Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Sponsored Post: TeamLab – in 7 Schritten zum korporativen Denken

Unglaublich, wie viel ein korporatives Portal im Leben eines Unternehmens ändern kann. Alle Hersteller derartiger Plattformen deklarieren: das Firmenleben verwandelt sich in ein Paradies, nachdem ihr Produkt integriert ist. In der Tat bringt aber ein korporatives Tool wie TeamLab ohne das Bemühen der Mitarbeiter nichts, egal wie ausgezeichnet es ist. Für uns war es eine richtige Quest. Um erfolgreich zum Ziel zu kommen, haben wir uns etwas ausgedacht.

Sponsored Post: TeamLab – in 7 Schritten zum korporativen Denken

Von Anfang an gab es eine Firma, eine TeamLab-Plattform und eine Gruppe der Mitarbeiter mit bestimmten Zielen und zahlreichen Aufgaben. Wie kann man diese Faktoren aber zusammen bringen? Wir haben ein Jahr gebraucht, um zu verstehen, dass man bei sich selbst beginnen muss. Auch das für unser Unternehmen entwickelte TeamLab war nicht Zentrum unseres korporativen Weltalls und noch keine Garantie für den Wohlstand der Firma, sondern nur ein Zusatzmittel, das richtig angewendet werden muss. Was wir gemacht haben...

Interesse zum Portal anregen

Es ist nicht immer leicht, Mitarbeiter zum Besuch eines Unternehmensportals zu bewegen. Die Mitarbeiter müssen ihre Aktivität auf dem Portal nicht als Zeitvergeudung am Arbeitsplatz, sondern als Optimierung des Arbeitsablaufs erleben. Was kann also ein Portal bieten, um die Motivation zum Portalbesuch zu erhöhen? Unterhaltungsmöglichkeiten in den Foren, Diskussionen und ein Wiki im Modul „Zusammenarbeit“ sind ein guter Anreiz.

Psychologische Barriere überwinden

Nachdem das TeamLab-Portal aufgesetzt war, gab es einige Mitarbeiter, die von Beginn an sehr aktiv waren, indem Sie verschiedene Informationen in die persönlichen Blogs posteten. Andere gaben sich dagegen eher als schweigende Betrachter. Das ist ein völlig normales Phänomen, denn es ist gar nicht so leicht, die Barriere zu überwinden und seine eigene Meinung zu verschiedenen Themen öffentlich zu äußern. Fangen Sie klein an: ein Kommentar, ein Witz oder ein Beitrag zur Diskussion auf dem Portal. Ein lustiges Bild, gepostet im Blog, kann die Spannung lösen. Und danach geht es gleich besser!

Kollegen näher kennen lernen

In einem wachsenden Unternehmen wie unsere Firma ist die Offline-Kommunikation mit jedem Mitarbeiter praktisch nicht möglich. Mit Hilfe des Portals kann man sich leichter über Projekte, Beiträge, Meinungen und Kommentare seiner Kollegen informieren, ganz selbstverständlich und ohne zusätzliche Bemühungen. Auch wenn man einen Kollegen nur flüchtig kennt, aber an einem gemeinsamen Projekt arbeitet, kann man jederzeit seine Visitenkarte öffnen, die alle nötigen Informationen wie Name, Geburtsdatum, E-Mail und Büro-Abteilung beinhaltet.

Korporatives Denken gestalten

Das Instrument für den Austausch von Informationen und Meinungen trägt dazu bei, dass jeder Mitarbeiter sich nicht mehr als Einzelkämpfer, sondern als Teil der Firmengemeinschaft sieht. In unserem Fall besteht der größte Vorteil des TeamLab-Portals genau darin: Wir sind jetzt mehr als ein Kollektiv. Wir sind ein richtiges Team, das an einem Strang zieht.

Immer auf dem Laufenden sein

Dank des gemeinsamen Portals kann man sich auch nach einigen Tagen Abwesenheit in wenigen Minuten über alle Ereignisse im Firmenleben informieren. Schnell entwickelt sich dieses Vorgehen für Urlaubsrückkehrer oder Mitarbeiter, die krank waren, zu einer guten Gewohnheit, die eine Menge unserer Mitarbeiter zum täglichen Portalbesuch bewegt.

Projektplanung öffentlich machen

Als die Planung des persönlichen Arbeitsablaufs aller Mitarbeiter unserer Firma komplett aufs Portal übertragen wurde, gab es noch keine feste Vorstellung für die Aufgabenkontrolle. Meilensteine und Aufgaben in den Projekten wurden chaotisch angelegt und nicht streng kontrolliert, das Modul erstrahlte wegen der überfälligen Aufgaben in Rot. Erst nach dem wütenden Blogpost von unserem Chef begriffen wir: Die gemeinsame Projektverwaltung muss gelernt und geübt werden. Als Ergebnis genießen wir heute die Vorteile einer effektiven Online-Projektplanung.

Disziplin und Selbstorganisation fördern

Die gemeinsame Projektplanung diszipliniert. Schon die Tatsache, dass alle Projekte mit den Fälligkeitsterminen für alle sichtbar sind, erhöht die Verantwortung für das rechtzeitige Erledigen jeder persönlichen Aufgabe.

Was wir erreicht haben

Seit dem Projektstart von TeamLab ist ein Jahr vergangen. In dieser Zeit haben wir viel gelernt und profitieren jetzt von der professionellen Projektplanung und der korporativen Denkweise. Das alles wäre ohne Firmenportal auf Basis der Teamlab-Plattform nicht möglich, denn es hat uns alle Nachteile unserer unternehmensinternen Ordnung gezeigt und geholfen, eine Fehlerkorrektur vorzunehmen. Wir hoffen, dass unsere positive Erfahrung auch Sie inspiriert.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von tanjahandl am 30.08.2011 (10:14 Uhr)

    Ich würde soweit gehen und behaupten: Kommunikation ist ein Luxus, den sich jeder leisten muss.

    Denn Vertrauen ist einfach das A und O in der Zusammenarbeit. Je nach Ausgangslage gibt es verschiedene Wege, dieses Vertrauen aufzubauen. Bei uns entstand auf diese Art TimeTac, ein Onlinetool für Teamwork, Kommunikation & Zeiterfassung.

    Ich finde es immer wieder spannend und bereichernd, zu sehen, wie vielfältig und unterschiedlich Maßnahmen sein können, um Unternehmensabläufe zu verbessern. Wichtig ist, dass man sich das Helferlein herauspickt, dass am besten zum eigenen Unternehmen passt. :)

    Antworten Teilen
  2. von edelstein am 30.08.2011 (10:52 Uhr)

    Ich bin völlig einverstanden, jedes Unternehmen hat seinen eigenen Weg zum Erfolg. Es ist aber manchmal nicht so leicht, diesen Weg zu finden. Jede positive ist Erfahrung dabei viel wert.

    Antworten Teilen
  3. von marius am 30.08.2011 (16:43 Uhr)

    Hallo,
    keine Ahnung wie ihr das schafft, aber eure Sponsored Posts - sind genial.

    Nicht vergessen TeamLab: Open Source! <3

    Mit besten Grüßen
    http://Lv99.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Endlich: Facebook beerdigt Sponsored Stories am 9. April
Endlich: Facebook beerdigt Sponsored Stories am 9. April

Seit der Einführung der Sponsored Stories sorgte das kontroverse Werbeformat für laute Kritik. Jetzt ist Schluss: Facebook hat am gestrigen Donnerstag einige Änderungen für Werbekunden … » weiterlesen

Wie soll's heißen? In 10 Schritten zum perfekten Startup-Namen
Wie soll's heißen? In 10 Schritten zum perfekten Startup-Namen

Den richtigen Namen für das eigene Startup zu finden ist nicht leicht. Die App-Schmiede „Crew“ hat den Prozess, den sie durchlaufen hat, nun offengelegt und liefert vielen Unentschlossenen damit … » weiterlesen

Checkout-Report: So sieht der Kaufprozess bei Deutschlands größten Onlineshops aus [Infografik]
Checkout-Report: So sieht der Kaufprozess bei Deutschlands größten Onlineshops aus [Infografik]

Der Checkout-Report Q2-2014 zeigt auf einer übersichtlichen Grafik, wo die deutsche E-Commerce-Branche steht. Die Macher haben sich dazu den Kaufprozess der Top-100-Onlineshops angeschaut. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen