Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Spotify wird 2013 etwa 500 Mio. US-Dollar an Rechteinhaber auszahlen

ist auf dem besten Weg in diesem Jahr rund 500 Millionen US-Dollar an Rechteinhaber auszuzahlen, erklärt dessen CEO Daniel Ek. Das ist mehr als die Summe aller Auszahlungen der vorangegangenen Jahre. Auch Künstler profitieren dadurch vom rasanten Aufstieg des Musik-Streaming-Dienstes.

Spotify wird 2013 etwa 500 Mio. US-Dollar an Rechteinhaber auszahlen

Spotify-Chef und -Mitgründer Daniel Ek überraschte die Gäste des Innovation Forum 2013, das am vergangenen Dienstag in Los Angeles stattfand, mit einer beeindruckenden Zahl: Er erklärte, dass schwedische Startup sei auf dem besten Weg in diesem Jahr rund 500 Millionen US-Dollar an Rechteinhaber auszuzahlen. Das sei mehr als die Summe aller Auszahlungen der vorangegangenen Jahre, so Ek. In diesem Sinne ein vermeintlich gutes Zeichen für Künstler und Labels, wären da nicht die vielen Negativ-Schlagzeilen, die seit langem Kritik an der Auszahlungshöhe pro Künstler ausüben.

Spotify: Kritik an Streaming-Diensten nicht berechtigt

Seit der Gründung im Oktober 2008 hat sich Spotify hierzulande zu dem bekanntesten Streaming-Dienst seiner Art entwickelt – nicht zuletzt auch durch die enge Zusammenarbeit mit der Telekom. Im Juli 2011 startete Spotify auch in den USA, dem weltweit größten Musikmarkt. Dies gilt als möglicher Grund der rasant gestiegenen Zahlen.

Spotify ist der beliebteste Musik-Streaming-Dienst Deutschlands. (Foto: Sorosh / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Trotz steigender Auszahlungssummen dominieren Negativmeldungen das Stimmungsbild: Es scheint, als würden Künstler von Spotify verhältnismäßig wenig Geld pro abgespieltem Lied erhalten. Eine Einschätzung, die offenbar nicht gerechtfertig ist. So erklärt Evolver.fm in einem ausführlichen Artikel die Vorteile des Streaming-Modells und beseitigt alte Missverständnisse – die unter anderem den oft genannten Kritikpunkt geringer Auszahlungen betreffen. Folgt man den Argumenten der Szene-Publikation dürfen sich auch Künstler, Labels und Musikfans über die angekündigten 500 Millionen US-Dollar freuen. Ohnehin: Mit rund 20 Millionen Spotify-Nutzern, von denen knapp ein Viertel monatlich Geld bezahlt, stehen die Zeichen auf Wachstum.

via Evolver.fm

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Spotify
Spotify-Tipps und -Tricks für noch mehr Streaming-Spaß
Spotify-Tipps und -Tricks für noch mehr Streaming-Spaß

Spotify ist auf Anhieb leicht zu nutzen, aber mit ein paar Einstellungen, Spotify Tipps und Tricks könnt ihr noch viel mehr aus dem Musik-Streaming-Dienst heraus holen. Wir zeigen euch, welche … » weiterlesen

Spotify mit großem Redesign: Düster, schick, sozial
Spotify mit großem Redesign: Düster, schick, sozial

Spotify macht sich hübsch für den Frühling und bringt neben einem neuen Design auch Neuerungen für die Desktop- und Smartphone-Apps. Welche das sind, erklärt dieser Artikel. » weiterlesen

Der Spotify-Effekt: Wieso ich meine 100 GB große MP3-Sammlung vermissen werde
Der Spotify-Effekt: Wieso ich meine 100 GB große MP3-Sammlung vermissen werde

Lokale Musiksammlungen haben ausgedient. Spotify, Rdio, iTunes und Co. verdrängen hunderte Gigabyte große Musikarchive auf privaten Rechnern. Eine unaufhaltsame Entwicklung, die nostalgisch stimmt … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen