Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

Spotify bald in Deutschland? GEMA und BITKOM machen Weg frei

    Spotify bald in Deutschland? GEMA und BITKOM machen Weg frei

Spotify könnte schon bald in Deutschland starten. Hintergrund für diese Einschätzung ist das Vertragswerk, auf das sich die Verwertungsgesellschaft GEMA und der Hightech-Verband BITKOM geeinigt haben. Dadurch wird der Weg für Musikstreamingdienste wie Spotify geebnet, da jetzt endlich feste Lizensierungsbedingungen feststehen.

GEMA und BITKOM einigen sich - wann kommt Spotify?

Das Musikhören könnte auch in Deutschland bald von Streamingdiensten wie Spotify bereichert werden. (Foto: SCA Svenska Cellulosa Aktiebolaget / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

In der Einigung zwischen GEMA und BITKOM sind kurz zusammengefasst drei wesentliche Punkte enthalten:

  • In Download-Shops künftig Hörproben von 90 Sekunden möglich
  • Lizenzierung von Streaming-Angeboten ermöglicht neue Dienste
  • BITKOM wird Verhandlungen in anderen Bereichen fortsetzen

Am unmittelbarsten wird sich wohl der erste Punkt der Vereinbarung für die Nutzer von Onlinemusikdiensten auswirken. Statt wie bisher vor dem Kauf lediglich 30 Sekunden in Musiktitel hinein hören zu können, wird die Zeit auf 90 Sekunden angehoben. Der dritte Punkt betrifft rein werbefinanzierte Musikdienste und Musikvideoanbieter. Sie sind von dem jetzt abgeschlossenen Vertrag noch nicht betroffen und werden daher in den weiteren Verhandlungen thematisiert.

Erst kürzlich stellte Spotify-Gründer Daniel Ek die neue Spotify-Plattform vor. Deutsche Nutzer konnten wieder mal nur zuschauen. Nach der Einigung zwischen GEMA und BITKOM könnte sich das aber bald ändern.

Richtig spannend ist aber der zweite Punkt. Mit dem Vertrag wurden nun erstmals konkrete Lizenzgebühren genannt, die die Betreiber von Musikportalen als Urhebervergütungen abzuführen haben. Pro Musikstück werden in der Regel zwischen 6 und 9 Cent fällig, BITKOM-Mitglieder erhalten einen Nachlass. Damit erhalten Musikstreamingdienste wie Spotify Planungs- und Rechtssicherheit und können sich ab sofort genau ausrechnen, welche Kosten ein Start in Deutschland für sie mitbringen würde. Daraus resultiert dann auch die monatliche Nutzungspauschale, die Spotify in Deutschland erheben müsste.

Vertrag gilt rückwirkend bis 2002

Auch für die Künstler, die von der GEMA vertreten werden, ist heute ein guter Tag. Bislang hatten einige Dienste, die trotz der ausstehenden Verträge auf eine Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke nicht verzichten wollten, Lizenzgebühren auf speziellen Hinterlegungskonten geparkt. Nachdem die genauen Lizenzgebühren jetzt feststehen, kann sich die GEMA nun an die Auszahlung dieser Zahlungen machen.

Ein Start von Spotify in Deutschland war wohl noch nie näher als heute - was würdet ihr denn für Spotify im Monat zahlen?

Weiterführende Links zum Thema Spotify und Einigung zwischen GEMA und BITKOM:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Spotify, GEMA

15 Reaktionen
Tim
Tim

4,16 €
Soviel zahle ich im JahresAbo bei Simfy.
Da brauche ich nicht Spotyfy, die erst nachträglich auf den Markt kommen.
Technisch entwickelt sich auch ständig weiter.

Antworten
Sven
Sven

Und das seit einigen Jahren. Alles geht..! ;)

Antworten
Sven
Sven

Ich zahle 5 £ für Spotify unlimited. Englischer Account, Bezahlung über PayPal verknüpft mit meiner deutschen Kreditkarte. Bin begeistert! ;)

Antworten
Nelson
Nelson

Ich habe mir einen Account gem. Hinweis von CHIP online über klout.com eingerichtet. Kann ich nicht ein Premium Account so erhalten. Ist das rechtlich bedenklich? Ich würde eben in Pfund meinen montalichen Beitrag zahlen? Warum muss ich auf den Start in Deutschland warten? Danke für Eure Hilfe!

Antworten
Craves And Waves

Na endlich, vielleicht kommt Spotify doch noch nach Deutschland. Ich hätte nichts dagegen, zu bezahlen, aber nicht mehr als 10 Euro pro Monat. Ich selber bin bei simfy, und höre manchmal dort Musik, aber ich finde Spotify viel besser, weil es eine größere Musikauswahl hat, man in der Desktop-Software sich Applications runterladen kann (Wie Rolling Stones, Last.fm (Scroobeln geht sowieso. Ich spreche von dem direkten Zugriff ^^) und einige andere Vorteile, die mir momentan nicht einfallen :)

Antworten
Jo
Jo

Ich zahle für Spotify Premium derzeit exakt 19 Euro und 14 Cent (über nen Reseller, deshalb so "teuer"). Alles bis 20 Euro ist für mich vertretbar. Ich möchte auch die Künstler unterstützen, deshalb hab ich nichts gegen höhere Lizenzgebühren, solange diese an den Künstler weitergegeben werden. Also: mein Vote = 20 Euro. Es wird aber wohl auf 12-15 rauslaufen, in GB kostet das Abo 9,99 Pfund, das sind etwa 12 Euro. Da aber glaube ich die Lizenzgebühren in D höher sind als in GB tendier ich eher zu 15 Euro.

Antworten
Plodap
Plodap

Sein Wettbewerber Deezer ist schon geöffnet, er.

Antworten
Olaf
Olaf

Ich bin schon seit einer Ewigkeit bei Napster für 10,00 € im Monat und kann mir dafür sogar die Titel runterladen oder eben nur streamen. Von daher verstehe ich die ganze Aufregung jetzt gerade nicht. 10,00 € bis 15,00 € wäre mir der Spaß pro Monat auf jeden Fall wert.

Antworten
Daniel
Daniel

Ich würde lieber endlich einen Deutschland-Start von Pandora sehen!

Antworten
Nero

90 Sekunden sind bei iTunes zur Zeit doch schon Gang und Gebe … oder irre ich mich da?

Ich würde wie in den anderen Ländern auch üblich 10€ für Spotify pro Monat zahlen und zwar am liebsten schon seit Anfang 2009 ;) Warum Spotify statt Simfy? Ganz einfach, Simfy bietet viel Mainstream (was auch gut ist), aber Spotify hat ein für mich passenderes, umfangreicheres, vielschichtigeres Angebot.

Antworten
patte
patte

ich hab vor kurzem noch in norwegen gelebt und ein jahresabo spotify für ca. 125 euro gekauft.
ich würde aber max. 15 im monat dafür bezahlen denke ich. an die iphone app sollte man auch denken!!! genial sag ich nur!!!

ein unterschied zu simfy ist vorallem in der "technik" zu sehen. simfy läuft glaube ich auf adobe air dings. ansonsten sehe ich nur kostenunterschiede und finde simfy generell nicht so einfach zu bedienen wie spotify. und sharing mit spotify macht richtig spass!

Antworten
Sascha
Sascha

Danke Falk. Das würde das ganze dann natürlich wieder relativieren. Bleiben wir gespannt.

Achso und ich zahle derzeit gern die 9,99€ für meinen französischen Premium Account. Das bin ich auch weiterhin gern bereit zu zahlen.

Antworten
Falk Hedemann

@Sascha: Leider ist die Pressemitteilung an dieser Stelle etwas unpräzise. Ich deute den Inhalt momentan so, dass jedes einzelne Musikstück, das von einem Streamingdienst für den Abruf vorgehalten wird, zwischen 6 und 9 Cent kostet. Sollte dagegen für jeden einzelnen Abruf gezahlt werden müssen, wäre das auch in meinen Augen unverhältnismäßig und eher eine Verhinderungseinigung ;-)

Antworten
Sascha
Sascha

9ct pro Titel? Das ist ganz schön üppig, wie ich finde.
Wenn man den aktuellen Preis von 9,99€ eines Premium Kontos bei Spotify anschaut, würde man so gerade mal auf 111 Titel im Monat kommen... Da kann ich es nur zu gut verstehen, wenn sie weiterhin Deutschland fern bleiben werden.

Antworten
Zaap
Zaap

Hallo,
das finde ich ja wirklich sehr interessant, ich freue mich auf Spotify und freue mich, dass die GEMA nun wohl doch Lust auf das 21. Jahrhundert bekommen zu haben scheint.
Allerdings macht der Artikel den Anschein, als wären solche legalen Streaming-Dienste eine Neuigkeit in Deutschland. Mit Simfy ist jedoch seit ein paar Jahren schon ein solcher Service auf dem Markt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen