Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Square Stand: Einzelhandels-Revolution per iPad

Das amerikanische Payment-Startup Square hat sich den nächsten Schauplatz ausgesucht, um die Konkurrenz aufzuscheuchen: Mit dem Square Stand verwandelt sich ein in ein schickes und preiswertes Kassensystem. 

Square Stand: Einzelhandels-Revolution per iPad

Hier in San Francisco ist Square eine absolut alltägliche Sache – ob man nun auf dem Wochenmarkt etwas kauft oder in einem Café. Jeder Händler kann damit ohne großen Aufwand Kreditkartenzahlungen entgegennehmen: einfach den kleinen quadratischen Kreditkartenleser aufs Smartphone oder Tablet stecken, die App laden und sich anmelden. Aber das Startup des Twitter-Mitgründers Jack Dorsey will noch mehr: die Registrierkasse ablösen.

Im Einzelhandel und andernorts dominieren heute vielfach teure Kassen- und POS-Systeme. Der neue Square Stand will hier zumindest einen Teil des Kuchens abhaben. Für 299 US-Dollar bekommt man eine iPad-Halterung inklusive Kreditkartenleser. Zudem sollen sich zahlreiche Kassenschubladen, Bondrucker und Barcodescanner anschließen lassen. Und damit das iPad nicht in einem unbeobachteten Moment verschwindet, lässt sich der Ständer am Verkaufstresen sichern. Kombiniert mit dem noch immer erhältlichen iPad 2 für 399 US-Dollar hat ein Händler also für rund 700 US-Dollar das Herzstück seines Kassensystems.

Der Square Stand macht ein iPad auf einfache und elegante Weise zur Basis eines Kassensystems.
Der Square Stand macht ein iPad auf einfache und elegante Weise zur Basis eines Kassensystems.

Die Welt der Kassen- und POS-Systeme ist allerdings weitläufig und vielfältig. Insofern ist es sicher zu früh, iPad und Square Stand als deren Ablösung aufzurufen. Eine interessante Diskussion dazu findet sich hier in den Kommentaren bei The Verge. Für viele stationäre Händler wird es aber eine willkommene Ergänzung sein. Und gerade kleinere Geschäfte dürfte die Lösung ansprechen.

Der Square Stand soll im Juli 2013 auf den Markt kommen und wird zunächst nur mit dem iPad 2 und dem nicht mehr erhältlichen iPad 3 funktionieren. Eine Variante für den neuen Lighting-Connector des aktuellen iPad soll folgen.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Sven am 15.05.2013 (08:45 Uhr)

    Strom und Druckerkabel?
    Hmm sollte das Pad im Gastroeinsatz nicht auch ohne Ladung aushalten und Bondrucken müsste doch per Wlan funktionieren oder?

    Antworten Teilen
  2. von ungel am 15.05.2013 (17:04 Uhr)

    @Raphael Köllner

    Hier wird nicht von "StartUps" mit "Anmeldung per nfc usw." und einem "passende Backend zu den klassischen Servern in dem Bereich" geredet.

    Einfach nur Registrierkasse ersetzen.
    Da ist das iPad *genau* das Richtige.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPad
Kindle Checkout: Amazon macht sein Tablet zur Kasse
Kindle Checkout: Amazon macht sein Tablet zur Kasse

Unter der Bezeichnung Kindle Checkout soll Amazon an einer Bezahllösung für den stationären Handel arbeiten. Geschäfte würden die Bezahlung dann über Amazons Kindle-Fire-Tablets abwickeln. » weiterlesen

„Stellar“: Stripe baut eine Mainstream-taugliche Bitcoin-Alternatiive
„Stellar“: Stripe baut eine Mainstream-taugliche Bitcoin-Alternatiive

Das dezentralisierte Protokoll des Payment-Startups lässt Geld in unterschiedlichen Währungen senden und empfangen. Hinter der „Stellar Foundation“ steckt der Gründer der Bitcoin-Plattform Mt. Gox. » weiterlesen

Braintree: Neues SDK integriert PayPal in 10 Minuten
Braintree: Neues SDK integriert PayPal in 10 Minuten

Der Payment-Riese will seine Marktstellung durch Braintree weiter ausbauen. Die neuen Software-Tools des Anbieters von Zahlungslösungen richten sich an App-Entwickler und E-Commerce-Anbieter . » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen