten
  1. von Maik am 30.04.2013 (09:43Uhr)

    Ich stehe solchen Cloudlösungen nach wie vor skeptisch gegenüber. Dem "Arbeiten von wo man will" stehen hohe Sicherheitsrisiken gegenüber, welche man bei den meisten Anbietern überhaupt nicht überblicken kann. Gerade Rechnung- und Kundendaten sind sensibel und ein Datenleck kann für den Freiberufler bzw. das Unternehmen existenzbedrohend werden. Ich würde mir wünschen, dass hier künftig die Sicherheit des jeweiligen Clouddienstes immer mit untersucht und thematisiert wird.

  2. von Sebastian Gebert via facebook am 30.04.2013 (09:46Uhr)

    Keine Chance gegen easybill meiner Meinung nach.

  3. von Daniel Web via facebook am 30.04.2013 (09:57Uhr)

    Uh, am Mac. Muss ja ganz toll sein. Kann SalesKing sicher auch. Oder Word.

  4. von Markus Walther am 30.04.2013 (10:11Uhr)

    Bitte Gesetzeslage beachten: Im geschäftlichen Bereich darf ich keine personenbezogenen Daten irgendwo speichern, wo ich keine Kontrolle habe. Man unterliegt dem Datenschutz!
    Die Daten sind nicht nur als sensibel, es ist schlicht und ergreifend verboten.

    Bei einer Cloud-Lösung hat man keine Kontrolle und somit verstößt man gegen § 9 des Bundesdatenschutzgesetzes. (http://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/anlage_79.html)

  5. von Frank am 30.04.2013 (10:51Uhr)

    @Markus Walther:

    Diese Aussage ist nicht korrekt. § 9 BDSG regelt nur, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um personenbezogene Daten elektronisch nutzen zu dürfen. Ein Verbot von Cloud-Diensten und deren Nutzung steht dort nicht drin.
    Die in § 9 genannten Bedingungen müssen vom Anbieter eines Cloud-Dienstes erfüllt werden, vor allem wenn die Daten auf Servern in Deutschland gespeichert werden.

  6. von Andreas M. Heitmann via facebook am 30.04.2013 (10:57Uhr)

    Interessant ist vor allem, dass es heute genügend gute bis ausgezeichnete Alternativen zum verstaubten und mit DRM verseuchten Microsoft Office gibt. Dieser Noch-Standard gehört gehörig in den Arsch getreten. Ich nutze (noch) Pages am Mac und iCal, werde aber wohl künftig auf Libre Office umsteigen.

  7. von Hans am 30.04.2013 (11:26Uhr)

    Ich verwende seit Jahren PidaFaktura und habe eine preiswerte, vollwertige Bürosoftware mit nahezu allem Pipapo (Rechnungen, offene Posten und Mahnungen) auf dem Mac - ohne Cloud.. ;-)

  8. von Sabine Jung-Elsen am 30.04.2013 (11:46Uhr)

    @Maik

    Wenn du mehr zum Thema Sicherheit bei Scopevisio erfahren willst, kannst du dich hier informieren:

    https://www.scopevisio.com/unternehmen/sicherheit

    Kurz die wichtigsten Eckdaten:
    Daten und Software werden in einem deutschen Rechenzentrum in Frankfurt am Main gespeichert - dort wo auch die Server großer Banken stehen. Das Rechenzentrum der TelecityGroup erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen und ist im Hinblick auf Prozessqualität und Security-Management ISO-zerfifiziert.

    Verschlüsselung mit Banken-Standard: Jedliche Kommunikation wird verschlüsselt. Die Verbindung zwischen dem Rechner des Anwenders und Scopeviso ist per 256-Bit-SSL-Verschlüsselung gesichert.

    Hochsichere IT-Infrastruktur: Die Scopevisio Server sind durch mehrere Firewalls und ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept mehrfach geschützt. Sämtliche Daten werden täglich als Backup auf Festplatten und auf Bändern gespeichert.

    Ich denke, gerade kleine Unternehmen sollten sich fragen, ob sie diese Sicherheitsstandards mit akzeptablem Aufwand tatsächlich erreichen können.

  9. von Markus Walther am 30.04.2013 (13:59Uhr)

    @ Frank
    Wenn ich (z.B.) die Rechnung anlegen, dann verarbeitet ich auch elektronisch die Daten. Einfach die ganze Sache an einen Dritten weiterschieben funktioniert nicht.
    Du kannst natürlich einen genauen Vertrag mit dem Cloud-Anbieter darüber schließen, aber wer macht dies?
    Bei Dropbox & Co. steht sogar in den Nutzungsbedingungen/AGB das weiterer Zugriff von Außen (wer auch immer) gewährt wird.

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mac
Dropbox greift mit neuem Business-Service den Enterprise-Markt an
Dropbox greift mit neuem Business-Service den Enterprise-Markt an

Der Cloud-Anbieter Dropbox präsentierte am Mittwoch gleich mehrere neue Produkte: Dropbox for Business verlässt den Betastatus, das Unternehmen will damit stärker am Enterprise-Markt präsent... » weiterlesen

5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts

Das Hasso-Plattner-Institut hat einen Vergleich der fünf größten Cloud-Speicherdienste vorgelegt. Eine eindeutige Empfehlung sprechen die Wissenschaftler allerdings nicht aus. » weiterlesen

Die Echtzeit-Pest: Wie die Cloud dem Internet das Rückgrat bricht [Kommentar]
Die Echtzeit-Pest: Wie die Cloud dem Internet das Rückgrat bricht [Kommentar]

Unser Netz ist ausgelastet, die Infrastruktur schlecht – der Ausbau lässt auf sich warten. Jetzt macht sich die Cloud am Himmel breit und verregnet in Echtzeitsynchronisation die Netzlandschaft.... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen