t3n News Software

Spotify iPad-App wird weltweit ausgerollt

Spotify iPad-App wird weltweit ausgerollt

Endlich ist es soweit - kommt als auf das . Nachdem die Anwendung am frühen Morgen in einem Webcast vorgestellt wurde, beginnt nun der weltweite Rollout. Wer im Besitz eine iPads und eines Spotify Premium Accounts ist, der kann alsbald Musik über Touch-Gesten auf dem großen Retina-Display entdecken.

Spotify iPad-App wird weltweit ausgerollt

Spotify mit dem iPad erleben

Spotify auf dem iPad wird mit dem gleichen Featureset ausgeliefert, auf das auch die Nutzer der iPhone-App zugreifen können, sei es der Offline-Modus, Gapless Music, der Download von kompletten Playlists sowie vieles mehr. Was die Bedienung angeht, so bleibt praktischerweise alles so, wie man es von der iPhone-App gewohnt ist - nur eben bei komfortablerer Displaygröße. Das Touch-Erlebnis der Spotify iPad-App sei demnach unglaublich, weiß Carsten Knobloch in seinem Blog zu berichten.

Spotify iPad-App: Ab heute wird sie weltweit ausgerollt.

Ein paar erste visuelle Eindrücke von der Spotify iPad-App in Aktion, eingefangen von Caschy während des Webcasts, könnt ihr in der folgenden Bildergalerie sammeln:

Android-Nutzer müssen sich gedulden

Ob demnächst auch Nutzer von Android-Tablets in den Genuss von Spotify kommen werden, darüber schweigen sich die Verantwortlichen aus. Man arbeite an vielen Projekten und würde sich rechtzeitig melden, wenn man etwas zu berichten habe, heißt es. Bis es so weit ist, bleibt Android-Nutzern nichts als sich mit der kürzlich überarbeiteten normalen Android-App von Spotify zufriedenzugeben.

Weiterführende Links:

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 572

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von m_for_manu am 02.05.2012 (13:33 Uhr)

    Ich bin ja weder rechtschreib- noch denglisch-sensibel, aber „to roll out“ ins Deutsche mit „ausrollen“ zu übernehmen ist schon ein wenig däml... merkwürdig. Ich würde ja sogar „ausliefern“ verstehen, aber so klingt das wie frisch aus dem Online-Übersetzungsfeld aus traslate.google.com.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Spotify
Aufregung um neue AGB: Spotify erlaubt sich Zugriff auf Fotos und Adressbuch
Aufregung um neue AGB: Spotify erlaubt sich Zugriff auf Fotos und Adressbuch

Die Musik-App hat seine Datenschutzrichtlinie aktualisiert und will ab sofort mehr Informationen von seinen Usern. Diese könnte Spotify für werbliche Zwecke benutzen. » weiterlesen

Apple: 8 Features in iOS 9 und OS X El Capitan auf die ich mich tierisch freue [Kommentar]
Apple: 8 Features in iOS 9 und OS X El Capitan auf die ich mich tierisch freue [Kommentar]

Apple hat am Montag Abend seine Entwickler-Konferenz WWDC eröffnet. Viele der Neuerungen waren schon im Voraus bekannt. Nichtsdestotrotz hat Apple ein ordentliches Pfund an kleinen aber feinen … » weiterlesen

Nach der WWDC 2015: „Move to iOS“-App soll Android-Nutzern den Umzug zu Apple erleichtern
Nach der WWDC 2015: „Move to iOS“-App soll Android-Nutzern den Umzug zu Apple erleichtern

Apple will zusammen mit iOS 9 eine Smartphone-Applikation einführen, die den Umstieg von Android auf das iPhone erleichtert. Wir erklären was „Move to iOS“ alles kann. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?