Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

Spotify: Anmeldung jetzt auch ohne Facebook möglich

    Spotify: Anmeldung jetzt auch ohne Facebook möglich

Spotify hat einen der größten Kritikpunkte beseitigt und erlaubt neuerdings auch die Anmeldung ohne ein Facebook-Konto. Der Musik-Streaming-Dienst will mit diesem Schritt weitere Nutzer für sich gewinnen und Kritikern aus dem Lager der Datenschützer den Wind ein wenig aus den Segeln nehmen.

Deutsche Nutzer von Spotify wissen, dass man bisher bei der Anmeldung zu Spotify über einen Facebook-Account verfügen musste. Bereits zum Deutschland-Start des Dienstes hatte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar darauf hingewiesen, dass dieser Facebook-Zwang dem Telemediengesetz widerspricht. Dieses besagt, dass Internetdiensteanbieter eine anonyme oder pseudonyme Nutzung anbieten müssen. Spotify hat nun bekannt gegeben, dass die Anmeldung in Zukunft auch ohne Facebook-Konto möglich sein soll.

Spotify kann in Zukunft auch ohne Facebook-Konto genutzt werden. (Foto: Sorosh / flickr.com, Lizenz: CC-BY)(Foto: Sorosh / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Verägert Spotify Facebook?

Facebook dürfte nicht sonderlich begeistert von der Lockerung der Verzahnung mit Spotify sein. Schließlich erhält das soziale Netzwerk durch die Koppelung seines Dienstes mit Spotify wertvolle Informationen über die Nutzer. Die Facebook-Integration beschränkte sich bisher bei Spotify nicht nur auf die Anmeldung, sondern gab Nutzern auch die Möglichkeit, Facebook-Freunden die auf Spotify gehörten Titel anzuzeigen. Diese Funktion bleibt allerdings ebenso wie die Möglichkeit einer Anmeldung mit einem Facebook-Account weiterhin bestehen.

In den Einstellungen des Spotify-Clients können Nutzer festlegen, wo gehörte Titel geteilt werden sollen.

Wer seine Hörgewohnheiten lieber privat halten möchte, sollte die entsprechenden Einstellungen in Spotify ändern. Wie dies geht und eine Menge weiterer Tipps finden sich in diesem Artikel auf t3n. Wer Spotify nicht nutzen möchte, kann dagegen auf eine Vielzahl von anderen Musik-Streaming-Diensten zurück greifen.

Blidnachweise für die Newsübersicht: carolyn.will / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Online Marketing

1 Reaktionen
Dennis
Dennis

Nutze seitdem ich ein Ultrabook habe Spotify. Ist schon irgendwie recht smart.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen