Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Spotify im Browser: So könnt ihr es schon jetzt testen

Die Gerüchteküche brodelt schon lange und besagt, dass bald eine browserbasierte Version seines Musikdienstens anbieten wird. Nun bewahrheiten sich diese Gerüchte endlich und erste User wurden via Facebook zum Test eingeladen. Über einen kleinen Trick könnt auch ihr Zugang erhalten.

Spotify im Browser: So könnt ihr es schon jetzt testen

Konkurrenten bieten dieses Feature schon seit Jahren

Es ist wahrlich keine Überraschung, aber dennoch erfreulich, dass Spotify eine Browser-Version seines Musikdienstes entwickelt hat. Immerhin bieten einige Konkurrenten dieses Feature schon seit Jahren an. Da ist es nur logisch, dass Spotify auch mitzieht. Die Veröffentlichung der Browserversion scheint in naher Zukunft geplant zu sein, denn erste User wurden nun über Facebook zur Nutzung des Dienstes eingeladen.

Spotify ab jetzt auch im Browser verfügbar, zumindest in einer Beta-Version.

Dank HTML 5 einfach zu portieren

In Anbetracht der Tatsache, dass Spotify auch auf dem Desktop in HTML 5 umgesetzt wurde, dürfte eine Portierung ins Web auch kein besonders großer Aufwand gewesen sein.Die Web-Anwendungen gleicht auf den ersten Blick auch fast exakt der iPad-Version des Programms. Lediglich auf der rechten Seite findet sich nun eine zusätzliche Spalte, welche den aktuell spielenden Titel anzeigt. Dementsprechend fällt die Kontrollleiste im Fußbereich der Anwendung nun weg. Außerdem gibt es noch keinen Zugriff auf die Nachrichten-Funktion.

Beta-Link für Jeden zugänglich

Ob absichtlich oder unabsichtlich: bei der Umsetzung des Einladungs-Links hat Spotify geschlampert. Die Links sind nicht individualisiert, und so kann Jeder Facebook-User, der den Link anklickt die Beta-Version freischalten und anschließend immer unter play.spotify.com aufrufen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von AP am 16.11.2012 (09:49 Uhr)

    @Dean Tomasevic

    Gilt nur für Personen, die sich bei Spotify via Facebook einloggen. Personen, die explicit einen Account erstellt haben, werden davon verschont.

    Hab's getestet!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Spotify
Spotify mit großem Redesign: Düster, schick, sozial
Spotify mit großem Redesign: Düster, schick, sozial

Spotify macht sich hübsch für den Frühling und bringt neben einem neuen Design auch Neuerungen für die Desktop- und Smartphone-Apps. Welche das sind, erklärt dieser Artikel. » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: t3n 37, WhatsApp-Alternative SIMSme und morphende Buttons
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: t3n 37, WhatsApp-Alternative SIMSme und morphende Buttons

Auch diese Woche stellen wir euch hier die beliebtesten Artikel der vergangenen Woche vor. Darunter die Vorstellung der kommenden Ausgabe 37 unseres Magazins, eine WhatsApp-Alternative von der Post … » weiterlesen

Chromecast-Alternative für 25 Dollar: Das kann der quelloffene Matchstick von Mozilla
Chromecast-Alternative für 25 Dollar: Das kann der quelloffene Matchstick von Mozilla

Der Chromecast von Google hat das Streamen von mobilen Videoinhalten auf den Fernseher salonfähig gemacht. Jetzt kontert Mozilla: Matchstick heißt der HDMI-Stick und kommt im Open-Source-Gewand. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen