Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Spotify kündigt großes Update an – das ist alles neu

Spotify-CEO Daniel Ek hat am gestrigen Donnerstag vor versammelter Presse eine Reihe neuer Funktionen für den beliebten Musik-Streaming-Service angekündigt. Die neuen Features sollen die Nutzung des Dienstes bzw. das Finden neuer Musik vereinfachen. Darüber hinaus wird ein Follow-Tab eingeführt, mit dem Fans Künstlern und Influencern auf folgen können.

Spotify kündigt großes Update an – das ist alles neu

Spotify: Follow-Funktion wird aufgebohrt

Spotify wird sozialer und erhält ein besseres Empfehlungssystem - auch im Browser unter play.spotify.com (Bild: Spotify)

Auf Spotify besteht derzeit die Möglichkeit sich mit (Facebook-)Freunden zu vernetzen, um zu sehen, was sie gerade hören. Diese Funktion wird sehr bald erweitert, sodass man auch Künstlern, Produzenten und anderen Persönlichkeiten der Musikwelt folgen kann. Auf diesem Wege kann man in Echtzeit verfolgen, was Künstler etc. auf Spotify hören, sich von ihnen inspirieren lassen und neue Musik entdecken.

Die Follow-Funktion bietet außerdem eine Art Alert-System. Sobald ein Künstler, dem man folgt, einen neuen Track veröffentlicht, erhält man eine Push-Benachrichtigung auf sein Smartphone. Klickt man auf den Link, so wird dieser Song sogleich wiedergegeben.

Bessere Musik-Suche auf Spotify dank „Discovery“

Mit dem anstehenden Update wird Spotify ein besseres Empfehlungs-Features verpasst, durch den der Nutzer Musik anhand des eigenen Musikgeschmacks vorgeschlagen bekommt. Laut Spotify werden in dieser „Discovery-Funktion“ neben den persönlichen Vorschlägen – basierend auf dem eigenen Hörverhalten (Musik, Rezensionen, Konzerte) – auch neue Singles und Alben von Künstlern eingeblendet, die man bereits hört und verfolgt. Dazu kommen noch Titel und Playlists von allen mitverfolgten Profilen.

Für das Entdecken neuer Musik wurde zusätzlich das Feature „Audio Preview“ eingeführt. Auf diesem Wege kann man in neue Musik reinhören, ohne die aktuell laufenden Songs komplett zu unterbrechen. Man spielt den Song an und entscheidet dann, ob er später oder doch gleich bis zum Ende wiedergegeben werden soll.

Spotify gilt nach wie vor als der Platzhirsch unter den Musik-Streaming-Diensten. Dennoch ist der Markt hart umkämpft und Dienste wie , Deezer und neuerdings auch XBox-Musik sind ebenfalls attraktiv. Vor allem Microsofts Xbox-Musik dürfte Spotify wie den Mitbewerbern zu schaffen machen, da dieser Service standardmäßig mit Windows 8 und Windows Phone 8 kommt und zudem eine Fülle von 30 Millionen Songs bietet. So heißt es: wer sich nicht weiterentwickelt, geht unter. Dies ist Spotify trotz seiner guten Position bewusst und so arbeitet man an mehreren Baustellen zugleich, um dem Nutzer mehr zu bieten.

Aus diesem Grund gibt es nun neben den hier vorgestellten neuen Funktionen auch einen Web-Player, sowie eine Kooperation mit der Telekom. Für einen Preis von 9,95 Euro im Monat können Nutzer eine Spotify-Premium-Mitgliedschaft inklusive des dafür verwendeten Datenvolumens buchen. Manche dürften sich auch über einen neuen Zugang freuen, der derzeit Spotify-Exklusiv ist: Die bisherigen Digital-Totalverweigerer Metallica haben den Sprung auf Spotify gewagt - Songs aus 30 Jahren Metallica-Geschichte können nun im Musik-Stream genossen werden.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von NRgizR am 09.12.2012 (22:53 Uhr)

    Erfahrungsberichte über Spotify gibt es hier: http://www.erfahrungen.com/mit/Spotify/

    Antworten Teilen
  2. von Tanja am 10.12.2012 (10:54 Uhr)

    Wer hätte das nach dem Streit mit Napster von Metallica erwartet, wow :-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Spotify
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein
45 Millionen Songs – kostenlos: HipHop will das „Popcorn Time“ für Musik sein

HipHop soll Musikstreaming einfach und kostenlos machen. Die App für OS X, Windows und Linux greift dabei auf YouTube zurück. Neben teilweise schlechter Qualität gibt es noch einen weiteren … » weiterlesen

Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten
Amazon Instant Music: Prime-Kunden sollen kostenlosen Streaming-Dienst erhalten

Amazon will offenbar noch innerhalb der nächsten Wochen einen eigenen Musik-Streaming-Dienst auflegen. Mehrkosten sollen für die bereits zahlenden Prime-Kunden des Internet-Versandhändlers nicht … » weiterlesen

Spotify-Alternativen: 18 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich
Spotify-Alternativen: 18 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

Musik-Streaming-Dienste drängen vermehrt nach Deutschland. Der Marktführer Spotify ist dabei nur einer der vielen Anbieter für gestreamte Musik. Wir zeigen euch in einer Übersicht, welche … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen