Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Startup-Finanzierung: Das Jahr 2014 in Zahlen

    Startup-Finanzierung: Das Jahr 2014 in Zahlen

Startup-Finanzierung in Zahlen. (Grafik: Fundable)

Ob Sparbuch, millionenschwerer Investorenkoffer oder Crowdfunding-Plattform: Irgendwo muss das Geld herkommen, was Startups zur Umsetzung ihrer Ideen benötigen. Was uns das Jahr 2014 über die Startup-Finanzierung verraten hat, zeigt diese Infografik.

Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts – von diesem Sprichwort können Gründer ein Lied singen, denn es unterstreicht die Bedeutung der Startup-Finanzierung. Während die Idee aus dem Kopf und die zur Umsetzung zweifellos notwendige Leidenschaft aus dem Herzen heraus entstehen, ist für die erfolgreiche Entwicklung eines Geschäftsmodells nicht zuletzt eines entscheidend: Kapital.

Vor diesem Hintergrund hat die US-Crowdfunding-Plattform Fundable hat das vergangene Jahr der Startup-Finanzierung Revue passieren lassen und wichtige Zahlen basierend auf Statistiken verschiedener Finanzportale in einer ansprechenden Infografik zusammengefasst.

80 Prozent der Startups finanzieren sich selbst

Von schwindelerregenden Finanzierungsrunden wie zuletzt die von Uber oder Snapchat sollte man sich dabei nicht täuschen lassen. Denn noch immer finanziert sich die deutliche Mehrheit aller Startups selbst: Demzufolge begründen 82 Prozent der Startups ihre Geschäftsidee entweder auf dem Sparbuch. Tatsächlich kommen laut Fundable nur ein Prozent aller Startups in den Genuss der hochwertigen VC-Finanzierung. Kein Wunder also, dass der Großteil der Gründungen auf Alternativen zurückgreift, etwa auf den klassischen Bankkredit (41 Prozent), Spenden aus dem Familien- und Freundeskreis (24 Prozent) oder Crowdfunding (drei Prozent).

Startup-Finanzierung: Crowdfunding immer beliebter

Apropos Crowdfunding: Die Schwarmfinanzierung wird unter jungen Technologie-Firmen immer beliebter. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre flossen so über entsprechende Plattform nicht weniger als fünf Milliarden US-Dollar in die Kassen von Startups und ambitionierten Gründungsprojekten. Das sind zwei Millionen US-Dollar täglich, 87.000 US-Dollar in der Stunde und 1.400 US-Dollar pro Minute.

Ein Klick auf den folgenden Ausschnitt öffnet die gesamte Infografik!

startup_finanzierung_small

via www.entrepreneur.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen