Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Spotify: Anmeldung jetzt auch ohne Facebook möglich

hat einen der größten Kritikpunkte beseitigt und erlaubt neuerdings auch die Anmeldung ohne ein Facebook-Konto. Der will mit diesem Schritt weitere Nutzer für sich gewinnen und Kritikern aus dem Lager der Datenschützer den Wind ein wenig aus den Segeln nehmen.

Spotify: Anmeldung jetzt auch ohne Facebook möglich

Deutsche Nutzer von Spotify wissen, dass man bisher bei der Anmeldung zu Spotify über einen Facebook-Account verfügen musste. Bereits zum Deutschland-Start des Dienstes hatte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar darauf hingewiesen, dass dieser Facebook-Zwang dem Telemediengesetz widerspricht. Dieses besagt, dass Internetdiensteanbieter eine anonyme oder pseudonyme Nutzung anbieten müssen. Spotify hat nun bekannt gegeben, dass die Anmeldung in Zukunft auch ohne Facebook-Konto möglich sein soll.

Spotify kann in Zukunft auch ohne Facebook-Konto genutzt werden. (Foto: Sorosh / flickr.com, Lizenz: CC-BY)(Foto: Sorosh / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Verägert Spotify Facebook?

Facebook dürfte nicht sonderlich begeistert von der Lockerung der Verzahnung mit Spotify sein. Schließlich erhält das soziale Netzwerk durch die Koppelung seines Dienstes mit Spotify wertvolle Informationen über die Nutzer. Die Facebook-Integration beschränkte sich bisher bei Spotify nicht nur auf die Anmeldung, sondern gab Nutzern auch die Möglichkeit, Facebook-Freunden die auf Spotify gehörten Titel anzuzeigen. Diese Funktion bleibt allerdings ebenso wie die Möglichkeit einer Anmeldung mit einem Facebook-Account weiterhin bestehen.

In den Einstellungen des Spotify-Clients können Nutzer festlegen, wo gehörte Titel geteilt werden sollen.

Wer seine Hörgewohnheiten lieber privat halten möchte, sollte die entsprechenden Einstellungen in Spotify ändern. Wie dies geht und eine Menge weiterer Tipps finden sich in diesem Artikel auf t3n. Wer Spotify nicht nutzen möchte, kann dagegen auf eine Vielzahl von anderen Musik-Streaming-Diensten zurück greifen.

Blidnachweise für die Newsübersicht: carolyn.will / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Dennis am 13.06.2012 (10:16 Uhr)

    Nutze seitdem ich ein Ultrabook habe Spotify. Ist schon irgendwie recht smart.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Spotify
Spotify-Tipps und -Tricks für noch mehr Streaming-Spaß
Spotify-Tipps und -Tricks für noch mehr Streaming-Spaß

Spotify ist auf Anhieb leicht zu nutzen, aber mit ein paar Einstellungen, Spotify Tipps und Tricks könnt ihr noch viel mehr aus dem Musik-Streaming-Dienst heraus holen. Wir zeigen euch, welche … » weiterlesen

45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein

HipHop soll Musikstreaming einfach und kostenlos machen. Die App für OS X, Windows und Linux greift dabei auf YouTube zurück. Neben teilweise schlechter Qualität gibt es noch einen weiteren … » weiterlesen

Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten
Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten

Amazon will offenbar noch innerhalb der nächsten Wochen einen eigenen Musik-Streaming-Dienst auflegen. Mehrkosten sollen für die bereits zahlenden Prime-Kunden des Internet-Versandhändlers nicht … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen