t3n News Software

Star-Trek-Tricorder zum Selberbasteln auf Linux-Basis

Star-Trek-Tricorder zum Selberbasteln auf Linux-Basis

Der US-Wissenschaftler Peter Jansen hat nach jahrelanger Entwicklungstätigkeit die Spezifikationen eines funktionstüchtigen Tricorders enthüllt. Mit dem aus Star Trek bekannten Gerät messen die Crew-Mitglieder des Raumschiffs Enterprise verschiedene physikalische oder medizinische Größen. Jansen ist damit nicht nur gelungen, woran schon viele Entwickler vor ihm gescheitert sind, er teilt sein Wissen auch mit der interessierten Öffentlichkeit. Das Messgerät, das auf den Namen „Science Tricorder Mark 2“, hört, basiert auf . Das Open-Source-Projekt ist zum Nachbau freigegeben.

Star-Trek-Tricorder zum Selberbasteln auf Linux-Basis
Science Tricorder Mark 2 in Aktion (c) The Tricorder Project

Tricorder misst Umgebungslicht, Magnetfelder und GPS-Position

Auf der Website des Tricorder-Projekts hat Jansen die im Tricorder verbauten Sensoren, Hardware-Komponenten und Schaltpläne veröffentlicht. Auf dem Tricorder in Star-Trek-Manier ist Debian Linux installiert. Unter der Haube arbeitet ein ARM920T-basierter Microcontroller von Atmel. Als Stromquelle dienen 6 einfache AAA-Batterien, wie Ars Technica schreibt. Mit der Offenlegung des Quellcodes unter GPL-Lizenz lädt der US-Wissenschaftler die Entwicklergemeinde ein, seinen Tricorder nachzubauen und gegebenenfalls weiter zu verbessern. Derweil kann der Tricorder mit seinen Sensoren Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Magnetfelder, Farbe, Umgebungslicht, die GPS-Position und den Abstand zu einer Oberfläche messen.

„Das Tricorder-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, ein Gerät zu entwickeln, das eine Vielzahl an Phänomenen misst, die der Mensch normalerweise nicht sieht, und das diese Phänomene so visualisiert, dass der Mensch etwa Temperatur, Magnetismus oder Luftdruck so sieht, wie er eine Farbe sehen kann“, erklärt Jansen. Der Tricorder soll dabei so günstig wie möglich sein. Jansens Traum: Irgendwann könnte jeder Haushalt ein solches tragbares Messgerät besitzen, das jederzeit genutzt werden kann, um Naturphänomene aller Art zu entschlüsseln. Insgesamt 5 Jahre arbeitet Jansen bereits an der Entwicklung eines Tricorders.

X-Prize sucht medizinischen Tricorder à la Star Trek

Viel Hoffnung auf den Anfang des Jahres von Qualcomm und der X-Prize Foundation ausgelobten 10 Millionen Dollar schweren Preis für den ersten funktionstüchtigen Tricorder darf sich Jansen mit seinem Messgerät allerdings wohl nicht machen. Denn die Initiatoren des X-Prize zielen mit der Ausschreibung vor allem auf die Entwicklung eines medizinischen Diagnosegeräts ab, wie Spiegel Online berichtet. Ausgerechnet diese Funktionen bietet der „Science Tricorder Mark 2“ aber nicht.

Weiterführende Links zum Thema Star Trek Tricorder:

Wissenschaftler erfindet Hobby-Tricorder - Spiegel Online

Researcher publishes specs for real Linux-powered Star Trek tricorder - Ars Technica

Alle Infos zum Science Tricorder Mark 2 - The Tricorder Project

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Linux
Sichere Container für die Cloud: Intels Clear Linux im Überblick
Sichere Container für die Cloud: Intels Clear Linux im Überblick

Mit Clear Linux arbeitet Intel an einer eigenen Linux-Distribution für die Cloud. Dabei will der Chipriese die Isolierung von Virtual-Machines mit den Vorteilen von Containern verbinden. » weiterlesen

Mehr Verschlüsselungsoptionen: Linux-Kernel 4.1 freigegeben
Mehr Verschlüsselungsoptionen: Linux-Kernel 4.1 freigegeben

Linux-Initiator Linus Torvalds hat Version 4.1 des Linux-Kernels freigegeben. Der neue Kernel enthält zahlreiche Verbesserungen in nahezu allen Komponenten, unter denen die Verschlüsselungsoption … » weiterlesen

Update erforderlich: Unterstützung für Ubuntu 14.10 endet bald
Update erforderlich: Unterstützung für Ubuntu 14.10 endet bald

Ubuntu 14.10 wird Ende des laufenden Monats planmäßig nach neun Monaten Unterstützung das Ende seiner Lebensdauer erreichen. Fortan wird es keine Sicherheitsupdates mehr für die Distribution … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?