t3n News Startups

Geniestreich oder das faulste Startup der Welt? Das steckt hinter dem Viral-Hit Magic

Geniestreich oder das faulste Startup der Welt? Das steckt hinter dem Viral-Hit Magic

Ein neuer Startup-Hit macht in den USA Schlagzeilen: Magic – ein Dienst, bei dem Nutzer alles bestellen können, was sie nur wollen. Was steckt dahinter?

Geniestreich oder das faulste Startup der Welt? Das steckt hinter dem Viral-Hit Magic

Startup-Hit „Magic“. (Foto: © Ljupco – iStock.com)

Magic: Amerikas neuester Startup-Hype

Minimalismus pur: Die Landingpage von Startup-Hit Magic. (Screenshot: getmagicnow.com)
Minimalismus pur: Die Landingpage von Startup-Hit Magic. (Screenshot: getmagicnow.com)

Seit dem Wochenende ist Amerika wieder um einen Startup-Hype reicher: Es geht um Magic, einen Dienst, der auf genial einfache Art und Weise den Alltag seiner Nutzer verbessern will.

Und so soll es funktionieren: Per SMS geben die Nutzer durch, was sie brauchen – egal ob Lebensmittel, Zeitschriften, ein neues Haustier oder einen Flug nach Mallorca. Magic verarbeitet die Bestellung weiter und erfüllt ihnen den Wunsch so schnell wie möglich, im Gegenzug verlangt es eine Provision. „Wie eine Version von Siri, die tatsächlich etwas geschafft kriegt“, fasst das Tech-Blog Re/Code die Idee zusammen und schwärmt: „Magic, der virtuelle Assistent, der gerade viral geht, ist entweder das faulste Projekt aller Zeiten oder das brillanteste. Oder beides.“

Bestell, was du willst, so lange es legal ist

„Leute reden davon, dass etwas ‚über Nacht‘ passiert. Bisher habe ich das nie geglaubt – jetzt passiert es mir selbst.“

Faul waren die Macher vor allem bei der Eingrenzung der verfügbaren Dienste und Produkte: Es gibt keine. Bestellen können die Kunden schlichtweg alles, so lange es legal, physisch möglich und nicht völlig unrealistisch ist. Dazu müssen sie dem ihre Kreditkartendaten anvertrauen – kein großer Hinderungsgrund, wie die Nachfrage zeigt: In den ersten 48 Stunden nach dem Launch hat das Startup in den USA schon über 17.000 Anfragen erhalten.

Wie die meisten viralen Startup-Ideen der vergangenen Monate hat Magic es über Product Hunt, Hacker News und eine veritable Twitter-Welle in die Berichterstattung der US-amerikanischen Tech-Blogs geschafft. Die explodierende Aufmerksamkeit hat das Team um Mike Chen selbst überwältigt, wie der Magic-Mitgründer TechCrunch verraten hat: „Ich hatte keine Ahnung davon, wie es werden würde. Leute sagen zwar, dieses oder jenes passiere ‚über Nacht‘. Bisher habe ich das nie geglaubt – und jetzt passiert es mir selbst.“

Von der Idee zum Viralerfolg an einem Wochenende

Keine Begrenzungen: Magic liefert so gut wie alles. (Screenshot: getmagicnow.com)
Keine Begrenzungen: Magic liefert so gut wie alles. (Screenshot: getmagicnow.com)

Chen hat bis vor wenigen Tagen an einer ganz anderen Idee gearbeitet: Bettir – einer App, die Nutzern dabei hilft, ihren Blutdruck zu überwachen. Chen und seine Mitgründer haben mit Bettir gerade erst an der jüngsten Runde des Startup-Accelerators Y-Combinator teilgenommen, das Startup war auf einem guten Weg. Über das Wochenende wollte das Team sich eine Auszeit von Bettir gönnen und ein Nebenprojekt verwirklichen, das sie sich selbst schon lange wünschten: Ein Alles-Bestell-Service, der Menschen mit wenig Zeit lästige Botengänge und Alltagsaufgaben abnimmt. Ohne Nutzeraccounts oder sonstigen Aufwand. Einfach per SMS.

„Das irrwitzige Nebenprojekt hat das Original-Startup kannibalisiert.“

Der Prototyp der Landingpage war innerhalb von 20 Minuten erstellt und Chen schickte den Link an einige Freunde und Bekannte. Mit dem Feedback der ersten Tester sollte die Seite dann überarbeitet werden. Doch dazu kam es gar nicht mehr – innerhalb weniger Stunden erreichten Magic so viele Anfragen, dass das Team seither nur noch dem Bedarf seiner Nutzer hinterher rennt. Nun liegt Bettir – und alles, was das Team sonst noch vorher gemacht haben mag – auf Eis: „Das irrwitzige, impulsive Nebenprojekt hat die gesamte Besetzung und die Büroräume des Original-Startups kannibalisiert“, schreibt Mashable.

Magic: Kein „Uber für alles“ – aber das nächste Uber?

Magic wird vielfach als ein „Uber für alles“ beschrieben, doch eigentlich hinkt dieser Vergleich: Denn hier geht es nicht darum, dass viele Privatpersonen auf der Basis einer Plattform-Struktur eine Dienstleistung anbieten können, sondern um ein einzelnes, hocheffizientes Startup, das mit seiner Mannschaft jeden nur erdenklichen Wunsch erfüllen will.

„Magic ist das logische Service-Extrem der Bequemlichkeits-Gesellschaft.“

Magic ersetzt niemanden. Es ist vielmehr ein weiterer Mittelsmann, der für den ultimativen Komfort sorgt, sofern wir den Preis akzeptieren. Es ist die höchste – und damit letzte – Service-Instanz einer Bequemlichkeitsgesellschaft, in der wir aus Zeitmangel, Faulheit oder einer Kombination aus beidem für jeden nur erdenklichen Botengang zu zahlen bereit sind. Damit hat das Startup durchaus ein gewaltiges Erfolgspotenzial.

In Deutschland müssen Bequemlichkeits-Junkies aber wohl noch eine Weile auf den Service warten, und auch in den USA kämpft Magic jetzt erst mal mit den Nachwehen des viralen Erfolgs: Erste verärgerte Stimmen über nicht erfüllte Wünsche werden laut, die Warteliste umfasst schon jetzt mehrere Tausend Nutzer. Jetzt muss das Startup beweisen, dass es seine magische Vision auch einlösen kann.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
13 Antworten
  1. von Philipp am 25.02.2015 (14:15 Uhr)

    Worin besteht der Unterschied zu traditionellen Conciergeservices?

    Antworten Teilen
  2. von Marius am 25.02.2015 (14:37 Uhr)

    @t3n worin besteht der Unterschied zu http://www.sixtyoneminutes.de bekannt aus "dem aktuellen t3n-Magazin"

    Antworten Teilen
    • von Florian Blaschke am 25.02.2015 (15:10 Uhr)

      Ausgabe 38, um genau zu sein, allerdings hieß der Service da noch Desendo. Und so wie es aussieht, gibt es keinen Unterschied.

      Antworten Teilen
    • von Can Edremitoglu am 25.02.2015 (21:43 Uhr)

      Der Unterschied besteht ganz klar in der Aufmachung. Bei Magic muss man einfach eine SMS an eine fett hinterlegte Nummer senden. Bei Sixtyoneminutes muss man zunächst eine iOS App installieren oder eine mobile Webseite aufrufen und somit ist Magic von jedem SMS fähigen Telefon benutzbar, wohingegen sixtyoneminutes ein Smartphone voraussetzt.

      Antworten Teilen
  3. von Vernünftige Idee am 25.02.2015 (14:52 Uhr)

    craigslist hatte früher (keine Ahnung wie es jetzt ist) eine schmale visuelle Implementierung ohne Bling Bling. Das ist auf zig verschiedenen Displays vom kleinen Handy bis zum SmarTV vielleicht auch am Sinnvollsten.

    Antworten Teilen
  4. von Stefan am 26.02.2015 (19:53 Uhr)

    http://always.support
    Und schon ein Copycat...

    Antworten Teilen
  5. von Dominic Wiedemann am 02.03.2015 (16:58 Uhr)

    In Deutschland ist ein ähnlicher Service jetzt auch verfügbar: JAMES, BITTE
    https://jamesbitte.de/

    Antworten Teilen
  6. von Potator am 07.03.2015 (18:40 Uhr)

    Für Deutschland finde ich http://www.wereks.com besser. Die Anfrage kann auch ohne vorherige Anmeldung erfolgen...

    Antworten Teilen
  7. von Toni_Michael am 07.03.2015 (18:49 Uhr)

    das witzige ist ja, das diese Services jetzt überall aus den Boden spriesen wie Pilze. Deutschland macht sich wieder als Land der Kopien beliebt und bei keine der Unternehmen (Jamesbitte.de /sixtyone ausgeschlossen) hat keiner eine Ahnung wer meine Kreditkartendaten erhält. always.support ist bereits offline und nun never.support ....

    Antworten Teilen
  8. von Potator am 07.03.2015 (19:03 Uhr)

    Bei Wereks muss man sich gar nicht anmelden, erst bei einer tatsächlichen Bestellung werden die Kreditkartendaten fällig ;-) Und das Kopierproblem gibt es nicht nur in Deutschland...

    Antworten Teilen
  9. von karl.willer am 07.03.2015 (22:08 Uhr)

    In Deutschland gibt es ja mittlerweile auch sogar schon 3 Services, wobei Sixtyone Minutes wohl nicht alle Anfragen bearbeitet, sondern vor allem auf Reservierungen spezialisiert ist.
    "James, Bitte" scheint vernünftig, allerdings nur auf den ersten Blick. Ihrem Motto "Rund um die Uhr" werden sie nicht ansatzweise gerecht, daher wohl eher nur ein nettes Gimmick, eine kleine Spielerei.
    GoButler hingegen geht gerade richtig ab - allerdings ohne Impressum o.ä. ist bisher nicht mal bekannt, wer das macht. Gemeldet ist die Domain in Berlin - Teil eines der vielen Berliner Inkubatoren?

    Probiert es mal aus! Haben wirklich auf alles ne Antwort - ein bisschen wie Siri:
    http://gobutlernow.com

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg
Fabelhafte Startups: Das ist Europas Einhorn-Hochburg

Mehr als jedes dritte „Einhorn“ hat sich in Großbritannien niedergelassen. Schweden und Deutschland folgen im Vergleich abgeschlagen auf Platz zwei und drei. Trotzdem sieht die Zukunft für … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Engpass-Management: Von schnell wachsenden Startups lernen
Engpass-Management: Von schnell wachsenden Startups lernen

Startups stehen für Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit. Aber wie können sie bei gleichzeitigem Wachstum dafür sorgen, dass Geschwindigkeit und Reaktionsfähigkeit nicht verloren gehen? » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?